Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Von Dall-E bis ChatGPT: Was ihr über OpenAI wissen müsst

Kein anderes Startup dominiert die Diskussion über KI-Modelle so sehr wie OpenAI. Wir erklären euch, wer hinter dem Unternehmen steckt und wie es sich seit der Gründung verändert hat.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
OpenAI: Die Firma hinter ChatGPT und Dall‑E. (Foto: Horizon UI/Shutterstock.com)

Als OpenAI vor sieben Jahren gegründet wurde, bezeichnete Mitgründer Elon Musk KI noch als „größte existenzielle Gefahr für die Menschheit“. OpenAI sollte nach damaliger Selbstbeschreibung als Kontrapunkt zur profitgetriebenen KI-Forschung der großen Tech-Unternehmen dienen. Ein gemeinnütziges Forschungsunternehmen, dass das Wohle aller im Blick hat. Seitdem ist allerdings viel passiert.

Anzeige
Anzeige

Wer sind die Gründer von OpenAI?

Neben Elon Musk gehören auch eine Reihe anderer bekannter Silicon-Valley-Größen zu den OpenAI-Gründer:innen. Allen voran Sam Altman, der ehemalige Chef des Startup-Inkubators Y Combinator. Altman ist seit 2019 CEO von OpenAI. Unter seiner Ägide wurde die Kommerzialisierung des Unternehmens vorangetrieben. Ebenfalls an Bord waren der Paypal-Mitgründer und Trump-Fan Peter Thiel, der Linkedin-Mitgründer Reid Hoffman und die Y-Combinator-Partnerin Jessica Livingston.

Zusammen mit Amazons Cloud-Sparte AWS und dem indischen Tech-Konzern Infosys brachten die Gründer eine Milliarde US-Dollar in das Unternehmen ein. Zu der Zeit hieß es noch, OpenAI werde mit anderen Institutionen und Forschern kooperieren und Patente und Forschungsergebnisse öffentlich zugänglich machen. In der Realität war das Unternehmen aber deutlich weniger offen, als ursprünglich behauptet wurde.

Anzeige
Anzeige

Forschungsergebnisse wurden bisweilen mit großem zeitlichen Abstand veröffentlicht, was zu Kritik aus Forscher:innen-Kreisen führte. Das als revolutionär angepriesene KI-Sprachmodell GPT-2 – der Vorläufer der Technik, die heute ChatGPT antreibt – wurde zunächst nicht veröffentlicht. OpenAI begründete das mit einer potenziellen Gefahr, die aus der Technik entwachsen konnte. Der Code wurde dann erst deutlich später öffentlich verfügbar gemacht.

Das OpenAI-Team kurz nach der Gründung im Jahr 2015. (Foto: OpenAI.com)

OpenAI: Vom Non-Profit zum gewinnorientierten Startup mit Milliarden-Backing

2019, mit dem Wechsel von Altman zum CEO, entledigte sich OpenAI dann auch der hinderlich gewordenen Non-Profit-Struktur. Die gemeinnützige Organisation blieb zwar als Holding erhalten, eine gleichnamige Tochterfirma sollte aber von nun an die Kommerzialisierung der KI-Technik vorantreiben.

Anzeige
Anzeige

Altman begründete das mit dem wachsenden Kapitalbedarf. Die für die KI-Ausführung notwendigen Rechenkapazitäten dürften das Unternehmen Millionen kosten. Noch im selben Jahr investierte Microsoft eine Milliarde Dollar in OpenAI.

Bildergalerie: Die OpenAI-KI Dall-E malt unsere Headlines

Dall-E malt unsere Headlines Quelle: DALL·E

Den Zugang zur OpenAI-Technologie will Microsoft in unterschiedlichen Produkten nutzen. Kürzlich hat Firmenchef Satya Nadella auf Twitter angekündigt, sein Unternehmen werde ChatGPT auf der eigenen Cloud-Plattform Azure verfügbar machen. Derweil soll Microsoft Medienberichten zufolge bereits eine weitere Beteiligung an OpenAI vorbereiten. Im Raum steht ein Investment in Höhe von zehn Milliarden Dollar.

Anzeige
Anzeige

Der Marktwert von OpenAI wird derweil auf 29 Milliarden Dollar geschätzt. Nicht wenig für eine gemeinnützige Organisation, die sich dem Wohle aller verschrieben hat.

Mitgründer Musk steht seiner Schöpfung heute kritisch gegenüber

Musk hat den Aufsichtsrat von OpenAI bereits 2018 verlassen. Er nannte später mehrere Gründe für seinen Abschied. Zum einen habe er sich auf seine Unternehmen SpaceX und Tesla konzentrieren wollen, zum anderen habe er einigen Plänen des Teams nicht zugestimmt.

In den folgenden Jahren äußerte sich Musk zwar immer wieder positiv über OpenAI, Ende 2022 ließ er aber auch Kritik durchblicken. In einem im Dezember veröffentlichten Tweet schrieb er: „OpenAI wurde als Open-Source und gemeinnützig gegründet. Beides ist nicht mehr wahr.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Tobias Vetter

Warum wird eigentlich nur bei einem der Gründer dessen politische Präferenz angegeben?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige