Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Bekommt ChatGPT einen Körper? OpenAI arbeitet an humanoidem Roboter

OpenAI will in Kollaboration mit einem Roboter-Hersteller Sprachmodellen wie ChatGPT einen physischen Körper verpassen. Das könnte einen gewaltigen Umbruch in der Gesellschaft nach sich ziehen.

Von Christian Weindl
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der perfekte Arbeiter: Viele Büros könnten bald von humanoiden Robotern bevölkert werden. (Bild: DALL-E)

Seit die rasend schnelle Entwicklung künstlicher Intelligenzen ihren Anfang genommen hat, schürt sie auch dystopische Ängste in der breiten Bevölkerung.

Anzeige
Anzeige

OpenAI investiert in Roboter-Unternehmen 1X

Wie das Technik-Magazin New Atlas berichtet, haben die ChatGPT-Erfinder von OpenAI kürzlich stolze 23,5 Millionen US-Dollar Finanzierung aus ihrem Startup-Fund zusammengekratzt, um sie in das norwegische Roboter-Unternehmen 1X (vormals Halodi Robotics) zu investieren.

Viele Details über die Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen sind noch nicht bekannt. Ausgehend von ihren jeweiligen Zielsetzungen ist es aber sehr wahrscheinlich, dass man auf lange Sicht Roboter in humanoider Form entwickeln will, die mit künstlicher Intelligenz ausgestattet Arbeiten verrichten, die bisher von Menschen ausgeführt wurden.

Anzeige
Anzeige

Open-AI-COO Brad Lightcap spricht davon, dass 1X „Vorreiter in Arbeitsaugmentation durch sichere, fortgeschrittene Roboter-Technik“ sei. Diese „Ergänzung“ für die Arbeitswelt hätte durchaus Vorteile: Körperlich können die Maschinen perfekt auf die jeweilige Aufgabe angepasst werden, die KI der Arbeiter hätte Zugriff auf den schier grenzenlosen Wissensschatz des Internets und wäre in der Lage, eine vernetzte Schwarmintelligenz zu bilden. Lernt ein Roboter, eine Aufgabe auszuführen, dann sind danach alle dazu in der Lage. Die Produktivitätssteigerung wäre enorm.

Roboter mit KI bedeuten gesellschaftliche Revolution

Die Roboter brauchen schließlich keine Pausen, keinen Urlaub und, abgesehen von Kosten für Energie, kein Gehalt – davon träumen viele Arbeitgeber, seit der erste Mensch ein Werkzeug in die Hand genommen hat. Kein Wunder, dass viele in der Roboter-Branche jetzt das große Geld wittern. Wer sich über die Nachteile der Technologie informieren will, könnte „Terminator“ oder „I, Robot“ schauen.

Anzeige
Anzeige

Fakt ist: Die Roboter-Revolution würde einen Umbruch in der menschlichen Gesellschaft bedeuten, wie er wahrscheinlich seit dem frühen Mittelalter nicht mehr stattgefunden hat: Das grundlegende Modell, dass Arbeiter:innen abhängig vom Kapital gehalten werden und ihre bloße Existenz mit Arbeit legitimieren müssen, wäre schlichtweg hinfällig. Während sich gerade viele um den Arbeitsmarkt sorgen, sollte man sich eher fragen, wie eine Welt ohne Arbeitsmarkt aussehen könnte.

Anzeige
Anzeige

Gäbe es keine Arbeit mehr, fielen auch die Löhne weg und es müsste ein ganz neues System der Ressourcenverteilung gefunden werden. Die Folgen dieser Entwicklung, die gerade ihren Anfang nimmt, sind nicht im Geringsten absehbar.

Aufzuhalten ist sie aber wohl nicht mehr. Im Sommer 2023 will 1X seinen ersten zweibeinigen Roboter Neo vorstellen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

butzw

So begann es, werden die Historiker einen einigen Jahren erzählen am Lagerfeuer.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige