Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Wegen KI-Essay von ChatGPT: Bewerber wird von TU München abgewiesen – so kam es heraus

Einen so einwandfreien Essay hat ein Bewerber an der TU München vorgelegt, dass die Hochschule KI gewittert hat. Der junge Mann wurde wegen mutmaßlicher ChatGPT-Nutzung abgewiesen – und ist nun vor Gericht gescheitert.

Von Jennifer Caprarella
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Verlockend ist die Option, sich von ChatGPT bei seiner Hochschulbewerbung helfen zu lassen, doch ein Bewerber kam damit nun nicht durch (Bild: Iryna Imago/Shutterstock)

Als „Denkmaschine mit Regulierungsbedarf“ hat die Technische Universität München ChatGPT in einem Artikel auf ihrer Website im vergangenen Jahr bezeichnet. Bezogen war das vor allem auf den Einsatz der KI in der Robotik, doch streng reguliert werden an der TU auch Bewerbungen, die von ChatGPT erstellt wurden.

Anzeige
Anzeige

Ein Student, der sich mit einem von der KI erstellten Essay für einen Masterstudiengang beworben hat, wurde abgewiesen – und ist nun vor Gericht gescheitert.

Der Essay war zu gut, um nicht von ChatGPT zu stammen

Wie die TU München der FAZ zufolge in dem Verfahren vor dem Verwaltungsgericht München erklärt hat, wurde der Essay „mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit“ zu 45 Prozent von künstlicher Intelligenz verfasst. Er weiche, wie die Uni weiter aufgeführt hat, „durch seine Perfektion, seinen Satzbau und die Textgestaltung von dem ab, was nach der Lebenserfahrung von einem Bachelorabsolventen zu erwarten sei“.

Anzeige
Anzeige

Entdeckt wurde das durch eine Prüfungssoftware, woraufhin zwei Prüfer:innen den Essay in Augenschein genommen haben. Schließlich wurde der Test gemacht und die Aufgabe direkt bei ChatGPT eingestellt, wobei das Ergebnis dem Bewerber-Aufsatz stark geähnelt hat.

Der Student hatte sich schon einmal beworben – ohne Erfolg

Dass der in englischer Sprache verfasste Aufsatz sprachlich einwandfrei und ohne Rechtschreib- oder Satzzeichenfehler war, hatte die Prüfer:innen stutzig gemacht. Denn der Student hatte sich bereits ein Jahr zuvor beworben, damals ohne Erfolg.

Anzeige
Anzeige

Ebenso wenig Erfolg hatte nun die Klage wegen Benachteiligung. Er hatte argumentiert, dass die TU keine konkreten Beweise habe und er zudem wissenschaftliche Quellen verwendet habe – etwas, auf das ChatGPT noch keinen Zugriff habe.

ChatGPT-Nutzung vor Gericht – und bald dahinter?

Der Uni zufolge könnte der Student diese nachträglich hinzugefügt haben. Letztendlich hat das Gericht die Argumente der TU München für überzeugender befunden, zumal der junge Mann nicht erklären konnte, warum sich sein Aufsatz von seiner vorherigen Arbeit und auch der seiner Mitbewerber:innen unterscheidet.

Anzeige
Anzeige

Damit gibt es nun zum ersten Mal ein Gerichtsurteil zum Thema ChatGPT an Hochschulen. Auch in anderen Bereichen wird bereits gegen KI-Nutzung prozessiert. Im Januar hat ein Fluggast in Kanada Recht bekommen, nachdem ein Chatbot ihm falsche Preisinformationen mitgeteilt hatte.

Auf der anderen Seite könnte künstliche Intelligenz als entlastendes Tool auch in der Justiz Fuß fassen. An der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften wurde vor Kurzem diskutiert, ob KI eine Problemlösung für überlastete Gerichte und Prozessstaus darstellen könnte und künftig auch in der Rechtsfindung selbst zum Einsatz kommen.

 

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige