Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

KI verliert Vertrauen: Deshalb zweifeln viele an der Technik

Die Menschen verlieren langsam das Vertrauen in künstliche Intelligenz. Das geht aus einer weltweiten Umfrage hervor. Woran das liegen könnte und welche Herausforderungen KI in den nächsten Jahren hat, erfahrt ihr hier.

Von Marvin Fuhrmann
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Laut einer globalen Umfrage vertrauen immer weniger Menschen KI. (Bild: Midjourney/ t3n)

Künstliche Intelligenzen sind zwar ein immer größerer Teil des Alltags, doch das sorgt nicht immer für Begeisterung bei den Menschen. Das geht aus einer Umfrage der Kommunikationsagentur Edelman hervor, die 32.000 Personen in 28 Ländern zu KI, erneuerbaren Energien und genbasierter Medizin befragt hat.

Anzeige
Anzeige

Das Ergebnis: 53 Prozent der Befragten vertrauen KI weiterhin. 2019 waren es allerdings noch 61 Prozent. In einzelnen Ländern – wie den USA – ist der Vertrauensverlust noch gewaltiger. In den Vereinigten Staaten sank das Vertrauen in künstliche Intelligenz innerhalb von fünf Jahren von 50 auf 35 Prozent.

15 lustige von KI generierte Bilder Quelle: Google

Warum sinkt die Akzeptanz für künstliche Intelligenz?

Die Umfrage versucht, die Ursachen für den Frust über KI herauszufinden. Neben positiven Ereignissen wie dem großen Hype um ChatGPT gäbe es auch negative Berichte über KI. So etwa der Streik der Autor:innen in Hollywood, die monatelang Regeln für die Nutzung von KI in der Filmindustrie gefordert hatten.

Anzeige
Anzeige

Generell sorge KI in einigen Ländern für Unsicherheit auf dem Arbeitsmarkt. Viele hätten Angst davor, ihren Job in den nächsten Jahren durch die technischen Errungenschaften zu verlieren. Einige seien bereits davon betroffen und hätten deshalb ihre Meinung in den vergangenen fünf Jahren geändert.

Anzeige
Anzeige

In diesem Zeitraum sei vielen erst bewusst geworden, welche Herausforderungen KI mit sich bringt. 2019, zum Zeitpunkt der vorangegangenen Umfrage, wäre das nicht absehbar gewesen.

Anzeige
Anzeige

KI am Scheideweg

Laut der Edelman-Umfrage könnten die nächsten Monate und Jahre für KI besonders wichtig sein. In diesem Zeitraum würden sich die Meinungen zu der neuen Technologie festigen.

Die Teilnehmer:innen wurden gefragt, ob sie KI grundsätzlich ablehnen oder nutzen würden. 35 Prozent der Befragten sind stark gegen KI, während 30 Prozent von der Innovation begeistert sind.

Dall-E malt unsere Headlines Quelle: DALL·E

Der Enthusiasmus für KI liegt also beinahe auf Augenhöhe mit der Ablehnung. Wenn KI-Unternehmen in den kommenden Jahren das allgemeine Vertrauen in die Technik stärken können, könnte die nächste Umfrage ganz anders aussehen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Franz Meister

Ich vertraue der KI auch nicht, wenn ich bedenke, dass die momentane nur das Ziel hat, dass man Menschen besser überwachen kann und möglichst viel Profit zu machen (indem man Menschen entlassen kann).

Antworten
Dominik

Von Profitmaximierung kann derzeit keine Rede sein. Der Betrieb kostet die Konzerne Milliarden. Die Preise sind mehr als fair für so eine innovative Technologie im frühen Stadium. Zudem ist es für Google und andere Unternehmen eher extrem disruptiv. Welchen Stellenwert hat die viel günstigere Suche in Zukunft noch? usw.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige