Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

ChatGPT Voice ist jetzt kostenlos: So unterhältst du dich mit dem Bot

Mitten im Trouble um CEO Sam Altman hat OpenAI ChatGPT Voice für alle User:innen freigegeben. So nutzt du die Funktion.

Von Sebastian Milpetz
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Jetzt kannst du dich mit ChatGPT auch unterhalten. (Symbolfoto: fizkes/Shutterstock)

Nach dem Hickhack um die Entlassung und Wiedereinstellung von Mitbegründer und CEO Sam Altman gibt es wieder eine unkompliziert positive Nachricht um OpenAI: Das KI-Unternehmen hat für seinen Chatbot ChatGPT eine Voice-Option veröffentlicht. Das Feature ist für alle Nutzer:innen der frei zugänglichen App verfügbar. Das hat OpenAI auf der Plattform X bekannt gegeben.

Anzeige
Anzeige

Angekündigt hatte OpenAI das Update bereits im September 2023. Es war bisher nur für Plus- und Enterprise-Nutzer:innen zugängig.

Die Möglichkeit, gesprochene Sprache in Text umzuwandeln, beherrschte das Sprachmodell schon vorher. Nun antwortet ChatGPT auch mit einer menschenähnlicher Stimme.

Anzeige
Anzeige

So sprichst du mit ChatGPT Voice

Um ChatGPT Voice zu nutzen, musst du den Menüpunkt Einstellungen öffnen. Dort liegt die Sprachoption hinter dem Punkt „neue Funktionen“. Einmal aktiviert, taucht in den Chatverläufen ein Kopfhörer-Icon auf. Klickt man darauf, taucht ein großer weißer Kreis vor schwarzem Hintergrund auf. Das bedeutet, dass die KI bereit ist, dir zuzuhören.

Wenn du deine Frage einspricht, bewegen sich vier kleine Kreise in schwingungsartiger Form als Zeichen, dass die Aufnahme funktioniert. Ähnliches kennt man von Apps und Features im Stil von Tonaufnahmegeräten. Während die künstliche Intelligenz die Frage bearbeitet und die Antwort vorbereitet, bewegt sich eine comicartige Gedankenblase.

Anzeige
Anzeige

5 Stimmen stehen zur Wahl

Du kannst unter fünf synthetischen Stimmen wählen. Drei davon klingen weiblich, zwei männlich. Man kann sich Stimmproben aller fünf Optionen anhören. Alle sind betont unkünstlich, an natürlicher Sprache orientiert.

Standardmäßig antwortet die KI in amerikanischem Englisch. Es gibt aber auch Übersetzungen in andere Sprachen, darunter auch Deutsch.

Anzeige
Anzeige

Beispiel: So nahe am gewohnten Chat ist die Voice-Option

Auf X spielt ein Demovideo eine Konversation durch. Dabei wird ChatGPT Voice die Frage gestellt, wie viele Pizzen mit einem Durchmesser von 16 Inch (ca. 40 Zentimeter) man für eine Gruppe von 778 Personen bestellen sollte. 195 Pizzen lautet die Antwort, wenn man von drei Stücken pro Person ausgeht.

Das Beispiel zeigt, dass Voice genauso wie der von ChatGPT gewohnte Textmodus funktioniert. Die KI stellt Berechnungen an, greift dafür auf Weltwissen und statistische Wahrscheinlichkeiten zurück (drei Pizzastücke pro Person). Danach fragt die Stimme, ob man noch weitere Infos zur kulinarischen Versorgung großer Gruppen wünscht.

Whisper und neues Modell: So funktioniert ChatGPT Voice

Laut ChatGPT basiert Voice technisch auf zwei Schritten. Zunächst wird über das Spracherkennungstool Whisper die mündliche Rede in Schrift umgewandelt. Diesen Text verarbeitet dann der Chatbot wie gewohnt. Whisper verwendet OpenAI schon länger. In einem zweiten Schritt wird über ein neues Modell der Text, den der Bot liefert, wiederum in Sprache umgerechnet.

Anzeige
Anzeige

Dieses neue Tool kann aus einem Text und einer nur wenige Sekunden langen Sprachprobe eine menschenähnlich klingende Stimme generieren. Für die fünf zur Auswahl stehenden Stimmen hat OpenAI professionelle Sprecher:innen angeheuert. Künftig soll es aber auch möglich sein, aus seiner eigenen Stimme einen Sprach-Bot zu kreieren.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige