Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Chatroulette: Mit KI und Krypto zum Comeback

Nach Hype und Absturz vor zehn Jahren kommt der Zufalls-Chat zurück. Der Grund liegt in Software, die nackte Männer erkennt. Die ist so gut, dass nun ein anderes Problem in den Vordergrund rückt.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Chatroulette bewegt sich aus der Schmuddelecke hin zur ernsthaften Austausch-Plattform.
(Foto: dpa)


Erinnert ihr euch noch an die Zeit, als Chatroulette der heiße Scheiß war? Die Plattform des Russen Andrey Ternovsky explodierte um das Jahr 2010 herum förmlich. Dann entdeckten echte und angebliche Exhibitionisten das Angebot und besiegelten seinen Untergang. Ternovsky versuchte ein paar Dinge, unter anderem startete er einen Premiumdienst, der Paare zusammenführte. Parallel investierte er in Kryptowährungsunternehmen. Chatroulette sitzt heute im schweizerischen Zug, dem ersten Kypto- und Fintech-Hub der Schweiz. 2019 startete er dann die aktuelle Offensive, um Chatroulette zu „seriösieren“.

Startup-Event von Bits & Pretzels über Chatroulette

Dass Chatroulette aus dem Schmuddelimage raus ist, zeigt eine Veranstaltung aus dem letzten September: Die deutsche Startup-Konferenz Bits & Pretzels organisierte ein dreitägiges Event auf der Plattform. Kern stellte das „Founders Roulette“ dar, das die Teilnehmer zusammenführte. „Zwar ohne Nacktbilder, aber voller überraschender Gespräche“, stand im Programm der Konferenz. Auch die Frauenquote auf der Plattform mit dem Penis-Image steigt wieder: Von 11 Prozent 2019 auf aktuell 34 Prozent.

KI und Bitcoin-bezahlte Moderatoren

Anzeige
Anzeige

Im Zuge von „Chatroulette 2.0“ testete der Gründer diverse Tools, unter anderem KI-Software von Amazon und Microsoft, für einen moderierten Kanal ohne Nacktheit. Parallel lässt er einen unmoderierten laufen, der sich jedoch abnehmender Beliebtheit erfreut. Ternovsky plant, ihn im Sommer einzustellen. Der entscheidende Schnitt kam mit dem Einsatz von Hive, dem Tool, das auch unangemessene Inhalte auf Reddit aufspürt. Das Unternehmen gibt an, dass über zwei Millionen Menschen in mehr als 100 Ländern Bilder mit Schlagworten versehen. Mit diesen Daten füttert es das selbstlernende System. Hive habe mehr als 600 Millionen Frames von Chatroulette-Videos verarbeitet, heißt es. Es half dabei, die Chats mit unangemessenem Inhalt um 75 Prozent zu reduzieren. Innerhalb von Sekunden erkennt es Verstöße und warnt menschliche Moderatoren, die dann eingreifen.

Nutzer kehren nicht zurück

Nachdem sich damit das vordringliche Problem von entblößten Geschlechtsteilen gelöst hat, rückt ein anderes hervor: 90 Prozent der Chatroulette-Besucher kommen nicht wieder. Ternovsky sagte dem Magazin Wired gegenüber: „Die Herausforderung besteht wirklich darin, etwas Wertvolles zu bauen, das die Leute dazu bringt, es regelmäßig zu nutzen, anstatt es nur als einmalige Sache zu sehen.“ Das gelingt nur, wenn sich Menschen immer mal in längeren Unterhaltungen ausgetauscht haben. Länger bedeutet in diesem Zusammenhang: über 45 Sekunden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige