Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Porträt

Chatterbug: Warum die Github-Macher jetzt Deutsch lehren (und lernen)

Scott Chacon hatte die Idee zu Chatterbug. (Foto: Chatterbug)

Sie haben eines der erfolgreichsten Tech-Unternehmen überhaupt aufgebaut: die Github-Macher. Mit ihrem neuen Projekt Chatterbug setzen sie nun einen überraschenden Fokus – auf die deutsche Sprache. 

Liz Clinkenbeard fehlen die Worte. Sie stockt mitten im Satz, lacht und sagt: „This is a little beyond me, ein bisschen schwierig.“ Die ersten paar Antworten auf Deutsch sind für sie kein Problem gewesen. Doch als die gebürtige US-Amerikanerin beim Interview in Berlin über ihr Studium und ihre Arbeit bei Github redet, gehen ihr die Vokabeln aus. Sie sagt entschuldigend, ihr Deutsch sei eben erst auf A2-Level. Sie verstehe viel, aber sprechen könne sie noch nicht so gut.

Gelernt hat die studierte Linguistin die Grundzüge der deutschen Sprache nicht in einem Kurs, nicht mit Hilfe eines Privatlehrers, nicht mit einer  App – sondern mit einer Mischung aus all dem. Gemeinsam mit ihren Ex-Github-Kollegen Scott Chacon, Russell Belfer und Tom Preston-Werner hat sie ein Sprachlern-Programm namens Chatterbug entwickelt.

Chatterbug: Entstanden aus der Not

Ähnlich wie Babbel oder Duolingo verspricht das System das Lernen per Klick. Anders als die Wettbewerber verspricht es aber auch die Interaktion mit Muttersprachlern. Am 18. Oktober wurde Chatterbug offiziell gelauncht und ist jetzt für jeden Interessierten frei verfügbar. Bisher können Nutzer aber nur eine Sprache lernen: Deutsch. Das sei eine Sprache gewesen, die er noch nicht habe sprechen können und die großes Potenzial versprochen habe, sagt der Ideengeber des Programms, Scott Chacon.

Mit ihrer Idee wagen sich die Chatterbug-Gründer auf einen zwar großen, aber auch gesättigten Markt: Sprachschulen und Privatlehrer bieten längst individualisierte Kurse an, Anbieter wie Babbel und Duolingo decken das Interesse in der digitalen Sphäre ab. Allein Duolingo kommt nach eigener Aussage auf 170 Millionen Nutzer, Babbel verweist auf eine Million zahlende (!) User. Warum also ausgerechnet ein Sprachlernprogramm?

„Ich wollte einfach eine Lösung kaufen.“ 

Scott Chacon beantwortet diese Frage, indem er seine eigenen Erfahrungen skizziert. Als er nach Frankreich zog, wollte er unbedingt die Landessprache lernen. Also lud er sich die einschlägigen Apps runter. Doch er sagt: Damit lernte er nur Vokabeln, nicht die Konversation. Dann besuchte er eine Sprachschule. Doch dort konnte sich der Dozent ihm nur wenige Minuten pro Stunde widmen. Schließlich engagierte er sogar einen privaten Tutor, mit er durch Paris spazierte. Doch der war nicht nur teuer, Chacon lernte auch nicht strukturiert die Grammatik und die Vokabeln.

Zwar brachten ihn all diese Wege dem Ziel näher, Französisch zu verstehen und zu sprechen. Aber: „Ich musste viel Zeit ausgeben, um das Curriculum zusammenzustellen“, sagt Chacon auf Deutsch. Er habe verzweifelt nach einer Lösung gesucht, die eine Mischung aus den Ansätzen sei, die gleichzeitig beim Grammatik- und Vokabeln-Lernen helfe, die aber auch den Austausch mit Muttersprachlern ermögliche. Nur fand er kein Angebot, das seinen Wünschen entsprach. Das sei sehr frustrierend gewesen: „Ich wollte einfach eine Lösung kaufen.“ Als er nichts fand, baute er seine eigene Software – für Menschen mit dem gleichen Problem. Seine früheren Github-Kollegen stießen nach und nach dazu, gemeinsam bastelten sie an dem Produkt.

So sieht eine Lernsession mit einem Tutor auf dem Portal Chatterbug aus. (Screenshot: Chatterbug)

Herausgekommen ist Chatterbug. Wie die digitalen Produkte vieler Silicon-Valley-Firmen basiert auch dieses Programm auf Ruby on Rails. „Ich habe erst noch jQuery genutzt, weil ich der alte Mann bin, der Dinge von vor zehn Jahren verwendet“, scherzt Chacon. Seit neuestem baut das Tech-Team vor allem auf das Javascript-Framework React, um die User-Experience auf mobilen Geräten zu verbessern.

Für die Nutzer besteht das Programm aus zwei wesentlichen Teilen: Sie können sich selbst Vokabeln und Grammatik aneignen, bekommen etwa Lückentexte, in die sie das richtige Wort eintragen müssen, einzelne Vokabeln, die sie übersetzen sollen, oder Aufgaben, bei denen sie das Perfekt bilden müssen. Je nachdem, wie schnell sie vorankommen wollen, können sie sich bestimmte Lernziele setzen: Drei Tage die Woche jeweils zwei Stunden üben, bis April das A2-Level erreichen.

Die Nutzer können auch digital Sprachunterricht bei Muttersprachlern nehmen. Das sehen die Chatterbug-Gründer als entscheidenden Vorteil gegenüber Wettbewerbern wie Babbel oder Duolingo, bei denen alles automatisiert abläuft. Über das Interface von Chatterbug können die User einen Termin buchen und dann per Videochat mit einem Tutor sprechen. Dieser arbeitet mit dem Nutzer beispielsweise an seiner Aussprache oder simuliert mit ihm Alltagssituationen. Die Tutoren halten sich an ein Curriculum, das von zertifizierten Sprachlehrern konzipiert worden ist.

„Wenn man den Preis mit einer Sprachschule vergleicht, ist das ein guter Deal.“ 

Für die User kostet das Programm 15 Euro pro Monat. Darin enthalten ist eine sogenannte „Live Lesson“, wie die Videochats bei Chatterbug heißen. Wer acht Stunden pro Monat mit einem Tutor verbringen will, kann ein Abo-Modell für 80 Euro abschließen. Ab 195 Euro können Nutzer so viele Stunden buchen, wie sie wollen. Das Angebot ist teurer als bei der direkten Konkurrenz: Bei Babbel gehen die Preise ab knapp zehn Euro im Monat los, Duolingo ist sogar kostenlos. Liz Clinkenbeard verweist auf die Interaktion mit Muttersprachlern, die es bei Wettbewerbern nicht gibt: „Wenn man den Preis mit einer Sprachschule vergleicht, ist das ein ziemlich guter Deal.“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.