Ratgeber

Meetings: Mit diesem simplen Trick sind alle bei der Sache

Mit Check-ins zu fokussierten Meetings. (Foto: Shutterstock)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Manche Meetings sind reine Zeitverschwendung, da die Teilnehmer unkonzentriert sind. Check-ins helfen, den Fokus auf das Wesentliche zu richten. Das steckt dahinter!

Jeder kennt das: Wenn die Gedanken eines Gesprächspartners um alles Mögliche kreisen, nur nicht um den Inhalt des Gesprächs, ist es für den Gegenüber, als würde er oder sie gegen eine Wand reden. Besonders ärgerlich ist das im Meeting, wenn die eine Kollegin darüber nachdenkt, warum der letzte Kundentermin schiefgelaufen ist oder ein anderer Kollege im Kopf schon auf dem Weg nach Hause ist und überlegt, ob er es auf dem Weg zum Kindergarten noch kurz in den Supermarkt schafft. So wird das Brainstorming-Meetup oder die Präsentation der Quartalsergebnisse schnell zur reinen Zeitverschwendung.

Mit Check-ins zu fokussierteren Meetings

Eine Lösung liefern die Autoren des Buches „Future Fit Company“ (Haufe, Amazon*). Sie berichten in einem Kapitel vom Wert sogenannter Check-ins. „In Meetings kommen Menschen zusammen, um inhaltlich zu arbeiten. Menschen geben ihr Leben jedoch nicht an der Tür zum Meeting-Raum ab“, erklärt Co-Autor Jens Springmann gegenüber t3n. Um kreative Ideen zu finden und gute Entscheidungen zu erarbeiten, würde es seiner Auffassung nach helfen, den Teilnehmern zu Beginn einen Moment zu geben, in dem sie berichten, was sie gerade umtreibt. Ablenkende Gedanken würden ausgesprochen schneller in den Hintergrund wandern.

„Gibt es etwas, das dir nicht aus dem Kopf geht?“

Anfänger dieser Technik sollten vorab einen Moderator bestimmen, der entlang einiger Fragen das Angebot macht, sich zu öffnen: „Was braucht es, damit du heute optimal an diesem Treffen teilnehmen kannst? Gibt es etwas, das dir nicht aus dem Kopf geht? Oder etwas, das dich stark beschäftigt und das du kurz mit der Runde teilen möchtest?“ Jeder Teilnehmer könne daraufhin kurz in sich gehen, die Frage zunächst für sich beantworten und bei Bedarf mit der Gruppe teilen. Diese Aufwärmphase sollte etwa fünf bis 15 Minuten in Anspruch nehmen. Abhängig von der Größe des Teams und der Anzahl der sich Öffnenden.

Dabei ginge es lediglich darum, die Gedanken aus dem Kopf zu holen. Nicht darum, gemeinsam eine Lösung etwaiger Probleme zu diskutieren. „Wichtig ist es beim Check-in, dass er freiwillig ist und keiner gezwungen wird“, erklärt Jens Springmann zudem weiter. Ein vorher abgesteckter Zeitrahmen würde dazu führen, dass Teilnehmer sich im Meeting bewusst kurz fassen, um auch anderen bei Bedarf genug Redezeit zu lassen. Innerhalb des Check-ins sollte außerdem immer nur eine Person gleichzeitig reden und Zuhörer zunächst auf Kommentare verzichten. Erst nachdem alle gehört wurden, startet die eigentliche Konferenz.

„Holen wir uns zu Beginn des Meetings gegenseitig ab und berichten uns aus dem Leben, beispielsweise über den Stress mit Kunden oder Herausforderungen zu Hause, können wir die Anspannung des Gegenübers besser einschätzen“, fasst Jens Springmann die Vorteile eines Check-ins zusammen. Geübte würden mit der Zeit nicht einmal mehr einen Moderator brauchen, sondern lediglich einen Timer aufstellen und den Teilnehmern so die Gelegenheit offerieren. Da diese Methode viel Offenheit voraussetzt, ist sie oft jedoch nur im Rahmen eines diskreten und loyalen Teams möglich. Ein hohes Vertrauen untereinander ist notwendig.

Erfolgreicher im Job: 15 Apps, die im Berufsleben weiterhelfen
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch diese Beiträge könnten dich interessieren: Wie viele Personen sollten an einem Meeting maximal teilnehmen und wann ist die beste Zeit für besonders wichtige Konferenzen? Amazon-Gründer Jeff Bezos folgt da klaren Regeln.

Lies auch:

  1. „Meetings nach Amazon-Vorbild – Die Zwei-Pizza-Regel von Jeff Bezos“ 
  2. „Warum Jeff Bezos wichtige Meetings nur zwischen 10 und 12 Uhr erlaubt“
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung