Fundstück

Meetings nach Amazon-Vorbild: Die Zwei-Pizza-Regel von Jeff Bezos

Anzahl der Meeting-Teilnehmer? Jeff Bezos setzt auf Zwei-Pizza-Regel. (Foto: dpa)

Wie viele Personen sollten an einem Meeting maximal teilnehmen? Amazon-Gründer Jeff Bezos folgt der Zwei-Pizza-Regel, die durch Studien untermauert wird.

Meetings haben in der Arbeitswelt den Ruf, gewaltige Zeitfresser zu sein. Die wenigsten Zusammenkünfte sind effizient gestaltet. Das hängt oftmals damit zusammen, dass es keine echte Agenda gibt, die im Vorfeld veröffentlicht wird und auf die sich Teilnehmer und Teilnehmerinnen vorbereiten können. Außerdem ist nach vielen Meetings oftmals nicht klar, wer jetzt welchen Verantwortungsbereich hat. Goldene Meeting-Regeln sind entsprechend das A und O, wenn es darum geht, die angesetzte Zeit nicht zu verplempern.

Größe des Meeting-Teams: Zwei-Pizza-Regel

Goldene Regel: Zwei Pizzen für maximal acht Meeting-Teilnehmer. (Foto: dpa)

Jeff Bezos ist sich eines weiteren Problems bewusst: Je mehr Menschen an einem Meeting teilnehmen, desto größer ist die Gefahr, dass sie guten Lösungen im Weg stehen. Je mehr Teilnehmer es sind, desto mehr wird zerredet. Außerdem wird die Redezeit einer jeden Person unübersichtlich. Selbstdarsteller prallen aufeinander und reden sich in Rage, ruhigere Typen sitzen wortlos in der Ecke und halten sich zurück. Kleine Gruppen lassen sich leichter moderieren, erklärt Bezos in einem Talk des Economic Panels. Doch wie hoch sollte die Anzahl sein?

„Je mehr Teilnehmer es sind, desto mehr wird zerredet.“

Er setzt bei seinem Unternehmen auf die simple Zwei-Pizza-Regel. Bei dem IT-Konzern dürfen nur so viele Personen an einem Meeting teilnehmen, dass sie von maximal zwei Pizzen satt werden. Die Obergrenze sieht demnach so aus: Eine Pizza (nach US-amerikanischem Vorbild) reicht für vier Portionen – also vier Menschen. Somit ist nach maximal acht Teilnehmern Schluss. Die Zahl Acht kommt jedoch nicht von ungefähr: Forscher wissen längst, dass Meetings mit mehr als acht Personen schlechtere Ergebnisse liefern.

Dass Effizenzprobleme und zwischenmenschliche Reibung mit zunehmender Teamgröße exponentiell zunehmen, belegt beispielsweise eine Stanford-Studie. Bob Sutton, Management-Professor der Elite-Universität, schreibt in einem Gastbeitrag auf Linkedin, dass kein Team mehr als neun Leute enthalten sollte. Dafür gibt es eine Vielzahl an Gründen: Es entsteht schnell eine „Vortrags-Atmosphäre“, in der einer das Wort ergreift und nicht wieder abgibt. Ideen werden so nicht ausreichend besprochen und es entstehen Konflikte.

Der Studie nach sind die produktivsten Meetings mit sieben Personen organisiert. Die Stanfordforscher geben jedoch zu verstehen, dass plus minus zwei Teilnehmer auch noch völlig ok seien. Meetings sollten ihrer Meinung nach zwar nicht dogmatisch an der Zahl sieben ausgerichtet sein, jedoch helfe es enorm, sich dem Störfaktor der steigenden Anzahl bewusst zu sein. Bob Sutton schreibt, die „Viele Hände, schnell ein Ende“-Floskel greift bestimmt oft – jedoch nicht, wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karrieren
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Warum Jeff Bezos wichtige Meetings nur zwischen 10 und 12 Uhr erlaubt

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

8 Kommentare
Florian
Florian

Puh, also ein Slice? Die Rechnung haben sie nicht mit mir gemacht…

Antworten
Sebastian Mattern
Sebastian Mattern

Ich kenne Pizzalieferanten die große Pizzen liefern…richtig große :-D

Antworten
Herr Witt.
Herr Witt.

Und was genau ist der Zusammenhang zwischen einer optimalen Meetinganzahl u d einer optimalen Teamgrösse? Und es gab im ganzen Internet keine empirischen Belege, strukturellen, funktionalen oder organisationalwn Gründe für Team- oder Meetinganzahl? Bezos+Meeting war eine Idee von AdWords für ein Clickbait? Und dann noch einen Satz mit Team rein quetschen und schon hat man… ja was dennn… ein Management- Thema?

Antworten
Felix Gleason
Felix Gleason

Interessant.

In meinem Fall wären das dann 3 Personen. Eine Pizza esse ich (grundsätzlich und immer) alleine, weil ich mich nicht konzentrieren kann, wenn ich Hunger habe; die will aufgrund der Zutaten ohnehin niemand anderes (schärfste Chili, Sadellen, Kapern). Und die andere Pizza teilen sich dann zwei andere.

Kurzes Meeting, aber ok.

Antworten
Francis Rattan
Francis Rattan

Das erscheint mir alles sehr unqualifiziert.
Erstens: Meeting und Meeting ist nicht das Gleiche.
Zweitens: Wieviele wirkliche Entscheidungsträger hat eine Firma? Falls es mehr als vier braucht, stimmt etwas nicht (Verdacht dass da Gefälligkeits-Positionen existieren) Falls es diese Personen gibt, müssen sie bei den meisten Meetings nicht dabei sein. Oder nur individuell dazugeladen, wenn ihre Position/Funktion tatsächlich betroffen ist. Man kann ihre Teilnahme auch zeitlich begrenzen, wenn die – für diese Personen – relevanten Punkte abgefertigt sind.
Drittens: Es gibt auch Informationsmeetings, wo die Entscheidungsträger aktiv sind, und Abteilungsleiter, Teamchefs usw nur als passive Zuhörer – zur Information – geladen sind, ohne selbst zu Wort kommen zu dürfen. Das kann sehr effektiv sein, und spart zusätzliche Informationskommunikationen.

Antworten
lol ey
lol ey

Die komplette Story ist völlig sinnlos. Was soll die „Zwei-Pizza-Regel“ denn aussagen? Zwischen 2-4 Leuten sollten an einem Meeting teilnehmen? Wirkt eher so, als wenn bald auch zu Bezos peinliche Mails mit Keywords leaken würden, und er versucht, vor die Story zu kommen und plausible deniability zu produzieren.

Antworten
Joe Zosbeff
Joe Zosbeff

Danke für diesen sehr aufschlussreichen Artikel, den ich nur so unterschreiben kann. Ich selbst verwende die Döner/Falafel/Lahmacun-Variante, die aufgrund der größeren Auswahl sogar die Synergieeffekte im Team steigert. Dank des Bildes wissen wir jetzt auch, wo Herr Bezos seine Pizza ordert, was uns schon immer interessiert hat.

Antworten
Coco
Coco

Organisation ist alles.. Ich hab‘ ganz gute Erfahrungen damit gemacht, Meetings mit vielen Beteiligten sauber zu strukturieren und dann einzelne Verantwortliche sozusagen nur als Teilzeit-Gäste für einen überschaubaren Zeitraum dazuzunehmen und dann auch wieder zu entlassen.
Andererseits steht und fällt der Erfolg natürlich mit den Persönlichkeiten. Wenn man einen Tisch voller CYA hat, ist jedes Meeting überflüssig – egal ob’s 4 oder 16 sind – und dann dienen solche Meetings meistens ohnehin von Anfang an nur dem Zweck, einem den Hintern zu retten. Ich hab‘ Firmen erlebt, die haben nur solche Meetings – und andere, in denen sehr produktive und fachkundige Teilnehmer innerhalb kurzer Zeit komplizierte Projekte organisiert hatten.
Es gibt keine Regel, nur Statistik. Sich hier in Regeln zu verstricken gleicht dem furchtsamen Autofahrer, der auf der Autobahn 40 km/h fährt, weil bis zu dieser Grenze Unfälle in der Regel keinen tödlichen Ausgang (für den Fahrer!) haben.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung