Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Wenn die Cloud raucht: Was wir aus dem Brand im OVH-Rechenzentrum lernen können

Der Großbrand bei einem der größten Cloud-Hoster ist mehr als nur ein Unfall in einem Rechenzentrum. Es ist ein Fall, der viele Fragen über den Stellenwert und das Vertrauen in eine Technologie aufwirft.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Server in OVH-Rechenzentrum. (Bild: OVH)

In der vergangenen Woche brannte bei Europas größtem Cloud-Anbieter ein fünf Etagen hohes Rechenzentrum mit 12.000 Servern. Bei OVH-Cloud in Straßburg wurden dabei vier Serverhallen zerstört, eine brannte ganz nieder. Hierbei gingen laut Medienberichten 3,6 Millionen Websites kurzzeitig vom Netz, darunter Regierungseinrichtungen, Banken, Großkanzleien, aber auch große Spieleanbieter wie Facepunch und viele mehr.

Anzeige
Anzeige

Ein Teil der Daten wurde komplett vernichtet, weil nicht alle Kunden über die (kostenpflichtigen) Backups verfügten, die OVH-Cloud anbietet. In der Regel, so erklärt es ein Experte eines anderen Cloud-Providers, gehöre bei einer Shared Cloud das Backup seitens des Anbieters dazu, bei dedizierten Servern sei es aber Sache des Kunden. Eine Sparsamkeit, die im konkreten Fall richtig teuer für die betreffenden Unternehmen werden kann.

Nun mehren sich die Stimmen, die erklären, dass die Cloud nun mal nicht sicher sei und man doch besser dran sei, wenn man seine Daten bei sich im eigenen Rechenzentrum vorhalte. Doch das ist gleich aus mehreren Gründen falsch.

Anzeige
Anzeige

Zum einen kann eine Cloud-Infrastruktur, egal von welchem der großen Anbieter (Amazons AWS-Cloud, Microsofts Azure Cloud, Google Cloud) problemlos so vorgehalten werden, dass nicht nur ausreichende Redundanz bei den Backups erfolgt, sondern dass diese tunlichst auch an unterschiedlichen Standorten erstellt werden. Zum anderen ist es immer noch Sache des Kunden, entweder selbst für Backups zu sorgen oder aber diese (und das wäre eigentlich die elegantere Lösung) durch den Cloud-Anbieter ziehen zu lassen. Genau genommen muss der Cloud-Anbieter im Falle eines solchen Brandes dann gleich auch vom entfernt abgelegten Backup ein weiteres Backup an einem dritten Ort ziehen, um wiederum Redundanz zu erzielen.

Anzeige
Anzeige

OVH-Brand: Verkettung unglücklicher Umstände

Im Falle des OVH-Brandes sollen gleich mehrere Punkte zusammengekommen sein. So war in dem Rechenzentrum wohl reichlich Holz sowohl im Boden als auch im Gerüst verbaut – keine wirklich übliche Umgebung und schon gar keine optimale. Zudem seien, so erklärt es Octave Klaba, Chef des Hosters OVH Cloud, offenbar sehr früh zwei unterbrechungsfreie Stromversorgungen in Brand geraten. Es könne sein, so Klaba, dass der Brand hier entstanden sei – Details müssen Feuerwehr und Versicherung noch klären. Offenbar habe es sich auch um Brandmelder gehandelt, die nicht automatisch mit der Feuerwehr vernetzt seien – das ist beispielsweise in vielen anderen Cloud-Rechenzentren anders, aber (so ein Experte eines Mitbewerbers) alles andere als ungewöhnlich.

Bilder zeigen außerdem, dass in dem Cloud-Rechenzentrum handelsübliche Sprinkleranlagen zum Einsatz kamen. Zum Einsatz kommen aber in vielen anderen Rechenzentren Berieselungssysteme, die die Server schützen, anstatt sie regelrecht zu fluten. Zudem hat sich die Feuerwehr wohl sehr schnell aus dem Rechenzentrum zurückziehen müssen, da ungewöhnlich starke Rauchentwicklung das Löschen verhindert habe. Warum die Kombination aus Brandmelder und einem Ansaugrauchfrühwarnsystem (VESDA) hier nicht dafür gesorgt hat, dass der Brand zeitnah gelöscht war und sich gar nicht erst ausbreiten konnte, ist bislang unklar.

Anzeige
Anzeige

Ein Argument gegen die Datenablage in der Cloud?

Dass gerade bei OVH als größter Hoster Europas mit rund 260.000 Servern in knapp zwei Dutzend Rechenzentren ein solcher Schaden entstand, zeigt, wie angreifbar die Cloud trotz aller suggerierten Datensicherheit ist. Das liegt weniger an ihrer Grundidee, sondern eher an Sparmaßnahmen mancher (auch größerer) Unternehmen.

Der Fall zeigt auch, dass verbindliche Regeln und Normen hermüssen, die nicht nur ermöglichen, Unternehmen in die Pflicht zu nehmen, sondern im Zweifelsfall auch dafür sorgen, dass sich wirklich relevante Daten, etwa der öffentlichen Hand, nicht so einfach in Luft auflösen können. Denn das kann – On-Premises-Speicherung hin, Multi-Cloud-Strategie her – in den unterschiedlichsten Infrastrukturkombinationen passieren. OVH-Cloud ist darüber hinaus einer der Hoffnungsträger für Gaia-X, eine europäische Antwort auf die Cloudangebote der Internetriesen aus den USA und China. Das Unternehmen soll demnächst an die Börse gehen und Branchenkenner sprachen zumindest vor dem Vorfall von einem Unternehmenswert in Milliardenhöhe.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

baka-kun
baka-kun

Es gibt in keinem mir bekannten RZ „Berieselungssysteme“. Wasser ist schlicht das schlimmste was man in einem RZ einsetzen kann. Moderne RZ, die auch große Flächen für ihre Kunden zur verfügung stellen um ihre Clouds zu betreiben, setzen auf Argon Löschanlagen. Vernünftige Brandschotts in den Wänden und entsprechend Feuerfeste Türen. Das alles muss in einem vernünftigen Konzept gegossen sein. Großkunden, wie Amazon oder Oracle, setzen bestimmte Zertifikate und ISO Normen vorraus, bevor sie überhaupt erwägen in ein RZ einzuziehen.

OVH hat faktisch alles falsch gemacht was man nur falschen kann. Mir ist schleierhaft, wie ein RZ in einem deratigen baulichen Zustand überhaupt betrieben werden konnte (und durfte). Da den dortigen Kunden klar sein musste wie es um OVH bestellt ist (Audits, begehungen mit dem Betreiber, Vertragliche leistungen etc) , musste ihnen auch klar sein was passieren kann. Insofern hat man unter dem vermeintlich „günstigen“ Betrieb das riskio billigend in kauf genommen.

Antworten
Manfred Sauer

Es ist eines von vielen Argumenten gegen die Cloud. Würden Politik und Provider mal einen Paradigmenwechsel durchführen, und Anschlüsse so wie IPv6 konsequent ausbauen, hätte das Internet vielleicht eine Chance, endlich das zu werden, was es eigentlich mal sein sollte: Dezentral. Gerade bei Behörden und größeren Unternehmen spräche nichts dagegen, im eigenen Haus zu hosten.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige