News

Artikel merken

Clubhouse: Neue Hype-App basiert wohl auf Agoras Live-Audio-Plattform

Die Live-Audio-App Clubhouse erfreut sich mit fast einer Million Nutzern in Deutschland rasanten Zuspruchs. Nun gibt es Hinweise, dass sie auf der chinesischen SaaS-Lösung Agora.io aufsetzt.

3 Min. Lesezeit

Clubhouse ist möglicherweise bloß ein Agora-Frontend. (Foto: Shutterstock)

Clubhouse hält die Startup-Welt in Atem. In rasantem Tempo verbreitet sich die App, die es exklusiv für das iPhone gibt und der man nur auf Einladung eines bestehenden Nutzers beitreten darf. Nutzerinnen und Nutzern erschließt sich nach dem Beitritt ein breiter Kosmos unterschiedlicher Themen, die in Clubhouse besprochen und diskutiert werden können. Manch einer nutzt die App auch als Live-Podcast-Anwendung, also vornehmlich in Senderichtung.

Insider berichtet von Verbindung zwischen Clubhouse und Agora

Nach der ersten Begeisterung fragen sich immer mehr Menschen, wie die Technik hinter Clubhouse aussieht. Wie stets hilft Google und führt zu einem Beitrag des Tech-Analysten Richard Chu aus dem August 2020. Darin beschreibt Chu das amerikanisch-chinesische Live-Streaming-Unternehmen Agora, in das er investiert hat.

Weil er davon ausgeht, dass kaum jemand seiner Leser Agora, das „Twilio Chinas“, kennt, beschreibt er in seinem Beitrag ausführlich, wie der Dienst entstanden ist und was er leistet. Auch einige der bestehenden Kunden der Backend-Lösung stellt er vor.

Darunter findet sich Clubhouse. Demnach sei die Clubhouse-App laut Chu innerhalb von nur einer Woche entstanden und basiere auf der Live-Audio-Plattform, die Teil von Agora ist. Zu den vielen Kunden Agoras zählten zudem Xiaomi, Oppo, Lenovo und die Tiktok-Mutter Bytedance, so Chu weiter.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Mehr zum Thema: Hype um Clubhouse: Was ist diese Social-App eigentlich und wo ist meine Einladung?

App läuft auf AWS-Struktur, ruft von da aus Agora-Dienste auf

In Deutschland war die Verbindung zwischen Clubhouse und Agora zuerst den Machern des Doppelgänger-Podcasts, Philipp Glöckler und Philipp Klöckner, aufgefallen. Die hatten das Thema in ihrem Podcast #27 am 4. Januar 2021 aufgegriffen.

Wir hatten unsere Community auf Twitter gefragt und als Antwort einen Auszug aus dem Netzwerk-Protokoll unseres Lesers Andreas Lehr erhalten.

Darin dokumentiert er die DNS-Abfragen, die die App startet, sobald ein Raum in Clubhouse betreten wird. Als Raum gilt dabei ein Gesprächsumfeld mit seinen jeweiligen Teilnehmern.

Wie gut zu erkennen ist, kontaktiert Clubhouse – neben dem Dienst Pubnub – etliche URL von Agora.io. Nach Lehrs Erkenntnissen findet vor dem Betreten eines Raums keine Kontaktaufnahme zu den Agora-Diensten statt. Hier bewegen sich die Nutzer lediglich im Umfeld einer konventionellen AWS-Instanz mit Cloudfront und dem CDN Cloudflare. Mit der Anforderung der Live-Audio-Funktion wird es dann interessant.

Agora konzentriert sich auf Video und Audio als Backend

Agora stellt seinen Kunden ein Backend zur Verfügung, das auf weltweiter Ebene operiert und Audio-, Video- sowie Messaging-Dienste anbietet. Über verschiedene Software-Entwicklungsbaukästen (SDK) versetzt Agora Entwickler in die Lage, die Dienste des Unternehmens unproblematisch in eigene Apps zu integrieren.

Technisch basieren die Dienste Agoras wiederum auf dem offenen Standard Web-RTC, Web-Real-Time-Communication (Echtzeitkommunikation über das Web). Nicht zuletzt deshalb setzt Agora auf über 200 Rechenzentren weltweit, die für eine erträgliche Latenz durch die kundennahe Ausführung der Dienste sorgen sollen. Das ist gerade bei Video- und Audio-Livestreaming ein kritischer Faktor. Spezielle Algorithmen sollen sicherstellen, dass stets eine Latenz von unter 300 Millisekunden gewährleistet bleibt.

Agora mit Sitz in den USA und China

Agora.io ist kein neuer Player am Markt, sondern wurde bereits 2013 vom ehemaligen WebEx-Entwickler Tony Zhao im Silicon Valley gegründet. Heutzutage ist Agora in über 100 Ländern der Erde aktiv. Wichtigster Umsatzträger des Unternehmens ist indes der chinesische Markt, der im Jahr 2019 für fast 80 Prozent des Gesamtumsatzes verantwortlich zeichnete.

Agora hat einen Firmensitz im kalifornischen Santa Clara und einen im chinesischen Schanghai. Die Aktie ist unter dem Tickersymbol $API an der New Yorker NASDAQ gelistet, wo sie keinen eindeutigen Trends unterliegt, sondern munter hin- und herschwankt. Das könnte sich schlagartig ändern, wenn die Börse erkennt, dass Agora der Motor hinter Clubhouse ist.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder