Entwicklung & Design

Coder: Einfach Web-Apps auf einem Raspberry Pi entwickeln

Google hat mit Coder ein simples Werkzeug vorgestellt, mit dem vor allem Kinder an Web-Entwicklung herangeführt werden sollen. Das Programm läuft auf dem Raspberry Pi und wurde unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht.

Coder: Vorallem Kinder sollen auf dem Raspberry Pi Web-Apps entwickeln können. (Screenshot: Google)
Coder: Auch Kinder sollen auf dem Raspberry Pi Web-Apps entwickeln können. (Screenshot: Google)

Coder: Web-Apps auf einem Raspberry Pi entwickeln

Coder wurde von Googles Creative Lab als einfache Möglichkeit erarbeitet, eigene Web-Anwendungen zu entwickeln und zu testen. Die Software läuft auf dem günstigen Einplatinencomputer Raspberry Pi und soll vor allem an Schulen in Computerkursen Verwendung finden. Dank Coder wird der Kleinstrechner zu einem simplen Webserver, der per WLAN oder Ethernet-Kabel angesprochen werden kann. Darüber hinaus enthält Coder einen einfachen Web-basierten Editor, mit dem eigene Web-Apps entwickelt werden können. In einem Projekt wechseln Nutzer in der Editor-Ansicht mit einem Klick zwischen HTML, CSS und JavaScript.

Der Quellcode von Coder wurde auf GitHub unter der Apache Lizenz 2.0 veröffentlicht. Google sieht den Einsatz vor allem im Klassenzimmer, da die benötigte Raspberry-Pi-Hardware sehr günstig ist und auch die Installation schnell von statten geht. Aber natürlich könnte man auch zuhause mit Coder auf einfache Art und Weise eigene Web-Apps entwickeln. Ein experimentelles Feature erlaubt es zudem, mehrere Coder-Geräte aufzuspüren.

1 von 5

Coder: Einstieg in die Web-Entwicklung soll so einfach wie möglich gemacht werden

Zum Ausführen von Coder benötigt man lediglich ein Raspberry Pi Modell B, eine SD-Karte mit mindestens vier Gigabyte Speicherplatz sowie die entsprechende Software, die ihr kostenfrei auf der Coder-Webseite herunterladen könnt. Optional kann auch ein WLAN-Modul mit dem Raspberry Pi verwendet werden. Den Coder-Quellcode findet ihr auf der entsprechenden GitHub-Seite. Unter dem Hashtag #coder sollen angehende Entwickler ihre Coder-Projekte auf Google+ teilen, sofern ihnen danach ist.

Alles in allem ist Coder ein wirklich schönes Tool, das vor allem im Klassenzimmer durchaus für spannende Projekte sorgen und natürlich auch die nächste Generation von Entwicklern hervorbringen könnte.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Informatik oder nicht

Die nächste Generation Startup-Dauer-Praktikanten ?
Ein BWL- oder Jura-Studium oder viele Handwerker-Ausbildungen bringt wohl mehr ein als viele Informatik-Studiengänge.

Antworten
myfashionshop

Sehr interessanter Beitrag. Kann man diese Beiträge auch abonnieren?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung