Glosse

Cohns fabelhafte digitale Welt oder: Kreuzen wir doch mal einen Menschen mit einem Roboter

(Bild: t3n)

Lesezeit: 4 Min.
Artikel merken

Unsere Zukunft ist digital …! Unsere Zukunft ist rosig …!?? Oder: „Ist wirklich schon ein Meilenstein in der Kreuzung eines Menschen mit einem Roboter gelungen?“

Als ich am 31. August 2020 den Rechner morgens einschaltete, überschlugen sich die Newsfeeds mit der Meldung, Elon Musks Firma Neuralink sei es gelungen, einen elektronischen Chip in das Hirn eines Schweines, ja nicht nur eines Schweines, zu pflanzen und deren Gehirnströme sicht- und hörbar zu machen.

Was sich in dem gezeigten Video wie eine lebendige Quietschpuppe ausnimmt – jedes Mal, wenn die Wissenschaftssau (Versuchskaninchen kann man in diesem Fall ja schlecht sagen) mit dem Rüssel irgendwo draufdappt, dann quietscht das am Schweinehirn über Bluetooth angeschlossene Smartphone.

Versuche dieser Art hat es schon viele gegeben, dieser ist in seinem Ergebnis jedoch einzigartig! Viele biologische, physiologische und auch wissenschaftliche Barrieren sind erfolgreich überwunden worden! Von den ethischen mal ganz zu schweigen. Eigentlich kann man dem hochkarätigen Team von Wissenschaftlern aus allen Bereichen zu diesem Erfolg nur gratulieren!

Und Elon Musks Vision von einer smartphonefreien Zukunft, in welcher der Mensch mit seinem Gehirn über eine elektronische Schnittstelle direkt mit dem Internet verbunden ist und quasi mit seinen Gedanken durch die digitalisierte Welt browst, könnte, zieht man seine Erfolgsquote in der Umsetzung seiner Visionen mit ins Kalkül, bald Realität werden. Wäre es nicht herrlich, statt mit ungeschickten Fingern mühsam auf einem fett-, schmutz- und virenverschmierten Handyscreen herumzutappen, mit Gedankengeschwindigkeit durchs Internet zu surfen und das Wissen der ganzen Welt unbegrenzt zur Verfügung zu haben? Was für eine epochale Vision! Schule und Lernen, nur noch trübe Geschichte und nur noch für den Menschen 1.0.

Ist es nur meine europäische Sozialisierung, die mich daran hindern will, ebenfalls in uneingeschränkten amerikanesken Applaus auszubrechen, oder ist es vielleicht meine langjährige Erfahrung und meine Berührungspunkte mit totalitären Regimen, wie jenem in der abgesoffenen DDR oder mit der auf Grund gelaufenen Sowjetunion, die meine anfängliche Begeisterung zu vielen Fragezeichen gerinnen lässt? Ich möchte mir gar nicht ausmalen, was ein Erich Honecker und andere Konsorten mit einer solchen Technologie alles hätten anstellen können! Von deren heutigen Nachfolgern mal ganz zu schweigen!

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Die wichtigste Frage, die irgendwann beantwortet werden muss, wird natürlich sein: Wird sich auch im umgekehrten Wege das menschliche Denken, die menschliche Kreativität, das menschliche Sein überhaupt von außen beeinflussen lassen? Wird man den Menschen auf diesem Wege suggerieren, ihm vorschreiben, was er denken und fühlen soll, kurz ihn unbegrenzt manipulieren können?

Wird es dann vielleicht denkbar und möglich sein, unliebsame Mitbürger, die anders denken und handeln – anders als es ihnen eine wie auch immer ernannte Obrigkeit vorschreiben möchte – oder die, Elon soll abhüten, gar demonstrieren oder protestieren wollen, einfach zu verhaften, ihnen, wie in den Skizzen von Neuralink gezeigt, serienweise per Roboter einen „Anständiger-Bürger-Chip“ ins Gehirn zu pflanzen, und sie dann freudig in eine gleichgeschaltete Gesellschaft zu entlassen?

Die bittere Erfahrung zeigt, wenn der Mensch etwas denken kann, wenn er von etwas Visionen hat, dann wird er diese auch verwirklichen! Und das lässt mich in diesem Fall eiskalt erschaudern!

Auf der einen Seite also steht die Hoffnung für zahllose Menschen mit Verletzungen, Wirbelbrüchen, Querschnittslähmungen und vielen anderen schweren Beeinträchtigungen und auf der anderen Seite die düstere Gefahr ungeheuerlichen Missbrauchs.

Und so drängt sich mir die Frage auf, die ich auch Ihnen, verehrte Leserin, verehrter Leser stellen möchte: Welches sind Ihnen persönlich, in Ihrem Leben, die wichtigsten Freiheiten, auf die Sie unter keinen Umständen verzichten wollen? Die Freiheit der Wahl Ihres Aufenthaltsortes? Ihre Bewegungsfreiheit? Ihre Handlungsfreiheit? Ihre Redefreiheit? Oder Ihre Gedankenfreiheit? Auf welche Ihrer bürgerlichen Rechte und Freiheiten kommt es Ihnen am wenigsten an? Auf Ihre Antworten bin ich sehr gespannt!

Um von fachlich höchst qualifizierter Seite eine Antwort und eine Perspektive auf diese quälenden Fragen zu bekommen, schrieb ich der berühmten, in Sachen menschlichen Bewusstseins bahnbrechende Erkenntnisse erforscht habenden amerikanischen Neurologin Jill Bolte Taylor, PhD. Ihre Antwort möchte mir für diesmal hoffnungsmachend genügen:

Hi William, das ist moderne Technologie vom Feinsten. Großartige Dinge könnten sich daraus entwickeln. Möglicherweise kann es zu Missbrauch kommen, aber wir als Menschheit entwickeln uns und unsere Beziehung zur Technologie hat uns in den letzten 50 Jahren intensiv beeinflusst. Ich halte es für wenig sinnvoll, sich davor zu fürchten. Lass sie uns nur verantwortungsbewusst für neurologische Wiederherstellung und Heilung einsetzen. Das Spiel ist eröffnet und das schon seit geraumer Zeit.

Beste Grüsse, Jill

Und ja, ich bin gespannt darauf, wie die Natur und die Evolution auf diese Entwicklung reagieren wird! Ach, und was passiert eigentlich mit dem Schwein Gertrude und den anderen treuen schweinischen Wissenschaftsgefährten von Elon Musk, wenn sie ihre Schuldigkeit getan haben werden? Mortadella, Parmaschinken oder Bratwürstchen?

Und noch was: Was wäre, wenn Schweine dank dieser Implantate ausgeprägte menschliche Fähigkeiten zutage treten ließen? Menschlicher würden? Am Ende auch über das Internet mit dem Menschen in seiner Sprache kommunizieren könnten? Würden sie vielleicht dann doch weniger intensiv auf unseren Tellern landen? Da hätte Neuralink wirklich auch für die Tiere was erreicht.

Was unsere fabelhafte digitale Welt sonst noch an Überraschungen für William Cohn bereithält, lest ihr hier.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Steffen Hannemann
Steffen Hannemann

Eindeutig die Bewegungsfreiheit, denn das was man denkt kann man nicht per Knopfdruck ändern. Es macht unser “Ich” unser Bewusstsein aus! Durch “Gehirnwäsche” kann man heute Menschen nur über das permanente Appellieren an die eigenen Dummheit, Unzulänglichkeit verbiegen. Aber mit mehr Wissen über Gehirnschnittstellen ist dies nicht mehr möglich! Mehr Wissen festigt unsere Persönlichkeit und verhindert die heute übliche VerBILDung!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder