Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Ratgeber

Was macht eigentlich ein … Content-Manager?

(Foto: Shutterstock)

In der Reihe „Was macht eigentlich ... ?“ stellen wir regelmäßig einen digitalen Beruf vor und erklären, was zu seinen Aufgaben gehört und was er mitbringen sollte. Diese Woche: der Content-Manager.

Mehr als ein Online-Redakteur

Wie viele neuere digitale Berufe grenzt sich der Content-Manager nicht ganz klar von seinen verwandten Berufen ab. In einigen Unternehmen wird er zum Beispiel gleichgesetzt mit dem Online-Redakteur. Dabei hat der Content-Manager eine eher übergeordnete Rolle und ist mehr für die Strategie und Planung von Content verantwortlich, als nur für die Erstellung. In der Regel arbeitet der Content-Manager für ein Unternehmen oder eine Behörde und eher selten für einen Publisher.

Aufgaben

Der Content-Manager ist bei der Planung neuer Webauftritte und ihrer Umsetzung stark eingebunden. Bei bestehenden Angeboten betreut er die Plattform und verantwortet ihre ständige Optimierung. Zu seinen Aufgaben gehört das Erstellen von Inhalten, vor allem aber plant und betreut er die Bild-, Text- und Multimediainhalte, die auf der Website stattfinden sollen und pflegt sie ein. Er erarbeitet Workflows für die Contentplanung- und Erstellung und koordiniert Mitarbeiter und Externe. Er richtet das CMS ein und verwaltet es, erfasst gegebenenfalls Produktdaten und wertet sie aus. Zudem entwickelt er Workflows und Redaktionspläne.

Wie breit sein Aufgabengebiet ausfällt und wie stark er in die Contenterstellung eingebunden ist, hängt im wesentlichen von der Größe des Unternehmens und der Branche ab. Während ein Content-Manager im E-Commerce viel mit der Shoppflege zu tun hat, steht bei einem anderen Unternehmen vielleicht der Blog im Vordergrund.

Auch die Suchmaschinenoptimierung gehört anteilig zu seinen Aufgaben. Zusätzlich erstellt er Website-Analysen, Statistiken und führt Erfolgsmessungen und Conversion-Rate-Optimierung durch. Er arbeitet quasi als Schnittstelle zwischen Marketing, Technik und Vertrieb.

Der Content-Manager ist mehr als ein Online-Redakteur. (Foto: Shutterstock)

Das Profil

Viele Wege führen zum Content-Manager. Hier können sowohl Mediengestalter als auch Kommunikationsdesigner, studierte Kommunikationswissenschaftler, Journalisten oder Informatiker landen – auch Quereinsteiger haben eine Chance. In jedem Fall solltest du für den Job relativ breit aufgestellt sein: Journalisten sollten zumindest Grundkenntnisse im Programmieren oder ein ausgeprägtes technisches Verständnis haben, außerdem sind Skills in Bildbearbeitung, HTML, CSS und XML heute nahezu unerläßlich. Die, die aus der technischen Ecke kommen, sollten wiederum ein gutes Gespür für die Contenterstellung oder am besten sogar Erfahrung in diesem Bereich mitbringen. Kreativität und analytisches Verständnis sind bei diesem Beruf eine Grundvoraussetzung.

Mit wem der Content-Manager zusammenarbeitet

Der Content-Manager arbeitet meistens mit internen und externen Redakteuren, der Marketingabteilung und den Programmierern zusammen. Je nach Unternehmen und Aufgabenset ist es auch von Vorteil, gute Kontakte zu Journalisten, Redaktionen und Agenturen zu haben.

Gehalt

Das bei Gehalt.de ermittelte Einkommen eines Content-Managers liegt zwischen 2.441 und 3.857 Euro im Monat. Hier gibt es natürlich Ausreißer in beide Richtungen – vor allem nach oben. Je technischer die Anforderungen sind, desto besser ist der Job in der Regel bezahlt.

Herausforderungen

Die Herausforderung besteht darin, sehr breit aufgestellt zu sein. Kenntnisse der aktuellen Web-Technologien, betriebswirtschaftliche Fähigkeiten, Marketing-Know-How, Grundkenntnisse in Layout, Webdesign und Bildbearbeitung und redaktionelle Erfahrungen werden vorausgesetzt.

Offene Stellen als Content-Manager findet ihr zum Beispiel auch auf t3n.de/jobs.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Tobias

Vielleicht kann ich jemanden inspirieren.

Ich habe ursprünglich mal eine Ausbildung als Informatikkaufmann gemacht, war dann erst im IT-Service tätig und habe 3rd Level Client Support gemacht, dann bin ich in den Vertrieb gewechselt, habe für verschiedene IT-Firmen im Vertrieb gearbeitet und bin dann durch die überwiegende Onlinekommunikation in Richtung Marketing gerutscht. Mit Mitte 30 habe ich dann ein berufsbegleitendes Studium zum Mediendesigner gemacht, war dann noch als Softwaretrainer tätig und bin dann durch die Kombination aus meinen beruflichen Themen, dem Studium und meiner Arbeit als grafischer Künstler zum Content Manager einer IT-Firma geworden. Seitdem verwalte ich die Webseite der IT-Firma inklusive grafisch- visuellen Themen, produziere Videos, erstelle Referenzbericht und Konzepte, kümmere mich um CI-Themen und verwalte die Social Media Kanäle. Zusätzlich kommen Themen wie Produktmanagement und Eventplanung dazu und sogar Designaspekte wie Newsletter oder in SharePoint Interface. Im Prinzip bin ich in 16 Jahren vom PC-Fuzzi über den IT-Vertriebler zum Online Marketing Manager bzw. Content Manager gewechselt.

Antworten
Dominik Albers

@meier

Da Bonus-Zahlungen sind und damit individuell, ist das immer für 12 Monate gerechnet. Ein Monatsgehalt macht damit auch mehr Sinn als Jahresgehalt, weil bei letzterem Bonus und Co noch dazu kämen.

Antworten
meier

Was mich immer nervt bei Gehaltsangaben:

Sind das Zahlen für

12 Monatsgehälter?
13 Monatsgehälter?
14 Monatsgehälter?

Kann man nicht einfach Jahresangaben machen?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst