Ratgeber

Cookies manipulieren ist legal: Mit Javascript keinen Ärger bekommen

Cookies mit Javascript backen - leicht gemacht. (Bild: Shutterstock)

Auch im Jahr 2016 sind Cookies noch ein wichtiger Bestandteil von Webseiten. Daten können an einen bestimmten Besucher gebunden werden, womit dieser später zugeordnet oder authentifiziert werden kann.

Cookies sind schon alt, aber auch alte Cookies schmecken noch gut – besonders wenn man diese zuvor in Kaffee oder Kakao dippt. Cookies haben noch immer ihre Da­seins­be­rech­ti­gung, denn sie haben den entscheidenden Vorteil, dass sie von PHP (serverseitig) und Javascript (clientseitig) verstanden und verarbeitet werden können. Im Gegenteil zu neuen Storage-Techniken, die primär nur clientseitig ausgelesen werden, haben wir mit Cookies die Möglichkeit, weiterhin Informationen zwischen diesen Schichten auszutauschen.

Natürlich sollte ein Cookie niemals als Storage missbraucht werden, primär ist es dazu gedacht, dem Benutzer Eigenschaften zuzuweisen. Über diese Eigenschaften können dann weitere Daten abgeglichen oder angefragt werden: ausgewählte Übersetzung der Webseite, Speicherung des Login-Tokens und vieles mehr. Zudem hat ein Cookie den Vorteil, dass ein Ablaufdatum definiert werden kann, womit Login-Prozeduren oder hübsche Pop-Ups gesteuert werden können.

Cookies mit Javascript anlegen und manipulieren

Serverseitig Cookies zu bearbeiten ist kein Hexenwerk. PHP liefert alle nötigen Funktionen, um Cookies vernünftig verarbeiten zu können. Javascript hingegen wird vom Browser zur Laufzeit ausgeführt und kann somit von alten oder neuen Browsern teilweise unterschiedlich interpretiert werden. Damit wir aber sicherstellen können, dass unsere Cookie-Manipulation überall funktioniert, gibt es die Javascript-Lib Cookie.js. Diese liefert zudem noch interessante Helper-Funktionen, um das Handling von Cookies nochmals zu vereinfachen.

Um mit Cookie.js arbeiten zu können, muss die Lib zuvor von dem offiziellen Github-Repo heruntergeladen und in unser Projekt eingebettet werden.

Set it: cookies({ token: '42' });

Get it: var token = cookies('token');

Eat it: cookies({ token: null });

Cookies können über die cookies()-Funktion ausgelesen, beschrieben oder gelöscht werden (eat it). Dabei könnt ihr mehrere Cookies setzen, indem ihr diese einfach mit einem Komma trennt. Natürlich funktionieren auch komplexere Strukturen:


var userdata = { email: 'test@test.com', token: '42' };
cookies({ user: userdata });

Automatisch wird das Objekt userdata dem Cookie user zugeordnet und gleichzeitig im Hintergrund ein JSON-Encode durchgeführt. Dies spart nicht nur Arbeit, sondern vermeidet auch schnelle Fehler. Somit ist es kein Problem, auch mehr Daten in einem Cookie abzulegen.

Mit weiteren Optionen kann die Laufzeit oder der Path bestimmt werden:


cookies({ token: '42' }, {
expires: 100 * 24 * 3600, // The time to expire in seconds
domain: false, // The domain for the cookie
path: '/', // The path for the cookie
secure: https ? true : false // Require the use of https
});

Wenn gewünscht, können diese Optionen auch global gesetzt werden, um allen neuen Cookies zum Beispiel eine feste Laufzeit zu übergeben. In der Dokumentation könnt ihr auch nochmal alle wichtigen Befehle nachschlagen und weitere Optionen finden.

Jetzt wird gebacken – schreibt uns eure Lieblings-Cookie-Rezepte in die Kommentare!

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Karl Marks
Karl Marks

Was kommt nächste Woche als Artikel, eine Erklärung wie man h1 tags richtig einsetzt? rofl…..

Antworten
ewfewfegwwefewfew
ewfewfegwwefewfew

Warum so eine unbekannte Library nutzen wenn es Standards wie https://github.com/js-cookie/js-cookie gibt?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.