Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Nach Corona-Beschlüssen: Heil forciert Homeoffice und kündigt Kontrollen an

Ist das der Vorbote einer möglichen Homeoffice-Pflicht? Bundesarbeitsminister Hubertus Heil fordert Unternehmen und Angestellte auf, vom Homeoffice Gebrauch zu machen, und droht mit Konsequenzen.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Arbeitsminister Hubertus Heil. (Foto: dpa)

Nach mehrstündigen Verhandlungen war die Entscheidung von Bund und Ländern zum viel diskutierten Homeoffice-Thema gefallen. Das Ergebnis: Arbeitgeber müssen ihren Angestellten das Arbeiten von zu Hause aus ermöglichen, sofern es ihre Tätigkeiten zulassen.

Anzeige
Anzeige

Arbeitsminister Hubertus Heil wurde in einem Live-Interview der „Bild“ sogar noch deutlicher: Er richtete sich direkt an die Arbeitgeber und warnte davor, Homeoffice grundsätzlich und willkürlich auszuschließen. In jedem Tätigkeitsbereich sollten Homeoffice-Möglichkeiten geprüft und, sofern möglich, verpflichtend umgesetzt werden. Wer sich dagegen sträubt, könne im Zweifelsfall mit einer Überprüfung durch die Arbeitsschutzbehörden rechnen. Heil nimmt jedoch auch die Arbeitnehmer in die Pflicht. Von ihnen erwarte er, dass sie das sich ihnen bietende Angebot zum Homeoffice in Anspruch nehmen.

Mögliche Homeoffice-Pflicht verärgert Arbeitgeber und Gewerkschaften

Gewerkschaften und Vertreter der Arbeitgeberverbände positionierten sich zu Beginn der Woche gegen eine Homeoffice-Pflicht. Martin Kunzmann, Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes im Südwesten, sagte gegenüber der dpa: „Man darf nicht vergessen, dass nicht alle Beschäftigten problemlos von zu Hause aus arbeiten können, entweder weil sie keinen geeigneten Arbeitsplatz oder Internetzugang haben, oder weil sie unter Einsamkeit oder psychischen Erkrankungen leiden.“

Anzeige
Anzeige

Auch Peer-Michael Dick, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Südwestmetall, ist gegen das verpflichtende Homeoffice. Man müsse in diesem Zusammenhang bedenken, dass mobiles Arbeiten nicht so oft möglich sei, wie sich viele Außenstehende das vorstellten – allein schon aus technischen Gründen. Zudem seien etliche Arbeitnehmer auch nicht besonders erpicht darauf, von zu Hause aus zu arbeiten. Ein Punkt den Bundesminister Heil aufgriff: „Es geht darum, soziale Kontakte zu reduzieren, am Arbeitsplatz und auch im öffentlichen Personennahverkehr“. Auf das persönliche Empfinden des Einzelnen ging der SPD-Politiker dabei nicht weiter ein.

Anzeige
Anzeige

Auch interessant: „Kommentar: Macht endlich die Büros dicht und sorgt für nachhaltigen Schutz!“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

MrX

Was immer vergessen wird, das Homeschooling für Kinder überhaupt nicht möglich ist, wenn kein Elternteil zuhause ist.
Homeoffice ist daher zwingend notwendig, oder man kündigt einfach seinen Job.

Es sind die technischen Fallstricke bei den Schul-Videokonferenzen, wie PC Abstürze, App-Abstürze, Kamera/Mikrofon funktioniert nicht, WLAN/Internet weg, doppeltes einloggen, es müssen Arbeitsblätter ausgedruckt werden usw.
Das darüber noch niemand berichtet hat….

Antworten
Titus von Unhold

Es scheint noch immer genug normalitätssüchtige Schwachköpfe zu geben die nicht verstanden haben dass eine Pandemie eine Umstellung aller Gewohnheiten für ausnahmslos alle Beteiligten bedeutet. Und zwar so lange bis die Ursache der Pandemie weg ist. Was umso schneller geht, je härter die Einschnitte sind.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige