News

Corona-Warn-App 1.13: Nutzer sollen freiwillig Daten teilen

Die Corona-Warn-App bekommt wieder ein Update. (Foto: Marco.Warm / shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Die Version 1.13 der offiziellen Corona-Warn-App ist da. Deren wesentliche Neuerung ist die Möglichkeit, Daten, die Nutzer normalerweise nicht übertragen würden, dennoch anzufordern.

Das Robert Koch-Institut (RKI) bittet um eine Datenspende. So wird die neue Funktion der aktualisierten Corona-Warn-App offiziell bezeichnet. Wer dabei an die Datenspende-App des RKI denkt, die im Frühling letzten Jahres auf den Markt gekommen war, der irrt.

Nicht zu verwechseln mit Datenspende-App

Denn während die Datenspende-App Daten von Aktivitätstrackern wie Fitbit oder Garmin pseudonymisiert an das RKI weiterleiten sollte, um die Verbreitung des Virus „besser zu erfassen und zu verstehen“ (RKI), zielt die neue Funktion auf die eigentlichen Risikodaten. Übermittelt würde nun jeweils, welches Risiko die App für den einzelnen Verwender festgestellt hat.

Dabei gibt es nur die beiden Zustände „Rot“ für erhöhtes und „Grün“ für niedriges Risiko. Die Übermittlung erlaubt dem RKI eine rein quantitative Betrachtung: Wie viele Personen wurden jeweils welchem Risiko ausgesetzt?

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Ebenfalls neu ist ein Link zu einer wissenschaftlichen Befragung des RKI, der Personen angezeigt wird, die eine rote Warnung erhalten, mithin einem erhöhten Risiko ausgesetzt waren. Diese Personen bittet die Behörde per Link um die Teilnahme an einer Befragung, die erfassen will, wie sich Anwender vor und nach der Anzeige der Warnung verhalten haben oder verhalten wollen.

Weitere Daten sollen regionale Einblicke geben

Wer möchte, kann dem RKI zusätzlich sein Bundesland, seinen Landkreis und sein Alter übermitteln. Das soll genutzt werden, um einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Risiko-Status und der lokalen Inzidenz erkennen zu können. Ebenso könnte das RKI so sehen, ob es in einer bestimmten Altersgruppe zu Häufungen in der Risikoeinschätzung kommt.

Wer will, kann dem RKI freiwillig mehr Daten geben. (Screenshot: t3n / CWA-Projekt)

Sowohl die Übermittlung der Risiko-Bewertung wie auch die Weitergabe der übrigen Daten und die Teilnahme an der RKI-Befragung ist freiwillig. Nach dem Update wird die App beim ersten Start ein Pop-up-Fenster anzeigen, in dem die sogenannte Datenspende aktiviert werden kann. Die Zustimmung kann dabei jederzeit über die Einstellungen widerrufen und ebenso jederzeit neu erteilt werden.

Die Betreiber weisen darauf hin, dass alle Daten pseudonymisiert übertragen werden, sodass keine Rückschlüsse auf individuelle Personen möglich seien.

Kontakttagebuch erhält prominentere Platzierung

Zusätzlich bringt die Version 1.13 etwas mehr Komfort im Umgang mit dem Kontakttagebuch, das in Version 1.10 eingeführt wurde. Dem haben die Entwickler nun eine eigene Registerkarte spendiert, sodass das Tagebuch jederzeit leicht erreicht werden kann.

Das Kontakttagebuch könnte alsbald durch eine weitere App ersetzt werden, die das Loggen von Begegnungen deutlich vereinfachen kann. Als Favorit für diese Ergänzung gilt derzeit die von den Fanta 4 mitentwickelte Luca-App, die auch in der Politik immer mehr Fürsprecher gewinnt.

Wie immer wird die Corona-Warn-App über einen Zeitraum von 48 Stunden ausgerollt und sollte bei den Verwendern über die Update-Übersichten in Googles Play- und Apples App-Store sichtbar werden.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung