Kommentar

Artikel merken

Deshalb ist die Corona-Warn-App besser, als du denkst

Am Donnerstag hat der Bundestag eine Reform des Infektionsschutzgesetzes beschlossen, in der die Corona-Warn-App explizit als Möglichkeit zum Contact-Tracing genannt wird. In Anbetracht dessen, dass die Corona-Warn-App der Luca-App schon immer überlegen war, ist das absolut der richtige Schritt.

2 Min. Lesezeit

Corona-Warn-App. (Foto: t3n)

Die Corona-Warn-App ging am 16. Juni 2020 an den Start als Contact-Tracing-App, die Risikobegegnungen erfasst und Nutzer:innen im Fall der Fälle warnt – unter Gewährleistung vollständiger Anonymität. Dieser Fokus auf den Datenschutz wurde vielfach kritisiert. Im Oktober 2020 bezeichnete CSU-Ministerpräsident Markus Söder die von SAP und Telekom für bis heute 67,45 Millionen Euro entwickelte Corona-Warn-App (CWA) etwa als zahnlosen Tiger. Andere benannten sogar vor kurzem erst noch den Datenschutz und die auf Freiwilligkeit basierende Nutzung neben der fehlenden Verbindung zu den Gesundheitsämtern als einen der ausschlaggebenden Gründe für deren um bis zu 50 Prozent verminderte Wirksamkeit. Die Corona-Warn-App sei in einem Stadium gelauncht worden, in dem sie nicht einmal als Minimum Viable Product getaugt habe. Auf deutsch heißt das, sie habe nicht funktioniert.

Luca funktioniert anders als die CWA

In der Folge hätten sich problembelastete Alternativen wie die Luca-App breitgemacht. Richtig ist: Entwickelt wurde die Corona-Warn-App vorrangig als Contact-Tracing-Instrument, was von Beginn funktioniert hat. Richtig ist auch, dass die Corona-Warn-App zum Launch-Zeitpunkt der Luca-App über keine Checkin-Funktion verfügt hat. Bei der Luca-App standen von Anfang an die Checkin-Funktion und die Verbindung mit den Gesundheitsämtern im Fokus. Die Folge: 13 Länder kauften im Angesicht der für den Sommer erwarteten Lockerungen der Corona-Maßnahmen Nutzungsrechte an der Luca-App. Die vom Deutschrapper Smudo beworbene Software eines bis dato unbekannten Startups wurde zum De-facto-Standard für den verpflichtenden Checkin in der sich langsam wieder öffnenden Gastronomie und bei Events. Nicht zuletzt passierte das aufgrund der prominenten Unterstützung bei der Vermarktung der App.

Auch die CWA hat eine Checkin-Funktion

Dass die Corona-Warn-App im Mai 2021 ebenfalls mit einer Checkin-Funktion um die Ecke kam, interessierte gefühlt so gut wie niemanden – abgesehen von ein paar Sicherheitsexpert:innen auf Twitter, die das Feature gut hießen und dafür plädierten, die mangelhafte, datenintensive und zudem der Zettel- und Stift-Methode kaum überlegene Luca-App doch endlich zu ignorieren.

Seit Oktober 2021 kann die Corona-Warn-App auch die QR-Codes der Luca-App scannen. Damit dürfte das einzige Argument, das jemals für eine Nutzung der Luca-App sprach – nämlich, dass wer am gesellschaftlichen Leben teilnehmen wollte, quasi gezwungen war, die App zu nutzen, weil einfach überall ein Luca-Code klebt – hinfällig sein.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Würde Luca obsolet, wäre das doppelt gut

Sollte die Corona-Warn-App die Luca-App aufgrund der Gesetzesreform tatsächlich ablösen, wäre das doppelt gut. Zum einen würden die Gesundheitsämter entlastet: Mit der Luca-App stehen sie im Zentrum der Kontaktnachverfolgung. Die Mitarbeiter:innen der Ämter müssen die Besucher:innen einer Veranstaltung im Fall einer Infektion quasi „händisch“ warnen. Weil die Gesundheitsämter überlastet sind, kommt es aber offenbar öfter vor, dass zu spät, oder gar nicht gewarnt wird. Die Corona-Warn-App lässt die Gesundheitsämter da raus. Sie warnt, wenn sich ihr:e Nutzer:in lange genug in der Nähe einer infizierten Person aufgehalten hat, oder wenn bei einer Veranstaltung eingecheckt wurde, bei der auch Infizierte anwesend waren. Zum anderen würde es wahrscheinlich dazu führen, dass mehr Menschen die Corona-Warn-App nutzen, was die Kontaktnachverfolgung verbessern würde. Der eine Punkt, in dem die Corona-Warn-App dann noch kritisiert werden muss, ist, dass sie den Nutzer:innen im Fall einer roten Warnung zu wenig Hilfestellung gibt.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Edmund Behrmann
Edmund Behrmann

Die Corona Warn App funktioniert, trotz SIM Karte, nicht auf dem iPad.

Antworten
Dennis
Dennis

ein Tablet ist nun auch nicht wirklich das richtige Device zur Kontakterfassung, das hat man ja nun doch nicht so regelmäßig „am Mann“ wie ein Handy, und was nützt es mir, wenn das Tablet zuhause liegt …

Antworten
Edmund Behrmann
Edmund Behrmann

Ein Smartphone besitze ich nicht, mache alles mit dem Tablet und das habe ich ständig bei mir.
Bei dem Smartphone sind mir Schrift und Tastatur zu klein.

TinaN
TinaN

Absolut richtig und wichtig! Luca muss weg, es hätte niemals so viel Geld dafür ausgehen werden dürfen.

Antworten
Hans-Gerd
Hans-Gerd

Ich bin von dieser App enttäuscht. Der PCR-Test hängt immer noch beim Status „Test hinzugefügt“ – der Test wurde vor vier Tagen gemacht, die App kennt immer noch nicht den Befund. Aussage der Hotline: es könne bis zu 48 Stunden dauern, bis der Befund in der App erscheint, nachdem das Ergebnis im Labor festgestellt wurde.
Einen entsprechenden Hinweis erhält man als User nicht, wenn man genervt den Test entfernen will.
Wie kann diese App irgendjemanden warnen, wenn so viel Zeit vergeht?!? In der Zwischenzeit hatten doch alle Kontaktpersonen weitere Kontakte!!!
Aus meiner Sicht dient diese App dem statistischen Erfassen von Zahlen. Zum echten Warnen ist diese App völlig unbrauchbar!
Kein Wunder, dass die Zahlen nur steigen!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder