News

Corona-Warn-App: SAP und Deutsche Telekom ergattern Auftrag für europäische Austauschplattform

Die Corona-Warn-App im Einsatz. (Foto: Jo Raphael / Shutterstock)

SAP und die Telekom bauen im Auftrag der EU-Kommission eine Austauschplattform für Meldungen der Corona-Warn-Apps. So sollen die diversen nationalen Warn-Apps künftig grenzübergreifend miteinander Infektionswarnungen austauschen können.

Das Ziel der Austauschplattform, die die beiden Dax-Konzerne SAP und Telekom im Auftrag der EU-Kommission in den kommenden Wochen aufbauen werden, besteht darin, Warnungen europaweit verfügbar zu machen. Damit würde etwa ein aus einem EU-Land mit eigener App zurückkehrender Deutscher eine Warnung erhalten können, wenn er im Ausland einen Kontakt zu einem letztlich positiv getesteten App-Nutzer hatte, und umgekehrt.

Warnungen sollen grenzübergreifend ankommen

Nach dem Status quo tauschen zwar die nationalen Corona-Warn-Apps Bluetooth-Codes miteinander aus, aber das gesamte System dahinter, allen voran die Warnungsbenachrichtigung, funktioniert nur unter den Nutzern der jeweils gleichen App. SAP und die Telekom sollen nun die fehlende Schnittstelle schaffen.

Nach Informationen der Wirtschaftswoche wollen die Konzerne dabei schrittweise vorgehen. Zunächst sollen rund ein Dutzend EU-Apps integriert werden. Zuerst könnten die Niederlande, Österreich, Dänemark und Polen dabei sein. Späterhin sollen zudem die Apps der Schweiz und Großbritanniens an die Plattform, die die EU-Kommission als „Interoperability Gateway“ bezeichnet, angebunden werden.

Frankreich kann nicht angebunden werden

Nicht angebunden werden zunächst Systeme, die nicht den dezentralen Ansatz verfolgen, sondern den gesamten Prozess über einen zentralen Server abwickeln. Das betrifft allen voran das französische System. Die deutsche Corona-Warn-App soll sich ab dem Spätsommer mit anderen europäischen Apps austauschen können.

Laut EU-Kommission wird der Auftrag an die SAP und die Telekom im Rahmen bestehender Verträge vergeben. Das entsprechende technische Konzept für die Austauschplattform war zuvor schon von Experten der SAP und der Telekom geschrieben worden. Mit über 16 Millionen Nutzern zählt die deutsche Corona-Warn-App mehr Verwender als die übrigen nationalen Warn-Apps zusammen.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Robert Kleinert
Robert Kleinert

Ich frage mich wieso nicht von Anfang an eine einzige App für die ganze EU entwickelt wurde?!

Antworten
Dieter Petereit

Weil diese Entscheidung Sache der Staaten ist.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung