News

Coronakrise: Google startet „Schule von zu Hause“

Wie „Schule von zu Hause“ gehen kann, zeigt Googles neue Plattform. (Screenshot: t3n)

Nutzern der G-Suite-for-Education bietet Google nun die Plattform „Schule von zu Hause“. Die bündelt Informationen und Anwendungen, die Lehrkräfte während der Coronakrise unterstützen sollen.

Die G-Suite-for-Education ist Googles kostenloses Angebot für Bildungseinrichtungen und deren Lehrende und Lernende. Über diverse Angebote wie etwa das virtuelle Klassenzimmer unterstützt diese spezielle G-Suite schon länger die Digitalisierung des Bildungssektors. Dabei wurde, wie in den meisten dieser Digitalisierungsprojekte, etwa der HPI-Schul-Cloud, der Fokus bislang auf die Nutzung in der Bildungseinrichtung, also im Kurs- und Klassenverbund gesetzt.

Die Coronakrise macht nun aber dezentrale Lösungen außerhalb der Bildungseinrichtungen und unter Verzicht auf den Klassenkontext als Präsenzveranstaltung nötig.

„Schule von zu Hause“ zeigt konkret, wie virtueller Unterricht funktionieren kann

Um in genau dieser Herausforderung zu unterstützen, hat Google am heutigen Donnerstag die Plattform „Schule von zu Hause“ ins Leben gerufen. Auf der Website bündeln Experten der G-Suite-for-Education Informationen und Anwendungen, die Lehrkräfte während der Coronakrise unterstützen sollen.

Das beginnt mit Tipps zur vorbereitenden Einrichtung von Videokonferenzen mit der Klasse. Die können dann von der Live-Fragerunde bis hin zum Live-Streaming ganzer Unterrichtseinheiten etliche klassische Wissensvermittlungsmethoden abdecken.

Google gibt Tipps für Video-Unterricht. (Screenshot: t3n)

Ebenso bietet Google Lösungsvorschläge für Unterrichtende, die Videoanrufe aus welchen Gründen auch immer nicht nutzen wollen oder können. Hier zeigt der Anbieter, wie Lehrkräfte etwa über Google-Classroom, den virtuellen Klassenraum, nicht nur mit den eigenen Schülern kommunizieren, sondern auch deren Zusammenarbeit untereinander fördern können. Darin steht mit dem Jamboard ein virtuelles Whiteboard als Tafelersatz zur Verfügung.

Zudem schlägt Google vor, klassenbezogene Websites mit Google-Sites zu erstellen, auf denen dann Informationen zum Unterricht, Arbeitsblätter, Videos und mehr bereitgestellt werden können.

Ebenso zeigt der Anbieter beispielhaft, wie Lehrkräfte etwa einen Onlinetext erstellen und bewerten, oder Echtzeit-Feedback zu von Schülern eingereichten Hausarbeiten in Google-Text geben können. Für die übergreifende Kommunikation der Lehrkräfte untereinander könnte etwa Google-Groups oder Hangouts genutzt werden, wobei letzteres ebenso eine Möglichkeit des Austausches einzelner miteinander wäre.

Lernen, virtuell zu lehren

Auf der Plattform „Schule von zu Hause“ finden Lehrkräfte, aber auch interessierte Schüler und Eltern, detaillierte Informationen und Best Practices, die tatsächlich bei der Ausgestaltung des Bildungsauftrags in schwierigen Zeiten helfen können.

Wer einfach nur auf der Suche nach guten Lerninhalten ist, wird sich vielleicht für Youtubes Learn@home interessieren.

Passend dazu: Schule zu Hause: 20+ Tools, Apps und Links für den digitalen Heimunterricht

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
L. Arnold@clg-laupheim.de
L. Arnold@clg-laupheim.de

Toll! Alle liefern Unmengen von persönlichen Daten freiwillig bei Google ab.
Wo bleiben die Initiative der europäischen IT Industrie (und Politik) hier etwas DSGVO konformes auf die Beine zu stellen?
DAS wird DRINGEND benötigt!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung