Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

„Perversion der Gründungsideale“: Creative Commons will gewerbsmäßige Abmahnungen verhindern

Die von Creative Commons in San Francisco ersonnenen freien Lizenzen sollen Urheberrechtsstreits vermeiden und -verletzungen unwahrscheinlicher machen. Weil das nur mittelgut klappt, will sich die Organisation jetzt neue Grundsätze geben.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
CC-Lizenzen sollen fair und einfach sein - keine Falle für Abmahnabzocker. (Bild: Fizkes / Shutterstock)

Die Creative-Commons-Lizenzen sind unter Kreativen weithin beliebt. Sie erlauben es Nutzenden, die so lizenzierten Assets in der Regel kostenfrei zu verwenden. Und sie sichern den Urheberinnen und Urhebern eine korrekte Nennung nach ihren eigenen Vorstellungen. Läuft alles richtig, wird der Urheber korrekt benannt und der Nutzer kann das Asset frei verwenden. Das ist der von der Organisation angestrebte Idealzustand.

Anzeige
Anzeige

Tatsächlich gibt es jedoch etliche Nutzerinnen und Nutzer, die es mit der Urheberkennzeichnung nicht so eng sehen – sei es, dass sie sich nicht hinreichend damit beschäftigt haben, sei es mit Absicht. Daraus hat sich ein Abmahngewerbe entwickelt, das sich darauf konzentriert, gezielt nach falschen Kennzeichnungen zu suchen und dann diese Lizenzverletzungen kostenpflichtig abzumahnen. Das ist zwar rechtlich nicht zu beanstanden, letztlich aber nicht im Sinne des Creative-Commons-Gedankens. Die Organisation bezeichnet ein solches Vorgehen sogar als „eine Perversion der Gründungsideale von Creative Commons“. Genau das sollten die offenen Lizenzen schließlich verhindern.

Neue Grundsatzerklärung will Abmahnunwesen beenden

Damit will sich die Organisation nicht länger abfinden und hat im Vorfeld des CC Global Summit einen Entwurf für eine „Grundsatzerklärung zur Lizenzdurchsetzung“ veröffentlicht. Die kann noch bis zum 20. September frei kommentiert werden, bevor sie in eine verbindliche Fassung gegossen werden soll.

Anzeige
Anzeige

Schon der erste Absatz der Erklärung zeigt, wohin die Reise gehen soll:

Anzeige
Anzeige

Creative-Commons-Lizenzen sind Urheberrechtslizenzen, die gesetzlich durchsetzbar sind. Die Durchsetzung der Lizenzen sollte jedoch sicherstellen, dass die Urheber fair behandelt werden, und nicht dazu dienen, wohlmeinende Weiterverwender in die Falle zu locken, die bereit wären, Fehler zu korrigieren. Wenn die Nutzer Angst haben, CC-lizenziertes Material zu verwenden, weil die Kosten für Fehler ungerechtfertigt hoch sind, werden die Ziele von CC nicht erreicht.

Damit stellt Creative Commons im Grunde erneut klar, wofür die Lizenzen ersonnen wurden. Natürlich sollen sie letztlich durchsetzbar sein. Aber immer im Geiste eines wohlmeinenden Urhebers, der einen Verwender zuvor auf eine fehlerhafte Nutzung aufmerksam macht und ihm die Zeit gibt, die fehlerhafte Nutzung zu korrigieren.

Nicht im Sinne der Organisation ist es, wenn Verwender – wenn auch nur implizit – in die Falle gelockt werden, um sie dann mit Abmahnungen angreifen zu können. Zu vermeiden sei es, dass Nutzer Angst bekommen, CC-lizenziertes Material zu verwenden. Das würde den eigenen Zielen klar zuwiderlaufen, so die Organisation.

Anzeige
Anzeige

Sicher CC-Assets verwenden, auf Version 4.0 achten

Damit will die CC teils ihre bereits in der Version 4.0 festgelegten Regeln auf alle CC-Lizenzen erweitern – wenn auch nur in Form einer grundsätzlichen Geisteshaltung. Die Creative-Commons-Lizenz 4.0 enthält eine Klausel, die besagt, dass Lizenzverletzungen folgenlos bleiben, wenn sie binnen 30 Tagen nach Kenntnis korrigiert werden. Damit sind Inhalte unter CC 4.0 derzeit die am sichersten zu verwendenden Assets.

Mit der neuen Grundsatzerklärung will die CC vor allem Plattformen mit erheblichen Beständen an CC-lizenzierten Inhalten dazu bewegen, ihre Nutzungsbedingungen entsprechend anzupassen. Wer möchte, kann gerne am Google-Doc der Grundsatzerklärung seine Anmerkungen machen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige