News

Stabilitätsprobleme beim Creators Update: Microsoft rät zum Abwarten

(Bild: mspoweruser)

Microsoft rät Nutzern, die nicht tech-affin sind, beim Creators Update abzuwarten. Bei dem seit zwei Wochen automatisch verteilten Windows-10-Update gibt es offenbar Probleme.

Windows 10 Creators Update: Erst einmal abwarten

Seit rund zwei Wochen verteilt Microsoft das Creators Update für Windows 10 – schubweise, also zuerst an neuere Geräte, die vorab eigens getestet wurden. Aufgrund dieses Sicherheitspuffers kann es einige Monate dauern, bis alle Systeme mit der neuen Software versorgt sind. Microsoft reagiert während des Updateprozesses eigenen Angaben zufolge auch auf Nutzerfeedback. Bei einigen Nutzern sorgt das Creators Update jetzt offenbar für Probleme. Microsoft rät zum Abwarten.

Der Windows-10-Startfolder erhält mit dem Creators Update ein kleines Update. (Bild: Microsoft)

In einem Blogbeitrag schreibt Microsoft, dass das Update jetzt ganz langsam ausgerollt werde. Es gäbe „bekannte Probleme“, die für Nutzer, die nicht tech-affin sind, zu einer Herausforderung werden könnten. Ein mögliches manuelles Update sollte also vermieden werden. Welche Probleme genau auftreten, dazu äußert sich Microsoft nicht im Detail. Allerdings soll es bei einigen Rechnern Verbindungsprobleme mit Bluetooth-Geräten sowie Stabilitätsprobleme gegeben haben, wie auch die US-Tech-News-Seite Gizmodo berichtet.

Microsoft hat angekündigt, Geräte, bei denen es Probleme gibt, vorerst zu blockieren, also von dem automatischen Update auszuschließen. Wer das Update manuell installiere, umgehe diese Sicherheitsblockade. Wenn es eine Lösung für die Probleme gibt, will Microsoft die Blockade aufheben und entsprechende Änderungen an dem Update vornehmen.

Auf Creators Update soll im Herbst Redstone 3 folgen

Das Creators Update ist nur eines von zwei größeren in diesem Jahr geplanten Windows-10-Updates. Hier gibt es vor allem Neuerungen im kreativen Bereich, etwa eine Aktualisierung des Malprogramms Paint, das jetzt Paint 3D heißt. In der zweiten Jahreshälfte soll das Redstone-3-Update veröffentlicht werden. Mit diesem Update soll Windows 10 unter anderem optisch aufgefrischt (Project Neon) werden.

Project Neon bringt mehr Transparenz und flüssige Animationen. (Bild: Mspoweruser)

1 von 6

Mehr zum Thema:

via futurezone.at

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung