News

Cruise Origin: GM-Tochter stellt autonom fahrendes E-Shuttle vor

Cruise Origin: Autonom fahrendes E-Shuttle von GM-Tochter. (Bild: General Motors)

Die auf autonomes Fahren spezialisierte GM-Tochter hat mit dem Cruise Origin einen elektrisch betriebenen Van ohne Lenkrad und Pedale vorgestellt. Wann das E-Shuttle kommt, ist aber unklar.

Mit dem Cruise Origin hat die GM-Tochter Cruise einen elektrisch betriebenen Van vorgestellt, der künftig als autonom fahrendes Shuttle-Fahrzeug dienen soll. Ähnlich wie schon andere Konzepte für autonom fahrende E-Shuttles verzichtet GM beim Cruise Origin auf Lenkrad und Pedale sowie die Rückspiegel. Im großzügig gestalteten Innenraum sollen auf zwei sich gegenüberliegenden Sitzbänken bis zu sechs Personen Platz finden – mit ausreichend Platz für die Beine.

Cruise Origin soll autonom fahren

Auch von außen präsentiert sich der E-Van aufgeräumt. Das Fahrzeug erinnert an einen großen Kasten mit abgerundeten Ecken und vier Rädern. An den vier oberen Ecken befinden sich Sensoren, die für das autonome Fahren wichtig sind. Die zweiflügeligen Türen sollen sich nach außen aufschieben. Platz für Gepäck findet sich hinter den Sitzen. Ein Display zeigt offenbar die geplanten Haltestellen an. Viel mehr Details zum Origin hat Cruise noch nicht bekannt gegeben, wie Engadget schreibt.

Klar ist aber, dass das autonom fahrende E-Shuttle kein für private Zwecke käufliches Fahrzeug sein soll. Stattdessen dürfte es im Rahmen eines Ridesharing-Dienstes zum Einsatz kommen. Cruise selbst testet derzeit seinen eigenen autonomen Dienst in San Francisco, den alle Mitarbeiter des Unternehmens rund um die Uhr nutzen können. Eigenen Angaben zufolge ist der Cruise-Dienst 2019 fast eine Million Meilen autonom gefahren.

E-Shuttle Cruise Origin

Autonom fahrendes E-Shuttle Cruise Origin. (Bild: GM)

Lange Lebensspanne, geringe Kosten

Wann der Dienst öffentlich zugänglich und wann die Origin-Shuttles auf der Straße sein werden, hat Cruise nicht verraten. Die Fahrzeuge sollen laut Cruise aber sechs Mal solange fahren können wie herkömmliche Autos und dank der modularen Bauweise in der Herstellung nur halb so viel kosten wie ein E-SUV derzeit. Für Cruise der Origin jedenfalls „die Antwort auf die Frage, welches Transportsystem man bauen würde, wenn man bei Null anfangen könnte“, wie es in einem Blogeintrag heißt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung