News

Selbstfahrende Autos: Warum Starinvestor Warren Buffett auf GM setzt

Warren Buffett gehört zu den reichsten Menschen der Welt. (Foto: dpa)

Warren Buffett hat über seine Holdinggesellschaft knapp 20 Millionen General-Motors-Aktien gekauft. Dahinter dürfte die Hoffnung auf eine erfolgreiche Zukunft der GM-Tochter Cruise stecken.

Neben der Payment- und der Fintech-Branche hat Starinvestor Warren Buffett in den vergangenen Monaten offenbar den Autosektor als besonders lohnenswerten Investmentbereich ausgemacht. Wie boerse.ard.de berichtet, hat Buffett bis Ende 2018 seinen Anteil an General Motors (GM) um 19,8 Millionen Aktien aufgestockt. Insgesamt hält die Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway jetzt 72,3 Millionen GM-Aktien. Aktuell ist der Anteil an dem US-Autobauer rund 2,4 Milliarden US-Dollar wert.

GM: Warren Buffett wettet auf Erfolg der Tochter Cruise

Dabei ist GM zumindest in puncto Cashflow kein besonderer Überflieger – ein Kriterium, das Buffett normalerweise als wichtig erachtet. Angesichts des hart umkämpften Marktes muss GM einen großen Teil seines Geldes für Investitionen ausgeben. Der freie Cashflow ist bei GM daher sogar negativ. Aber Buffett dürfte bei GM auch etwas ganz anderes interessieren. Nämlich die GM-Tochter Cruise, die im Bereich autonomes Fahren unterwegs ist.

Das 2016 übernommene Unternehmen hat sich zuletzt neben Googles Waymo zu einer führenden Position auf dem Markt für selbstfahrende Autos hochgearbeitet. Im sogenannten Disengagement-Bericht der kalifornischen Verkehrsbehörde DMV schnitt GM Cruise als zweitbeste Firma ab, allerdings deutlich hinter Waymo. Die zur Sicherheit an Bord befindlichen Fahrer der autonom fahrenden Cruise-Wagen, brauchten nur alle 8.300 Kilometer einzugreifen. Bei Waymo war das sogar nur alle 17.850 Kilometer der Fall. Zum Vergleich: Der Wert bei BMW und Mercedes-Benz beträgt 7,3 beziehungsweise 2,3 Kilometer.

Die autonome Chevy-Bolt-Variante Cruise AV von GM
Die autonome Chevy-Bolt-Variante Cruise AV von GM. (Foto: General Motors)

1 von 4

Buffett dürfte darauf spekulieren, dass der Börsenwert des GM-Konzerns mit dem potenziellen Erfolg der Cruise-Tochter in enorme Höhen steigen könnte. Einige Analysten etwa rechnen dem Cruise-Konkurrenten Waymo einen Wert von bis zu 250 Milliarden Dollar zu. Der gesamte GM-Konzern ist an der Börse dagegen „nur“ 55 Milliarden Dollar wert. Zuletzt hat die GM-Aktie kräftig zugelegt. Seit dem 52-Wochen-Tief im Herbst ging es um immerhin rund 28 Prozent nach oben.

Mehr zum Thema:

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.