News

Cyberangriff im Homeoffice: Es kann jeden treffen

Es trifft nicht nur die Großen: Auch Kanzleien, Agenturen und Handwerker sind im Visier von Hackern. (Bild: Zurich)

Lesezeit: 3 Min.
Artikel merken

Schon vor der Coronakrise hatten viele Unternehmen Nachholbedarf in Sachen IT-Sicherheit. Nun, da viele Beschäftigte zu Hause arbeiten, sind die Risiken noch einmal gestiegen. Doch noch immer unterschätzen Firmen die Gefahr.

Cyberangriffe, Hacker, Internet-Kriminalität – noch immer dürften viele Menschen bei diesen Stichwörtern vor allem an Hollywood-Filme und Science-Fiction-Romane denken. Dabei warnen Expertinnen und Experten seit Jahren vor den Risiken und Gefahren im Netz, denen nicht nur unbedarfte Privatleute, sondern auch zahlreiche Unternehmen jeden Tag ausgesetzt sind. Doch die Firmen haben das Thema nach wie vor nur bedingt auf dem Schirm. Das zeigt eine neue Umfrage des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), die der Verband am Dienstag in Berlin vorgestellt hat.

Demnach sind die Risiken in der Coronakrise für viele Unternehmen noch einmal gestiegen. Von den rund 300 befragten mittelständischen Unternehmen gab laut GDV rund die Hälfte an, eigene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten zu lassen. In vielen Fällen nutzten diese private Laptops und Handys sowie Nachrichtendienste wie Whatsapp.

„Dass Beschäftigte den privaten Rechner für die Arbeit nutzen, ist nicht per se schlecht“, sagt Ole Sieverding aus der GDV-Projektgruppe Cyberversicherung. „Das Problem ist aber, dass der Arbeitgeber nicht weiß, wie gut der private Laptop gesichert ist.“ Für die IT-Abteilung sei das eine Blackbox. Unterschiedlich gesicherte Geräte im Firmennetz könnten ein Einfallstor für Cyberkriminelle sein.

Unternehmen unterschätzen Risiko von Cyberattacken

Unternehmen würden solche Gefahren nach wie vor unterschätzen. Zwar gab rund ein Viertel der befragten Firmen an, dass sich die Zahl der Cyberattacken in der Pandemie erhöht habe. Doch viele bezögen das Risiko ganz allgemein auf die Wirtschaft oder die eigene Branche und nicht auf den eigenen Betrieb. Nur sieben Prozent gaben laut der GDV-Umfrage an, aufgrund der Coronakrise in zusätzliche IT-Sicherheit investiert zu haben. Mit acht Prozent liegt der Anteil derjenigen, die ihre Regeln für Datenschutz und IT-Sicherheit mit Blick auf die Arbeit im Homeoffice überarbeitet haben, kaum höher.

„Dass zu Beginn der Pandemie viele Sicherheitsroutinen gestört waren, ist noch verständlich“, teilte GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen mit. „Aber wer seine Prozesse jetzt noch nicht an die neue Situation angepasst hat, handelt fahrlässig und lädt Cyberkriminelle und Betrüger geradezu ein.“

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das sieht auch der Branchenverband Bitkom ähnlich. „Der Wechsel aufs mobile Arbeiten hat Angriffe von Kriminellen begünstigt“, sagte der Bereichsleiter für Cyber- und Informationssicherheit, Sebastian Artz, auf Anfrage. „Unternehmen haben in erster Linie darauf geachtet, ihren Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten und die IT-Sicherheit dabei vernachlässigt.“

Bitkom schätzt die Schadenssumme für die deutsche Wirtschaft durch Diebstahl, Spionage und Sabotage aus dem Netz in einer eigenen Studie auf jährlich rund 223 Milliarden Euro. Innerhalb weniger Jahre habe sich dieser Betrag demnach mehr als verdoppelt. GDV-Experte Sieverding beziffert die versicherte Schadenssumme durch Cyberangriffe für das vergangene Jahr auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag. Verlässliche statistische Daten seien aufgrund des noch jungen Versicherungsangebots indes schwierig.

Phishing-Mails können jeden treffen

Im Heim-Büro zielten Cyberkriminelle laut Bitkom mit maßgeschneiderten Phishing-Mails auf informationsbedürftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Bei der Einschätzung der Gefahrenlage fehlt diesen dann der Kontakt mit Kolleginnen und Kollegen im Büro oder eine Ansprechperson für den Ernstfall“, sagt Bitkom-Experte Artz. „Keine Branche sollte sich in falscher Sicherheit wiegen – Cyberangriffe können einen Autozulieferer genauso treffen wie einen Tischler oder einen Software-Konzern.“

Der GDV berichtete am Dienstag von betroffenen Steuerberater-Büros, Arztpraxen und Krankenhäusern. In einigen Fällen seien dabei auch Patientendaten in die Hände von Kriminellen geraten.

Es gebe durchaus zahlreiche Informationsangebote zu dem Thema, betont Artz. Doch für viele mittlere und kleine Unternehmen sei der Fachkräftemangel ein zentrales Problem. Cybersicherheit müsse deshalb eine Führungsaufgabe werden. dpa

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Zero
Zero

Ein Kollege hatte gar schon einen Trojaner auf dem Firmenrechner, obwohl dieser Kollege weitaus Sicherheits-affiner ist, als der Durchschnitt unserer Firmenrechner-Benutzer.
Ich durfte eine Zeitlang meinen privaten Rechner nutzen, bis unsere IT meinte, ich solle aus Sicherheitsgründen nur noch den Firmenrechner verwenden.
Den hab ich bekommen und mir angesehen. Es ist ein teueres Antivirenprogramm drauf: Schön. Aber der komplette Rest ist bloß halb so sicher konfiguriert, als mein Privatrechner.
Na dann…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder