News

Dacia Spring Electric: Renault bringt den Billig-Stromer City K-ZE nach Deutschland

Der Dacia Spring Electric erinnert deutlich an den Renault City K-ZE. (Foto: Renault)

Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Renault bringt den Kompakt-Stromer City K-ZE nach Deutschland. Unter dem Namen Dacia Spring Electric könnte er hierzulande vor allem preislich für Furore sorgen.

Eigentlich sollte der Dacia Spring Electric auf dem Genfer Autosalon der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Nach der Absage des Schweizer Autogipfels muss eine profane Pressemeldung reichen. Deren Inhalt taugt indes zum Knüller, obwohl die Mitteilung in allen Belangen vage bleibt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Dacias Spring Electric wird wohl mit einem Kampfpreis ausgezeichnet sein

Mit dem Dacia Spring Electric wird Renault wohl seinen für den asiatischen Markt konzipierten Fünftürer City K-ZE ab 2021 nach Deutschland bringen. Der soll eine Kampfansage an den Stromer-Wettbewerb sein. Vor allem der Preis soll für Erstaunen sorgen. Zwar kommuniziert Renault exakt diesen noch nicht, in Asien wird der City K-ZE allerdings für runde 8.000 Euro verkauft.

Der Dacia Spring Electric. (Foto: Renault)

1 von 8

Selbst wenn der Preis in Europa doppelt so hoch ausfallen würde, wäre der Dacia Spring Electric damit ein absolutes Schnäppchen. Anlässlich der IAA 2019 hatte Renault-Markenchef Thierry Bolloré eine Zielgrößenordnung von 10.000 britischen Pfund, umgerechnet rund 11.500 Euro, angeteasert.

Leistungsdaten bislang nicht genannt

Die Leistungsdaten nennt Renault bislang nicht. Lediglich die WLTP-Reichweite gibt der Hersteller mit bis zu 200 Kilometern an. Auch das lässt deutlich auf den City K-ZE als technischer Basis schließen. Damit dürften wir zudem einen 33-Kilowatt-E-Motor mit einem Drehmoment von 125 Newtonmetern, einem schnellladefähigen 26,8-Kilowattstunden-Akku und eine Spitzengeschwindigkeit von 105 Kilometern pro Stunde erwarten dürfen.

Das Design beeindruckt auf den bisher veröffentlichten Produktfotos. Wir sehen darauf, dass der Spring Electric ein markantes SUV-Design mit der typischen erhöhten Bodenfreiheit zeigt. Front und Heck weisen typische Crossover-Elemente auf. Der Dacia Spring setzt auf Voll-LED-Scheinwerfer, die sich aus den Hauptscheinwerfern sowie vier weiteren, darunter angeordneten Leuchtelementen zusammensetzen. Der City K-ZE setzt an dieser Stelle auf Halogen. Die Rücklichter sind ebenfalls durchgängig in LED-Technik ausgeführt.

Dacia erstes Stadtauto

Renault will den Dacia Spring Electric als „erstes Stadtauto von Dacia“ positionieren. Er sei ein „ideales Angebot für neue Mobilitätsdienste und die Besitzer eines eigenen Autos,“ so der Hersteller. Der Marktstart des Viersitzers ist für 2021 geplant.

Passend dazu: Um die 12.000 Euro: Renault will seinen Citystromer K-ZE zum Kampfpreis nach Europa bringen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Kantenhuber
Kantenhuber

Die Frage soll erlaubt sein, warum Dacia nicht das Gleiche macht für diesen Fahrzeugtyp, wie Nissan mit dem ePower?

200 km Reichweite unter günstigen Bedingungen bei einem Auto, das kaum weniger wiegt als ein durchschnittliches konventionelles Auto dieser Kategorie, nur damit es irgendwie elektrisch ist?

Mit z. B. dem Mahleantrieb und einer minimierten Pufferbatterie, dafür einer Reichweite von über 1000 km wäre dieses Fahrzeug der gnadenlose Hit.

Derzeit lässt sich ja recht gut ablesen, wohin der zu kurz gesprungene Weg der reinen Akku-Autos hinführt: in die Pleite. Siehe Streetscooter von der Post, weil die sich um die eigentliche Aufgabe, einen langstreckentauglichen Antrieb mit minimalem Verbrauch und Schadstoffausstoß gedrückt haben.

Alle Komponenten für diese Art Antrieb sind bereits für die industrielle Anwendung vorhanden.

Antworten
Dennis
Dennis

Wurde vor einem halben Jahr nicht schon mal spekuliert, dass der „Asia“-e-Renault als e-Dacia nach Europa kommt, um kurz darauf von Renault dementiert zu werden.
Eigentlich sollten solche Vermutungen und Spekulationen m. E. nicht in irgendwelchen Nachrichten landen – könnte man ja fast als Fakenews bezeichnen ;-)

Antworten
Dieter Petereit

Die bislang bekannten Specs lassen hinreichend deutlich den City K-ZE als Basis des Spring erkennen. Deshalb darf die Spekulation an dieser Stelle durchaus sein.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung