Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Drogenhandel im Darknet: Mutmaßlicher Betreiber von „Deutschland im Deep Web“ verhaftet

Im niederbayrischen Landshut ist ein 22-jähriger Student festgenommen worden, weil er seit 2018  den Darknet-Marktplatz „Deutschland im Deep-Web“ betrieben haben soll.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Der festgenommene 22-Jährige sitzt derzeit in Untersuchungshaft. (Symbolfoto: Shutterstock/Pinholeimaging)

Nach „monatelangen (…) Ermittlungen“ haben das Bundeskriminalamt und die Zentralstelle Cybercrime Bayern in der vergangenen Woche einen jungen Mann im niederbayrischen Landshut verhaftet. „Der Beschuldigte steht im Verdacht, eine kriminelle Handelsplattform im Internet gem. § 127 StGB betrieben zu haben“, heißt es in einer Mitteilung des BKA.

Anzeige
Anzeige

Konkret geht es um die Darknet-Plattform „Deutschland im Deep Web“, die in den letzten Jahren vor allem als Marktplatz für Drogen genutzt wurde.

Handelsplattform im Darknet: Mutmaßlichem Betreiber drohen 10 Jahre Haft

Wie die Polizei jetzt bekannt gegeben hat, sitzt ein 22-jähriger Informatikstudent seit dem 25. Oktober als mutmaßlicher Administrator von „Deutschland im Deep Web“ in Untersuchungshaft. Er soll die insgesamt dritte Version der Plattform von November 2018 bis März 2022 betrieben haben.

Anzeige
Anzeige

Seit März ist die Plattform – laut dem zuständigen Administrator wegen eines Brandes im zugehörigen Rechenzentrum – nicht mehr erreichbar. Bis dahin sollen laut Polizei allerdings rund 16.000 Benutzer und 72 aktive Händler angemeldet gewesen sein. Für die Behörden ist der junge Mann kein Unbekannter: Weil er sich ins IT-System seiner damaligen Schule gehackt hatte, war er 2019 nach Jugendstrafrecht verurteilt worden.

Sollten sich die aktuellen Vorwürfe gegen ihn bewahrheiten, drohen dem 22-Jährigen bis zu zehn Jahre Haft. Laut der Zentralstelle Cybercrime Bayern in Bamberg wurden im Zuge der Verhaftung auch zwei Wohnungen durchsucht und zahlreiche Speichermedien, Computer und Handys als potenzielle Beweismittel beschlagnahmt.

Anzeige
Anzeige

„Deutschland im Deep Web“: Darknet-Plattform hat sich hartnäckig gehalten

Die Ursprünge von „Deutschland im Deep Web“ gehen bis ins Jahr 2013 zurück. 2016 erlangte die Tor-Seite mediale Bekanntheit: Ein Attentäter, der im Münchner Olympiazentrum insgesamt neun Menschen erschossen und fünf verletzt hatte, hatte sich Tatwaffe und Munition über „Deutschland im Deep Web“ beschafft. 2017 wurde die Seite erstmals vom BKA abgeschaltet, der damalige Betreiber zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt.

2018 war die Plattform dann unter dem Motto „Keine Kontrolle, alles erlaubt“ erneut online gegangen. Einige Einschränkungen gab es dabei allerdings: Der Handel mit Waffen und die Darstellung von Kindesmissbrauch waren seitdem tabu. Die zweite Version war nur kurze Zeit verfügbar, es folgte Version drei – für die nun ein mutmaßlich Verantwortlicher gefunden sein soll.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige