Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Daten von 9,7 Millionen Kunden eines australischen Krankenversicherers gestohlen

In einem Hack sind rund 9,7 Millionen aktuelle und ehemalige Kunden des Krankenversicherers Medibank und dessen Tochtergesellschaft betroffen. Hacker hatten Zugriff auf Versicherungsnummern, Reisepassnummer und Visa-Details. Das Lösegeld will Medibank nicht zahlen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die Kundendaten sind wohl im Besitz der Hacker. (Foto: Shutterstock / Dr. Victor Wong)

Medibank ist einer der größten Krankenversicherer in Australien. Berichten zufolge wurde das Unternehmen im Oktober dieses Jahres das Ziel eines Hackerangriffs. Am 19. Oktober verkündete das Unternehmen, dass die Angreifer Daten von rund 3,9 Millionen Kunden gestohlen haben.

Anzeige
Anzeige

Jetzt gab das Unternehmen aber bekannt, dass das Ausmaß weit größer war. Insgesamt sind wohl 9,7 Millionen aktuelle und ehemalige Kunden betroffen. Medibank gibt an, dass es gesetzlich vorgeschrieben sei, bestimmte Kundeninformationen auf einen gewissen Zeitraum aufzubewahren.

Das sind in der Regel sieben Jahre nachdem der Kunde das Unternehmen verlassen hat, kann unter Umständen aber auch länger sein. Laut dem Magazin IT Pro stammen von den 9,7 Millionen Kunden 5,1 Millionen von Medibank direkt. 2,8 Millionen Kundendaten gehören zur Tochtergesellschaft Ahm und weitere 1,8 Millionen stammen von internationalen Kunden.

Anzeige
Anzeige

Diese Daten wurden gestohlen

Die Angreifer konnten unter anderem Daten zu gesundheitsbezogenen Angaben erbeuten. Das betrifft rund 160.000 Medibank Kunden, 300.000 Ahm Kunden sowie 20.000 internationale Kunden. Das beinhaltet, wo sie behandelt wurden, der Name des Dienstleisters und Codes für die Diagnosen und durchgeführten Verfahren.

Außerdem hatten die Hacker Zugriff auf die Versichertennummern der Kunden sowie Reisepassnummern und Visa-Details der internationalen Kunden.

Anzeige
Anzeige

Medibank hat sich dazu entschieden, keine Lösegeldzahlung an die Hacker zu leisten. CEO David Koczkar hat dafür gleich mehrere Gründe. Gegenüber IT Pro sagt er Folgendes:

„Basierend auf den umfangreichen Ratschlägen, die wir von Experten für Cyberkriminalität erhalten haben, glauben wir, dass es nur eine begrenzte Chance gibt, dass die Zahlung eines Lösegelds die Rückgabe der Daten unserer Kunden sicherstellt und verhindert, dass sie veröffentlicht werden.“

Anzeige
Anzeige

Weiter sagt er: „Tatsächlich könnte das Bezahlen den gegenteiligen Effekt haben und den Kriminellen ermutigen, unsere Kunden direkt zu erpressen, und es besteht eine große Chance, dass das Bezahlen mehr Menschen in Gefahr bringt, indem es Australien zu einem größeren Ziel macht.“

Kunden sollten wachsam bleiben

Medibank rät ihren Kunden wachsam zu bleiben, da sie davon ausgehen, dass die Hacker alle Daten gestohlen haben, auf die sie Zugriff hatten. Es kann sein, dass Hacker versuchen, Kunden zu kontaktieren oder die Daten online zu veröffentlichen.

Weiter sagt das Unternehmen, dass der Geschäftsbetrieb nicht beeinträchtigt wurde und keine weiteren verdächtigen Aktivitäten nach dem 12. Oktober im System erkannt wurden. Nicht nur Krankenversicherer sind ein lohnendes Ziel für Hacker. Auch im Krypto-Bereich kommt es immer wieder zu Angriffen.

Anzeige
Anzeige

Im Juli wurde das Krypto-Netzwerk Audius gehackt, wo die Angreifer 18 Millionen Audio-Token erbeuteten. Auch die großen Player sind nicht sicher. Die weltweit größte Kryptobörse Binance wurde im Oktober gehackt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige