News

Datenleck: Infos von 250 Millionen Microsoft-Support-Kunden waren gefährdet

Beichte nach Leckreparatur: Bei Microsoft lagen Unmengen Support-Kundendaten offen im Netz. (Foto: VDB Photos / Shutterstock)

Ende 2019 lagen bei Microsoft über 250 Millionen Einträge einer Support-Datenbank offen im Netz. Das Leck ist mittlerweile repariert, die Redmonder geloben Besserung.

Vom 5. bis zum 31. Dezember 2019 hat eine falsch konfigurierte, interne Support-Datenbank von Microsoft über 250 Millionen Datensätze mit größtenteils anonymisierten Nutzerinformationen im Internet gefährdet. Das erklärte der Konzern heute in einem Blog-Post.

Auf den Fehler hingewiesen hatte am 29. Dezember der Sicherheitsforscher Bob Diachenko, der das Leck auch entdeckt hatte. Noch bis Silvester habe Microsoft die Sicherheitslücke dann geschlossen, erklärte Diachenko ZDNet.

Auto-Anonymisierung mit Blindspots

Das Leck war laut Informationen Microsofts nicht ausgenutzt worden. Die Datensätze bestanden aus IP- und E-Mail-Adressen sowie Support-Informationen – große Teile davon, aber nicht alle, seien anonymisiert gewesen.

Die gespeicherten privaten Daten werden von einem Microsoft-Algorithmus automatisiert unkenntlich gemacht. Dieser funktioniert jedoch nur einwandfrei, wenn Support-Kunden ihre Daten, wie E-Mail-Adressen, im für den Algorithmus richtigen Format eingeben. Der kann nur mit „maxmustermensch@emailanbieter.com“ umgehen, nicht jedoch mit etwa „max mustermensch @ emailanbieter com“.

Die Redmonder entschuldigten nach dem Malheur und geloben, zukünftig alle Sicherheitsvorkehrungen für interne Ressourcen regelmäßig zu überprüfen und weitere Mechanismen zur Fehlererkennung und Benachrichtigung sowie Datenanonymisierung einzuführen.

Löcher im Microsoft-Server

Die Datenbank bestand laut Diachenko aus fünf Elasticsearch-Servern, die allesamt identische Daten speicherten. Der Fehler lag laut Microsoft bei Azure-Sicherheitsvorkehrungen des Server-Clusters, die am 5. Dezember falsch konfiguriert worden waren.

Die Bekanntmachung des Microsoft-Lecks folgt nur kurze Zeit nach anderen großen Sicherheitslöchern beim Autoverleih Buchbinder und der Videoplattform Tiktok.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung