Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Deepfake-Video: Olaf Scholz kündigt AfD-Verbot an

Olaf Scholz wendet sich in einem Video an die Nation und verkündet, die AfD verbieten zu wollen. Was Kritiker:innen der Partei freuen dürfte, ist jedoch nicht echt – sondern ein Deepfake. Die echte Bundesregierung ist alles andere als begeistert.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der hier ist echt: Von Bundeskanzler Olaf Scholz kursiert derzeit ein Deepfake-Video. (Foto: photocosmos1 /Shutterstock)

Das Zentrum für politische Schönheit (ZPS) hat ein Deepfake-Video veröffentlicht, in dem Bundeskanzler Olaf Scholz bekannt gibt, die Auflösung der Alternative für Deutschland (AfD) zum fünften Jahrestag des Mordes an Walter Lübcke am 2. Juni 2024 beim Bundesverfassungsgericht beantragen zu wollen. Dafür sollen Bürger:innen auf einer Website Beweise einreichen, die belegen sollen, dass die AfD verfassungsfeindlich ist.

Anzeige
Anzeige

Zusätzlich zu dem Video und der Website, auf die der Fake-Kanzler verweist, hat das Kollektiv am 27. November auch Plakate vor dem Bundeskanzleramt in Berlin aufgestellt. Sie zeigen Bilder von Afd-Politiker:innen hinter Gittern – ebenfalls Fälschungen.

Deepfake von Olaf Scholz wirkt auf den ersten Blick echt

Auf den ersten Blick wirkt das Video hochwertig und echt – Olaf Scholz scheint vor der aus offiziellen Videos bekannten Kulisse zu stehen: im Hintergrund das Reichstagsgebäude sowie eine Deutschland- und eine Europaflagge. Auch seine Stimme klingt, wie die Stimme von Olaf Scholz eben klingt, und auch der Kanzler sieht (fast) aus, wie er eben aussieht.

Anzeige
Anzeige

Wer jedoch genauer hinsieht, merkt, dass Olaf Scholz keine wirklichen Zähne zu haben scheint – und auch die Mund- und Lippenbewegungen stimmen nicht immer mit dem angeblich Gesagten überein. Und auch die Stirn des Kanzlers sieht unnatürlich glatt aus und bewegt sich kaum mit, wenn er spricht.

Zudem ist auch der Titel des Videos irreführend: „Endlich: Scholz verbietet die Afd!“ lautet er. Ein Bundeskanzler hat jedoch überhaupt nicht die nötige Verfügungsgewalt, um politische Parteien zu verbieten; dieses Recht liegt allein beim Bundesverfassungsgericht. Zugegeben, im Verlauf des Videos sagt der Fake-Scholz dann auch lediglich, dort einen entsprechenden Antrag einreichen zu wollen – doch der reißerische Titel weist in diesem Kontext eben auch auf einen Fake hin.

Anzeige
Anzeige

Bundesregierung ist nicht begeistert

Die Bundesregierung selbst zeigt sich von der Aktion der Aktivist:innen wenig begeistert: Regierungssprecher Steffen Hebestreit erklärte, man nehme das Video „überhaupt nicht auf die leichte Schulter“. Solche Deepfakes „schüren Verunsicherung und sind manipulativ“, so Hebestreit weiter. Ob die Aktion rechtliche Konsequenzen für das ZPS haben wird, ist noch offen.

Dass der Umgang mit Deepfakes aller Art ein Problem für die Bundesregierung ist, sieht auch der Regierungssprecher. „Wir haben ja nicht die Möglichkeit, ein Wahrheitsministerium zu gründen, und dann sagt die Regierung: Das stimmt, und das stimmt nicht“, erklärte er auf der Bundespressekonferenz.

Anzeige
Anzeige

Allerdings gibt es inzwischen eine Arbeitsgruppe, die sich mit der Thematik auseinandersetzt und Strategien gegen die zunehmende Desinformation erarbeiten soll. Ergebnisse sollen allerdings erst im Sommer 2024 vorgelegt werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige