Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Deepfakes auf beiden Seiten: In Argentinien tobt der erste KI-Wahlkampf

In wenigen Tagen entscheidet Argentinien über seinen neuen Präsidenten. Gekämpft wird mit harten Bandagen – und künstlicher Intelligenz (KI). KI-Fotos und Deepfakes sorgen schon jetzt für Verwirrung. Sieht so der Wahlkampf der Zukunft aus?

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
KI-Wahlkampf in Argentinien mit harten Bandagen. (Bild: Dall-E)

Am 19. November 2023 entscheidet das argentinische Wahlvolk, ob es künftig den aktuellen Wirtschaftsminister Sergio Massa oder seinen populistischen Konkurrenten Javier Milei als Staatsoberhaupt haben will. Dann liegen Wochen eines harten Wahlkampfes hinter dem Land.

Anzeige
Anzeige

Wahlkampf mit KI-Bildern und Deepfakes

Darin bekämpften sich beide Lager auch mit KI-generierten Bildern und Videos sowie Deepfakes, die den jeweils anderen diskreditieren sollten. KI spielte eine so große Rolle bei der politischen Auseinandersetzung, dass die New York Times fragt, ob es sich hier um „die erste KI-Wahl“ handele.

Beispiele gefällig? Während sich der Mitte-Links-Politiker Massa von seiner Kampagne in einem KI-generierten Bild nach dem Vorbild sozialistischer Führer porträtieren ließ, verbreitete das Milei-Lager ein – ebenfalls KI-generiertes – Bild von Massa, das ihn als chinesischen Staatschef zeigt.

Anzeige
Anzeige

Kandidaten diskreditieren mit KI-Support

Milei selbst ließ sich wiederum als netten Comic-Löwen zeigen, der eine Gans mit argentinischer Flagge umarmt. Beide Bilder wurden allein auf X über 30 Millionen Mal angezeigt.

Auch die Anhänger:innen beider Lager sparten in der Folge nicht mit eigenen KI-Porträts, um wahlweise den eigenen Kandidaten im guten und den gegnerischen im schlechten Licht dastehen zu lassen.

Anzeige
Anzeige

Die KI-Bilder, die sich auch in den meisten Fällen als ebensolche enttarnen lassen, sind das eine. Eindrucksvoller, aber entsprechend auch gefährlicher sind die KI-Videos, in denen die Abbilder der Kandidaten auf wohlwollende oder diskreditierende Art und Weise in bestehende bekannte Filme und Memes kopiert werden.

Was ist echt und was ist fake?

Teilweise ist das so gut gemacht, dass die meisten Menschen nicht mehr unterscheiden können, was echt oder fake ist. So tauchte Massa in „Ghostbuster“ und auf einem Cover des US-Magazins New Yorker auf. Milei wurde vom Massa-Lager dagegen als Charakter in „Clockwork Orange“ diskreditiert.

Anzeige
Anzeige

Für Wirbel sorgte auch ein Deepfake-Videom in dem Milei – angeblich – erklärte, wie er sich einen Handel mit menschlichen Organen vorstelle und warum er einen solchen unterstützen würde. Milei widersprach dem heftig.

Und auch Massa ruderte letztlich zurück. Er sei schockiert gewesen, als er gesehen habe, was KI alles möglich mache, so der Präsidentschaftskandidat. Das Ganze sei eine große Herausforderung, so Massa laut New York Times. Und: „Wir sitzen auf einem Pferd, das wir reiten müssen, aber wir kennen noch nicht all seine Tricks.“

Warnung vor negativen Auswirkungen

Für Beobachter:innen ist schon länger klar, dass KI negative Auswirkungen auf Wahlen haben kann. Wähler:innen könnten mit solchen Bildern und Videos getäuscht werden. Letztlich könnten Zweifel an der Wahrheit aufkommen.

Anzeige
Anzeige

Lange Zeit waren diese Befürchtungen großteils spekulativ. Die Technologie, um solche Fakes herzustellen, war schlicht zu kompliziert, teuer und nicht gut genug.

Dall-E Mini Quelle:

Das hat sich jetzt geändert, wie der Wahlkampf in Argentinien zeigt. Das Ganze könnte sich in den kommenden Monaten und Jahren auch in bei anderen Wahlen zeigen, etwa in den USA oder in Deutschland. Dann gilt es, genau hinzuschauen, und KI-Manipulationen wie Deepfakes zu erkennen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige