Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Digitalisierung der Arbeitswelt: Deutsche schätzen „kompetente Führung”

Sind die meisten Arbeitnehmer betriebsblind? Eine Studie von Deloitte will herausgefunden haben, dass die meisten „kaum oder wenig“ Veränderung ihrer eigenen Arbeit durch Digitalisierung erkennen.

Von Ekki Kern
3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Was bedeutet die Digitalisierung der Arbeitswelt für die Mitarbeiter? (Bild: Shutterstock)

Ist die Digitalisierung nur ein Hype? Diese bewusst gewagte These formuliert das Beratungsunternehmen Deloitte, das im Rahmen der paneuropäischen Studie „The Voice of the Workforce“ 15.000 Beschäftigte in zehn europäischen Ländern dazu befragt hat, wie sie die Zukunft ihrer Arbeit denn so einschätzen.

Anzeige
Anzeige

Also: Was wünschen und erhoffen sich diese Mitarbeiter, was motiviert sie, und wie lange können oder wollen sie künftig arbeiten? In Deutschland haben 2.000 Personen teilgenommen. Und viele unter ihnen geben sich bemerkenswert gelassen.

Diagnose: Selbstüberschätzung

„Viele der Befragten spüren keine Notwendigkeit, sich mit dem Thema Lernen als lebenslanger Prozess zu beschäftigen.“

Ein ebenso zentrales wie interessantes Ergebnis der Studie: Die Beschäftigten antizipieren „kaum oder wenig“ Veränderung ihrer eigenen Arbeit durch Digitalisierung und „neigen zur Selbstüberschätzung im Umgang mit technologischem Wandel“, schreiben die Studienautoren.

Anzeige
Anzeige

Ältere Arbeitnehmer würden sich „durchweg zufriedener“ mit ihren Jobs zeigen und seien zu einem längeren und flexibleren Berufsleben bereit. Auf Basis der Befragungsergebnisse, die Befindlichkeiten und Vorstellungen der Arbeitnehmer deutlich machen sollen, identifiziert die Studie insgesamt fünf Ansätze, um Beschäftigte besser auf die Arbeitswelt von morgen vorzubereiten.

Anzeige
Anzeige
10 klasse Ideen für grafische Lebensläufe

1 von 10

Unter anderem wolle man, „einen Weckruf im Hinblick auf technologischen Wandel senden“, lebenslanges Lernen fördern, Motivation und Engagement nicht nur materiell steigern, die Vorteile längerer Karrierewege nutzen und alternative Karrieremodelle entwickeln.

Lebenslanges Lernen? Kein Thema!

„Während Umfragen oft zeigen, dass Arbeitnehmer durchaus abstrakte Änderungen der allgemeinen Arbeitswelt antizipieren, sagen unsere Ergebnisse, dass sie das für ihren eigenen Job nicht sehen“, sagt Maren Hauptmann, Leiterin Organization Transformation & Talent bei Deloitte. Dementsprechend würden viele der Befragten auch keine Notwendigkeit verspüren, sich mit dem Thema Lernen als lebenslanger Prozess zu beschäftigen.

Anzeige
Anzeige

Doch gerade das sei wichtig. Schon deswegen, weil das World Economic Forum 2016 festgestellt hat, dass sich bis 2020 über 30 Prozent der Qualifikationsanforderungen „deutlich verändern“ werden. Der Erwerb neuer Kompetenzen gehöre daher zu den „wichtigsten Aufgaben“, heißt es von Deloitte. Dennoch gehen offenbar nur zwei Prozent der Befragten in Deutschland davon aus, dass ihr Job in der nächsten Dekade komplett verschwindet, und „nur“ 18 Prozent sehen „erhebliche neue Anforderungen“ auf sich zukommen.

Deutschland liege damit leicht unter dem europäischen Durchschnitt, schreiben die Studienautoren: In den Niederlanden, Frankreich, Spanien und Italien schätzt man den Veränderungsdruck deutlich höher ein.

Überschätzung eigener Soft Skills

„Luft nach oben“ gebe es nicht nur im Hinblick auf die Verbesserung der sogenannten Soft Skills, sondern auch auf die „harten“ technische Qualifikationen. Auf gesamteuropäischer Ebene hätten 30 Prozent angegeben, noch keine Anstrengungen in diese Richtung unternommen zu haben, 42 Prozent wüssten auch „gar nicht so genau“, wie sie das bewerkstelligen sollten, schreiben die Studienautoren. In Deutschland sind zudem offensichtlich 50 bis 60 Prozent davon überzeugt, dass ihre bisherigen Soft Skills ausreichen.

Anzeige
Anzeige
Befragte schätzen ihre Soft Skills besser ein als ihre Hard Skills. (Grafik: Deloitte)

Befragte schätzen ihre Soft Skills besser ein als ihre Hard Skills. (Grafik: Deloitte)

Auch eine interessante Erkenntnis: Job-Sicherheit habe Priorität bei allen Arbeitnehmern, ebenso wie die Entlohnung. Darüber hinaus aber würden die Arbeitnehmer insbesondere ein positives Arbeitsumfeld wollen, heißt es in der Studie, sowie „unterstützende Führung“ und eine „klare Marschrichtung“. Eine mit zunehmendem Alter immer größere Rolle spiele zudem die „Sinnfrage“.

Befragte in Deutschland sind im europäischen Vergleich weniger unzufrieden – das trifft vor allem auf die Über-55-Jährigen zu. (Grafik: Deloitte)

Befragte in Deutschland sind im europäischen Vergleich weniger unzufrieden – das trifft vor allem auf die Über-55-Jährigen zu. (Grafik: Deloitte)

Deutsche schätzen „kompetente Führung“

Auffällig im Hinblick auf die Befragten aus Deutschland sei, dass für diese „klare Zuständigkeiten“ und eine „kompetente Führung“ sogar noch maßgeblicher seien als für ihre Kollegen jenseits der Landesgrenzen. Dafür würden sie aber bei den Punkten „soziale Akzeptanz“ und „Wachstumspotenziale“ im paneuropäischen Vergleich zurückfallen.

In allen Ländern komme es aber gleichermaßen darauf an, die Motivation der Belegschaft durch Führungsstärke und eine attraktive Arbeitsplatzgestaltung zu steigern, schreiben die Studienautoren.

Anzeige
Anzeige
Geld und Arbeitsplatzsicherheit allein machen nicht zufrieden. (Grafik: Deloitte)

Geld und Arbeitsplatzsicherheit allein machen nicht zufrieden. (Grafik: Deloitte)

Fakt scheint auch: Die demografische Entwicklung in Deutschland und Europa sorgt für Engpässe bei den verfügbaren und qualifizierten Arbeitnehmern. Eine häufig praktizierte Konsequenz besteht offensichtlich darin, insbesondere auf ältere Mitarbeiter zurückzugreifen und diesen neue Karrieremöglichkeiten im Sinne einer motivierenden Weiterbeschäftigung zu eröffnen.

Immerhin seien 40 Prozent der befragten Arbeitnehmer bereit, nach Erreichen des Rentenalters weiterzumachen. Dabei komme es gerade bei den Älteren „auch auf die Form an“, heißt es von Deloitte: Generell würden sie sich „offener zeigen gegenüber Alternativen wie Teilzeit, Teilselbständigkeit oder auch Gig-Working“.

Wenn jede Kraft gebraucht werde, seien die Wünsche und Vorstellungen der Mitarbeiter in den Unternehmen besonders wichtig und sollten von Chefs entsprechend berücksichtigt werden, rät Maren Hauptmann: „Bedingung ist aber, dass die Lernbereitschaft hoch ist und bleibt – bei jüngeren wie älteren Belegschaftsmitgliedern gleichermaßen.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige