News

Deshalb lehnt jeder 3. Bewerber ein Jobangebot ab

Ein Drittel aller Bewerber verzichtet auf ein Jobangebot. (Foto: Shutterstock-WAYHOME studio)

Nicht jedes Jobangebot kommt bei Bewerbern gut an – und wird dann abgelehnt. Daran sind die Unternehmen selbst schuld, wie eine Befragung zutage gebracht hat.

Längst sind es nicht mehr nur Unternehmen, die Absagen erteilen. In Zeiten des Fachkräftemangels lehnen auch viele Arbeitnehmer inzwischen Unternehmen ab, wenn irgendetwas nicht stimmt. Dass das sogar ziemlich häufig passiert, konnte das Jobportal Stepstone jetzt in einer Umfrage nachweisen. Fast ein Drittel aller Fachkräfte (29 Prozent) hätte ein Vertragsangebot am Ende des Bewerbungsprozesses bereits abgelehnt. Ein Spitzenwert in Europa: So haben hierzulande fast doppelt so viele Bewerber auf einen Job verzichtet als beispielsweise in Frankreich (15 Prozent) und dreimal so viel wie in Belgien (zehn Prozent).

Gut ein Drittel aller Bewerber verzichtet auf ein Jobangebot

Doch woran liegt das? Der Hauptgrund liegt der Befragung nach vor allem darin, dass Unternehmen sich zu viel Zeit mit ihrem Feedback lassen. So gab jeder zweite Teilnehmer an, dass selbst 45 Tage nach Versand der Bewerbungsunterlagen häufig noch keine qualifizierte Rückmeldung eingetroffen sei. Dabei sei die Feedbackquote seit 2016 sogar um fünf Prozent gesunken. Für die weltweit durchgeführte Erhebung sind mehr als 100.000 Bewerber im Zeitraum von Juli 2016 bis Oktober 2018 zum Verlauf ihres Bewerbungsprozesses befragt wurden. In Deutschland nahmen mehr als 20.000 Kandidaten an der Befragung teil.

„Im Wettbewerb um die besten Talente müssen Unternehmen schnell sein. Wer Wochen braucht, um auf eine Bewerbung zu reagieren, braucht sich nicht über Personalengpässe zu beschweren“, kommentiert Sebastian Dettmers, Managing Director bei Stepstone, die Befragungsergebnisse. Auch er weiß, dass viele gut ausgebildete Arbeitnehmer heiß begehrt sind und ihren Job nicht nur entlang von Einkommens- und Aufstiegsmöglichkeiten, sondern auch nach Wertschätzung auswählen. „Schließlich haben qualifizierte Fachkräfte heute oft die Wahl zwischen mehreren Joboptionen“, fasst er zusammen.

Sätze, die gute Führungskräfte nie sagen würden
Zusammenhalt im Team wird gestärkt, wenn man sich unterstützt. Kollegen im Stich zu lassen, ist dagegen pures Gift.

1 von 9

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Es gibt wenig, das Jobsuchende so frustriert wie eine auf sich warten lassende Antwort auf eine eingereichte Bewerbung. Dass Unternehmen sich nicht melden, hat häufig unaufrichtige Gründe. Lies auch: Keine Antwort auf Bewerbung? Das sind die oftmals perfiden Gründe

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Martin Wunderlich
Martin Wunderlich

Der Artikel ist logisch komisch.

Zuerst steht explizit da, dass es um abgelehnte Vertragsangebote geht, wozu die Zahl 1/3 auch ganz gut passt.

Der Artikel soll aber die Gründe dafür aufdecken und der einzige der genannt wird ist, dass Unternehmen nicht rechtzeitig und befriedigend auf Bewerbungen reagieren. Was aber offensichtlich nichts damit zu tun hat, dass man ein Vertragsangebot ablehnt. Damit sagt der Artikel eigentlich gar nichts aus.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung