Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Design-Fail bei Apple: Neue Macbook-Pro-Notch frisst Inhalte der Menüleiste

Die ersten Käuferinnen und Käufer erhalten dieser Tage ihre neuen Macbook Pros. Schon auf den ersten Blick zeigt sich ein gravierender Design-Fehler. Die Notch ist nicht ordentlich integriert.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Hallo Notch: Apple Macbook Pro (2021). (Bild: Apple)

Wer eines der neuen Macbook Pros erworben hat, freut sich über den größeren Bildschirm, der allerdings – wie die iPhones des Herstellers – mit einer Notch an der Stelle, an der die Kameratechnik sitzt, ausgestattet wurde. Schon bei der Vorstellung dieses Design-Kompromisses hatten manche befürchtet, dass das zu Problemen führen könnte.

Mac-Menü führt seit Jahren zu Platz-Konflikten

Anzeige
Anzeige

Immerhin sitzt unter macOS jedes Menü immer ganz oben am Bildschirm – eben da, wo auch die Notch ist. Zusätzlich finden sich rechts oben die Status-Bar-Icons, die viele kleine Helferlein beherbergen, darunter Batterie- und Funknetzanzeigen. Da Drittanbieter eigene Status-Bar-Apps erstellen können, ist es theoretisch möglich, sich die obere Menüleiste im OS mit Status-Bar-Icons vollzukleistern.

Benötigt nun eine App diesen Platz für ihre Menüeinträge, erhält diese Vorrang und schiebt die Status-Icons ungefragt zusammen. Das war schon immer keine gute Lösung, weshalb es Tools wie Bartender gibt, die die Status-Bar-Icons in eine zweite Leiste unterhalb der Menu-Bar verlegen und selbst nur mit einem einzelnen Icon in der oberen Leiste verbleiben.

Anzeige
Anzeige

Bartender schafft Platz in der Menüleiste. (Screenshot: Surtees Studios)

Notch verschärft das Problem

Es war also klar, dass die Idee, den ohnehin schon knappen Platz in der obersten Bildschirmleiste weiter zu verknappen, nicht sonderlich gut sein würde. Schon mittelkomplexe Apps würden schließlich immer mit ihren Menüeinträgen in die Notch laufen müssen – unvermeidlich.

Anzeige
Anzeige

Apple ging also her und legte ein Verhalten für Menüleisten fest. Das besteht darin, dass Menüleisten die Notch wie einen nicht vorhandenen Platz betrachten und sie quasi überspringen. Einträge werden also links und rechts der Notch platziert, nicht darin. Die Maus springt beim Hovern vom linken zum rechten Notchrand, tut also so, als wäre die Notch nicht da. Das ist unter UX-Aspekten schon keine empfehlenswerte Lösung, weil unvermittelte Cursor-Bewegungen nicht zur Erwartung Mausnutzender passen, ihre Screens butterweich bedienen zu können.

Apple vergisst Notch-Behandlung im OS selbst

Gar nicht geht aber etwas anderes: Während sich Apple nämlich noch ganz ordentlich um die Darstellung von Menüleisten gekümmert hat, ist das für Status-Bar-Icons überhaupt nicht der Fall. Sobald Nutzenden nicht in einer App, sondern im Betriebssystem unterwegs sind, ist die Notch kein verbotener Platz mehr.

Anzeige
Anzeige

Bewegen Nutzende die Maus auf die Notch, verschwindet der Cursor hinter der schwarzen Fläche. Noch schlimmer: Etwaige Status-Bar-Icons, die von rechts zu weit nach links ragen, verschwinden ebenfalls hinter der Notch und sind dann dort auf „gut Glück“ mit der Maus noch zu treffen und zu bedienen. Nur sehen können wir sie halt nicht mehr.

Kurzfristiges Software-Update zu erwarten – sobald Apple den peinlichen Fehler bemerkt

Das führt im Netz zu einiger Belustigung, wenn auch Käuferinnen und Käufer eines Macbook Pro dem Problem ob des hohen Kaufpreises keinen sonderlich hohen Spaßfaktor abgewinnen können. Eins ist aber klar: Die Behandlung der Notch in Apps zeigt, dass das Problem leicht zu beheben ist. Wir dürfen daher mit einem Software-Update rechnen, das das Problem beheben wird. Vielleicht möchte Apple bei der Gelegenheit so etwas wie eine Bartender-Funktionalität auch direkt ins System integrieren. Gibt es unter Windows schließlich schon seit Jahren und sollte für Apples OS-Entwickelnde entsprechend kein unlösbares Problem darstellen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

J. Wiedekopf

Ohne die Noch rechtfertigen zu wollen (ich bin gar kein Fan!) halte ich persönlich die Behandlung des Mauszeigers, der nicht in die Notch darf, für „richtig“ umgesetzt. Mmn ist die Notch kein Teil des Bildschirms, also sollte die Maus da auch nicht rein dürfen. Scheint also ein Ding der persönlichen Präferenz zu sein!

Also wäre vermutlich ein Toggle sinnvoll, mit dem der Anwender die Maus-Behandlung an die eigene Präferenz anzupassen – ich rechne aber nicht damit.

Antworten
Rob

Eigentlich ist der Notch nur ein defekter Teil des Bildschirms. Leider muss der aber auch Teil des UI werden. Da hätte man eigentlich das Ganz doch lieber nach unten oder ins Eck legen können. Die Frage ist doch, wer braucht den die Kamera so dringend.
Ich mach selbst viele Meetings, aber nie am Arbeitsrechner, weil der hängt eh am Bildschirm. Also Handy oder iPad. Es gibt Minikameras zum anstecken, oder magnetisch. Der Notch sieht nur gut im Marketingbildern aus, er ist aber so dämlich wie die Touch Bar.
Wäre dahinter wenigstens eine Gesichtserkennung, man könnte es verstehen. Aber die breite des Dings ist rein eine ästhetische große, für eine Kamera in der große eines Stecknadelkopfs.
Das sind die Momente wo sich Steve Jobs wohl einen Wutanfall geleistet hätte.
Egal, mein Laptop ist zu 95% geschlossen. Mich hat weder Touchpad, Findersensor noch die Tastatur gestört.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige