Fundstück

Design-Tools 2019: Damit arbeiten Designer am liebsten

Design-Tools 2019: Die Umfrage erfreut sich großer Beliebtheit. (Screenshot: t3n)

Taylor Palmers jährliche Umfrage „Design Tools Survey“ zeigt auch in der 2019er Ausgabe sehr schön, wie sich die Tool-Landschaft für Designer entwickelt.

In der Zusammenfassung für Eilige lauten die Ergebnisse der nicht-repräsentativen Umfrage wie folgt. Sketch bleibt in den meisten Disziplinen das Maß aller Dinge und erringt jeweils die Siegerkrone. Figma holt allerdings rasant auf.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Gefragt nach den interessantesten Tools, die sie bislang noch nicht nutzen, aber im nächsten Jahr nutzen wollen, nennen entsprechend die meisten Umfrageteilnehmer den browser-basierenden Sketch-Wettbewerber Figma an erster Stelle.

So sieht der Designer-Werkzeugkasten 2019 aus. (Quelle: UXtools.co)

So sieht der Designer-Werkzeugkasten 2019 aus. (Quelle: UXtools.co)

Sketch führt, stagniert dabei jedoch

Während Sketch momentan noch von einem bislang komfortablen Vorsprung zehren kann, ist Figma dem Platzhirschen dicht auf den Fersen und könnte schon im nächsten Jahr in Führung gehen.

Adobe XD, der Prototyping-Hoffnungsträger des Grafik-Riesen, wächst zwar kontinuierlich, wird dabei jedoch von Figma deutlich übertroffen. In der Kategorie „Prototyping“ wächst Figma um das 2,2-fache, während Sketch im Vergleich zum Vorjahr stagniert.

Betrachten wir die Verteilung der stärksten Design-Tools getrennt nach Windows- und macOS-Nutzern zeigt sich zwangsläufig ein anderes Bild, da Sketch nur für macOS erhältlich ist. Während also Sketch unter macOS alle Wettbewerber, mit Ausnahme von Figma, marginalisiert, setzt sich unter Windows Figma durch, dicht gefolgt indes von Adobe XD, das übergreifend betrachtet eine eher untergeordnete Rolle spielt.

Im Grunde verliert Sketch nur in der Kategorie „Brainstorming“. Hier setzen nämlich die meisten Designer nach wie vor auf Papier und Bleistift, oder andere manuelle Lösungen wie etwa Whiteboards. Direkt danach folgt allerdings wieder Sketch.

Invision verliert, Sketch gewinnt, Figma gewinnt deutlicher. (Quelle: UXtools.co)

Invision verliert, Sketch stagniert, Figma gewinnt. (Quelle: UXtools.co)

Invision verliert, Figma gewinnt rasant hinzu

Eindeutiger Verlierer der letzten Jahre ist Invision Studio, das seit 2017 massiv verliert. Figmas Aufstieg hingegen scheint im Wesentlichen auf zwei Säulen zu beruhen.

Zum einen bildet Figma den Designer-Workflow kompletter ab als alle Wettbewerber. So erstellen viele Designer sogar ihre Handoffs mit dem Tool.

Zum anderen läuft Figma vollständig im Browser, was maximale Flexibilität im Einsatz verspricht, keine bestimmte Hard- und Software voraussetzt und intensivere Kollaborationskonzepte ermöglicht.

Zudem ist das Preismodell Figmas im Vergleich zu Adobe moderat und liegt nur geringfügig über dem jahresbasierten Lizenzsystem von Sketch.

Die Demografie der Umfrage

Die jährliche Umfrage „Design Tools Survey“ des Betreibers der Website UXtools.co ist eine der meistgeschätzten Quellen zum Toolset moderner Designer. In diesem Jahr haben sich erneut mehr Teilnehmer, nämlich rund 3.100 aus aller Welt, daran beteiligt.

Dabei kommt zwar der größte Teilnehmeranteil mit 648 aus den USA, aber auch aus Deutschland nahmen 148 Designer teil. Insgesamt steigert sich die Zahl der Umfrageteilnehmer aus Ländern außerhalb der USA Jahr für Jahr und liegt inzwischen bei 75 Prozent. Die Umfrage ist nicht repräsentativ.

Die meisten Teilnehmer beschreiben ihr Berufsbild als das eines UX- oder Produkt-Designers. Danach stellen die Webdesigner die größte Teilnehmergruppe. Gestaltet werden vornehmlich Web-Apps, gefolgt von Websites und mobilen Apps.

Die meisten Teilnehmer arbeiten in Design-Teams von zwei bis zehn Mitarbeitern und setzen weit überwiegend auf macOS als System für die Erstellung ihrer Designs. Erwähnenswert ist, dass die meisten Teilnehmer drei und mehr Jahre Berufserfahrung mitbringen. So darf ein gewisser Überblick über die Möglichkeiten vorausgesetzt werden, was den Wert der Erkenntnisse erhöht.

Passend dazu: Design-Tools 2018: Diese Werkzeuge nutzten Designer am häufigsten

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung