Infografik

Designtrends 2020: So peppst du deinen Marktauftritt für das kommende Jahr auf

Surreale Produktbilder sind einer der Designtrends 2020. (Quelle: Coastal Creative)

Die Spezialdrucker von Coastal Creative haben in die Glaskugel geschaut und die ihrer Meinung nach heißesten Trends im Grafik- und Digitaldesign des Jahres 2020 zusammengestellt.

Es ist die Zeit für die Glaskugel-Fraktion. Kurz vor und nach dem Jahreswechsel werden die voraussichtlichen Trends des kommenden Jahres prognostiziert. Die amerikanischen Kreativen von Coastal Creative gehören zu den Ersten, die sich des Themas des Digital- und Grafikdesigns in einer schlanken Infografik widmen. Dabei haben ihre Beobachtungen durchaus Hand und Fuß.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Die folgenden acht Trends könnten uns demnach im kommenden Jahr häufiger begegnen:

Trend #1: Virtuelle Realität

Virtuelle Realität (VR) wird von den einen für tot, von den anderen für einen Megatrend gehalten. Creative Coastal gehört zu den letztgenannten. Tatsächlich scheint sich VR – und vor allem die transparentere Variante, nämlich die AR (Augmented Reality) – langsam zu einem ernsthaften Trend zu entwickeln. Es hat nur sehr lange gedauert. Dabei hat der ein oder andere die Geduld verloren, zuletzt sogar der Technikchef von Oculus. Und der sollte es eigentlich am besten wissen.

VR Panorama. Source: rougepurcouture.afisha.ru/en

VR Panorama. (Quelle: rougepurcouture.afisha.ru/en)

Mit günstigeren Headsets und besseren Web-Schnittstellen ist indes tatsächlich mit einer Belebung des Sektors zu rechnen. Schreibt VR daher nicht ab, sondern auf!

Trend #2: Surreale Produktbilder

Die Realität ist ausperfektioniert, jedenfalls optisch. Wer jetzt mit seinen Produktfotos noch auffallen will, muss sehr kreativ werden. Die Kombination von Produkten, Personen und surrealen Elementen ist jedenfalls eine Methode, das Auge des Betrachters zu fesseln. Ob euer Produkt dann dadurch in guter oder schlechter Erinnerung bleibt, ist eine konkrete Frage der Machart.

Surreal Product Photography. Source: filaexplore.com/mountains

Surreale Produktbilder. (Quelle: filaexplore.com/mountains)

Zumindest könnt ihr euch bei surrealen Elementen den Marketing-Fokus sparen, was euren Bild-Content weniger werblich wirken lässt. Das ist schon ein Vorteil an sich.

Trend #3: Schwerelosigkeit

Schwerelosigkeit. (Quelle: Digital Goodies)

Schwerelosigkeit. (Quelle: Digital Goodies/Coastal Creative)

Produktfotos mit surrealen Elementen hatten wir schon im Trend #2. Hier geht es darum, Produkte in konkreter Anwendung, aber außerhalb ihres Anwendungsumfelds zu zeigen. Dazu werden sie etwa vor einem vollfarbigen oder anderswie artifiziellen Hintergrund abgebildet. Wenn ihr dann noch Bewegung ins Spiel bringt, wirken die Produkte, als würden sie schweben.

Trend #4: Taktile Texturen

Wollt ihr nicht ins Surreale gehen, könnt ihr eure Produkte auch mit echten Texturen, die allerdings anders als in der Realität eingesetzt werden sollten, versehen. Das folgende Beispiel etwa zeigt das Foto einer Daunendecke, dem insgesamt eine Kassettenoptik hinterlegt wurde.

Realistic Textures. Source: kauffmann.at

Taktile Texturen. (Quelle: kauffmann.at)

Das Foto wirkt, als wäre es selbst eine Decke und als könnte man es anfassen.

Trend #5: Daten sichtbar machen

Big Data ist in aller Munde, aber sehen können wir sie nicht. Konventionelle Datendiagramme kennen wir zwar, jedoch sind die schnarchlangweilig. Wenn sich dein Produkt nun aber partout mit Daten assoziiert und die Daunendecke aus Trend #4 überhaupt nicht passt, dann solltest du dir den Trend zu abstrakter Datenvisualisierung einmal näher ansehen.

Abstract Data Visualization. Source: ledgerinvesting.com

Daten sichtbar machen. (Quelle: ledgerinvesting.com)

Hier nimmst du eine konventionelle Datendarstellung her und verfremdest sie so, dass sie wieder interessant aussieht. Klingt komisch, ist aber so.

Trend #6: Gelb

Yellow Backgrounds and Accents. Source: Papelito Brasil

Gelb. (Quelle: Papelito Brasil)

Optimismus und Wärme werden durch die hellste Farbe im visuellen Spektrum perfekt repräsentiert. Das wirkt weder aufdringlich, noch konservativ, noch ist es irgendwie assoziiert mit problematischen Interpretationen. Eventuell solltet ihr also mal mit gelben Akzenten in euren Inhalten experimentieren.

Trend #7: Multimedia-Porträts

Porträts gibt es seit Hunderten von Jahren. Langweilig. Dennoch ist es unter psychologischen Aspekten immer gut, Menschen auf Produktbildern oder Websites zu zeigen. Hier sieht Creative Coastal den Trend zur Verfremdung.

Multimedia-Porträts. (Quelle: Mai Lan – Pumper)

Porträts werden mit geometrischen Formen kombiniert, mit flachen Texturen ergänzt oder auf sonstige Weise verfremdet. Das funktioniert nicht in jedem Fall. Das Produkt oder die Dienstleistung muss da schon sehr genau passen.

Trend #8: Himmel und Erde 2.0

Nehmt Himmel und Erde und setzt sie als digitale Repräsentation um. Navigationsapps können da ein Stück weit inspirieren. Ob realistisch oder surrealistisch ist dabei zunächst egal, ungewöhnlich muss es sein. Das lässt sich auch durch Perspektive erreichen.

Himmel und Erde 2.0. (Quelle: Air France)

Mit einem Klick auf die Vorschau öffnet ihr die Infografik in vollständiger Darstellung:

 

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung