News

Deutsche Bank eröffnet Fintech-Hub in Schanghai

Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt. (Foto: dpa)

Als erstes deutsches Geldinstitut hat die Deutsche Bank im chinesischen Schanghai einen Fintech-Hub eröffnet. Die Bank hat Asien als Wachstumsmarkt im Blick.

In der wichtigsten Industriestadt der Volksrepublik China hat die Deutsche Bank einen Fintech-Hub eröffnet. Damit ist sie Vorreiter unter den deutschen Geldinstituten. Der Hub ist Teil der Wachstumsstrategie des Finanzinstituts. Denn dieses hat China als den wichtigsten Wachstumsmarkt Asiens erkannt.

Deutsche Bank will Gründern auf die Finger schauen

Wie Dirk Lubig, Leiter des globalen Transaction-Banking für China und Leiter des Corporate Cash Managements für Greater China der Deutschen Bank, dem Handelsblatt verraten hat, will das Geldhaus sein Engagement in der Volksrepublik vor allem deshalb verstärken, weil dort „mit großem Abstand der innovativste Markt in vielen Bereichen, etwa beim mobilen Bezahlen, künstlicher Intelligenz und Robotik“ besteht.

Im „Blue Water Fintech Space“, wie der Fintech-Hub der Deutschen Bank heißt, kümmert sich derzeit ein einstelliges Team von Mitarbeitern darum, Startups aus dem Finanzsektor anzusiedeln. Dabei dürfte ihnen die Erfahrung aus dem Aufbau der bereits bestehenden Hubs in Berlin, London und Singapur zugutekommen. Das Interesse der Bank an Fintechs ist offensichtlich.

Bessere Geschäftschancen durch Vernetzung

„Wir wollen mit ihnen arbeiten, schauen was sie machen“, so Lubig. „Dann entscheiden wir, ob wir ihre Technologien in unsere Systeme integrieren, ob wir sie an unsere Kunden weiterempfehlen oder ob wir in sie investieren, so wie wir das schon in anderen Teilen der Welt getan haben.“

Chinesische Fintech-Unternehmen können mit staatlicher Unterstützung rechnen. Erst im August hatte die chinesische Zentralbank einen Dreijahresplan beschlossen, der die jungen Unternehmen begünstigen soll.

China: Fintech-Einhörner und neue Technologien

Inzwischen gibt es in China bereits acht Fintechs mit einer Marktbewertung von mehr als einer Milliarde US-Dollar, sogenannte Einhörner. In den USA gibt es bereits dreimal so viele. Im Vergleich der Einwohnerzahlen wird deutlich, welch riesiges ungehobenes Potenzial China noch aufweisen muss.

Die Deutsche Bank will bis zum Jahr 2022 vor allem durch den Abbau von 18.000 Stellen bis zu sechs Milliarden Euro sparen. Gleichzeitig sollen jedoch bis zu 13 Milliarden in Technologie investiert werden. Nach Asien dürften dabei wesentliche Teile der Summe fließen.

Das ist ein Fintech-Hub

Hub entstammt dem Englischen und bedeutet Knotenpunkt. In der Startup-Szene werden so Orte genannt, an denen Gründer zusammenkommen und sich mit anderen austauschen können. Hier werden auch Treffen mit Investoren oder der Austausch mit Teilnehmern der Old Economy arrangiert.

Passend dazu: Das sind die 50 angesagtesten Fintech-Firmen in Europa

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Hhhhh
Hhhhh

„schanghai“??? Ernsthaft?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung