Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Deutscher Quantencomputer von Fraunhofer IPMS steht in den Startlöchern

Das deutsche Förderprojekt QSolid soll einen Quantencomputer mit verbesserten Fehlerraten hervorbringen. So soll Deutschland zu einer der Top-Nationen im Bereich der Quantentechnologie aufsteigen.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Das Supercomputing Centre am Forschungszentrum in Jülich. (Foto: dpa)

Insgesamt 24 deutsche Forschungseinrichtungen, Startups und Unternehmen sind Teil des Förderprojekts QSolid. Auch das Fraunhofer IPMS ist beteiligt. Das Institut für Photonische Mikrosysteme will helfen, die Quantentechnologie in Deutschland voranzutreiben, damit das Land weiter unabhängig auf diesem Gebiet bleiben kann. Außerdem sollen neue Anwendungen für Industrie und Wissenschaft erschlossen werden.

Anzeige
Anzeige

Für den optimalen Erfolg soll der Quantencomputer frühzeitig in die Supercomputing-Infrastruktur des in Jülich ansässigen Forschungszentrums integriert werden. Er erhält mehrere supraleitende Quantenprozessoren der nächsten Generation und ein sogenanntes Moonshot-System, das die Rechenleistung herkömmlicher Computer übertrifft. Dieser Ansatz wird auch von Unternehmen wie Google oder Intel verwendet und gilt allgemein als bahnbrechend.

Industrie und Wissenschaft sollen profitieren

„Wir wollen unser Know-how und unsere Infrastruktur nutzen, um skalierbare Quantenprozessoren zu ermöglichen, die auf den Errungenschaften und Vorteilen der siliziumbasierten Halbleiterfertigung aufbauen. Dies betrifft zum Beispiel Herstellungsprozesse wie Abscheidung und Nanostrukturierung oder die elektrische Charakterisierung im Wafer-Maßstab“, sagte Benjamin Lilienthal-Uhlig, Geschäftsfeldleiter für Next Generation Computing am Fraunhofer IPMS, laut Elektroniknet. Zusammen mit den Projektpartnern soll der Weg zur Kommerzialisierung geebnet und ein umfassendes Ökosystem geschaffen werden.

Anzeige
Anzeige

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert das ambitionierte Projekt in den nächsten fünf Jahren mit insgesamt 76,3 Millionen Euro. In Betrieb gehen soll der erste Demonstrator bis Mitte 2024. Dann sollen erste Anwendungen für Industriestandards getestet werden können. Demonstratoren werden eingesetzt, um frühzeitig systemspezifische Fehlerquellen und technische Besonderheiten unterschiedlicher technologischer Ansätze für das Quantencomputing zu identifizieren.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige