News

Die beliebteste Programmiersprache: Python behauptet sich vor C++ und C

(Foto: Shutterstock)

Python hat seine Spitzenposition im IEEE-Ranking der beliebtesten Programmiersprachen verteidigt. Auf den Plätzen folgen C++ und C. R dagegen verliert zunehmend an Bedeutung.

Im TIOBE-Index ist Python drauf und dran, erstmals die Top-3 zu erobern. Das konkurrierende Ranking der beliebtesten Programmiersprachen des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) sieht Python schon seit dem vergangenen Jahr ganz vorn. In diesem Jahr hat die Programmiersprache ihren Spitzenplatz verteidigt. Dahinter folgen mit geringem Abstand C++ und C sowie Java und C#.

Programmiersprachen: Python gewinnt an Popularität

Als Gründe für den Aufstieg von Python sehen die Herausgeber des Rankings die Auflistung der Programmiersprache als eingebettete Sprache. Ebenfalls verantwortlich für die steigende Python-Popularität ist demnach der Rückgang von R, wie Heise Online berichtet. Nach Platz fünf im Jahr 2016 und Platz sechs im vergangenen Jahr steht R im 2018er-Ranking nur noch auf Platz sieben. R und Python konkurrieren bei Big-Data und Machine-Learning miteinander.

Programmiersprachen Python

Python führt das Programmiersprachen-Ranking des IEEE an. (Screenshot: Spectrum/t3n.de)

Im Trending-Bereich des Programmiersprachenindexes sticht unter anderem Googles Sprache Go hervor, die dort von Platz sieben auf fünf gestiegen ist. Einen noch größeren Sprung legte Scala hin – nämlich von Platz 15 auf acht. Die stark gestiegene Popularität von Scala könnte erklären, warum es für Java in diesem Jahr insgesamt um einen Platz bergab ging. Scala ist als Java-Optimierung entwickelt worden. Die ebenfalls beliebte Java-Alternative Kotlin ist übrigens nicht im Ranking vertreten.

Die Mitarbeiter des IEEE-Fachmagazins Spectrum werten für das jährlich erscheinende Programmiersprachen-Ranking Suchtrends, Erwähnungen in Social Media, Zeitschriftenartikeln und Jobausschreibungen sowie Github-Repositories aus. Als Quellen werden neben Google und Twitter etwa Stack Overflow, Reddit und Hacker-News zurate gezogen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung