News

Die Produktionsprobleme beim Model 3 sollen Tesla laut Musk fast in die Pleite getrieben haben

Tesla-Chef Elon Musk. (Foto: dpa)

Elon Musk hat in einem Interview über die massiven Probleme bei der Model-3-Produktion gesprochen. Demnach stand Tesla ganz kurz vor der Pleite.

Über Monate hinweg hatte Tesla seit Herbst 2017 mit enormen Anlaufschwierigkeiten bei der Produktion des Hoffnungsträgers Model 3 zu kämpfen. Immer wieder wurden die eigenen Ziele verpasst, zwischendurch schlief Tesla-Chef Elon Musk öffentlichkeitswirksam in der Fabrik, um die Problemlösung zu beschleunigen. In einem Interview mit Axios bei HBO hat Musk jetzt verraten, wie nah die Produktionsprobleme Tesla an den Rand der Pleite gebracht haben.

Elon Musk: Tesla war nur Wochen von der Pleite entfernt

Mit Tesla wäre es Anfang dieses Jahres fast vorbei gewesen, meint Musk. Sein Unternehmen habe im Frühjahr und Sommer wie verrückt Geld verbrannt. Am kritischsten Punkt sei Tesla nur noch wenige Wochen von der Pleite entfernt gewesen. Die Probleme, die Model-3-Produktion in Gang zu bringen, hätten sich als extrem schwierig zu lösen herausgestellt, betont Musk.

Dabei hat sich der Tesla-Chef offenbar selbst ziemlich verausgabt. Musk arbeitete eine Zeitlang nahezu ohne Unterbrechung, was er als sehr schmerzlich bezeichnete, wie CNBC berichtet. „Das tut mir im Gehirn und in meinem Herzen weh. Das empfehle ich niemanden. Ich habe es nur gemacht, weil, wenn ich es nicht getan hätte, Tesla wahrscheinlich pleitegegangen wäre“, so Musk im Gespräch mit Axios. Zuletzt hatte Musk aber erklärt, dass Tesla über den Berg sei.

Elektrofahrzeug: Das Model 3 von Tesla

1 von 9

Der holprige Produktionsstart des Model 3 hat aber nicht nur Tesla und Elon Musk Nerven und Geld gekostet sowie viele Besteller verärgert. Die Prognosen zur Model-3-Produktion – die lange nicht erreicht wurden, sind jetzt offenbar ein Fall für die Justiz. Das FBI ermittelt, die strafrechtliche Untersuchungen seien in den vergangenen Wochen intensiviert worden. Tesla hatte allerdings erklärt, dass mit den Problemen offen und transparent umgegangen worden sei.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.