Tool-Tipp

Mit diesem Tool umgeht ihr die Installation des Zoom-Clients

(Foto: Logitech)

Zoom Redirector ist eine Browser-Erweiterung, die Meeting-Links auf Zooms browser-basierten Webclient umleitet. Für alle, die Zoom aufgrund der Bild- und Tonqualität schätzen, die App aber nicht downloaden wollen.

Gründe dafür, Zoom zu nutzen, gibt es viele. Gründe dagegen, die Desktop-App zu installieren anscheinend auch. Genervt davon, dass Zoom den „Join from your Browser“-Link vor den Nutzern versteckt, hat Arkadiy Tetelman, der Entwickler hinter Zoom Redirector, das nur 20-zeilige Mini-Programm extra für diesen Zweck geschrieben: Die Extension ermöglicht es euch, euren Zoom-Meetings in nur einem Schritt über die Webversion beizutreten. Erhältlich ist Zoom Redirector bisher als Addon für Firefox und als Google-Chrome-Extension; Edge- und Opera-kompatible Versionen stehen noch aus.

Der Hintergrund

Zoom ist für viele Unternehmen das Remote-Conferencing-Tool der Wahl. Schnell installiert, ist es einfach zu nutzen, die Verbindung ist zuverlässig und auch Besprechungen mit vielen Meeting-Teilnehmern funktionieren in der Regel gut.

Neben diesen offenkundigen Vorzügen des Tools machte Zoom im letzten Jahr jedoch durch ein verstecktes Feature von sich reden, das weniger auf Begeisterung stieß. Laut einer Beschwerde des Electronic Privacy Information Centers (kurz Epic.org) an die US-amerikanische Federal Trade Commission installierten Mac-Nutzer mit dem Zoom-Client außerdem einen Localhost-Web-Server auf ihren Geräten. Zoom implementierte das Feature, um ein Security-Feature in Safari 12 zu umgehen, das Nutzer vor dem Beitritt zu einem Meeting zur Bestätigung der Teilnahme aufforderte – laut Zoom aus Gründen der Usability. Über den Localhost-Web-Client war es allerdings laut der Beschwerde der EPIC an die FTC Dritten relativ einfach möglich, auf Kameras betreffender Geräte zuzugreifen. Mit einem sogenannten Silent Update entfernte Apple das Feature, das wohl auch nach Deinstallation des Zoom-Desktop-Clients auf den betreffenden Geräten verblieben war, kurzerhand von allen Macs mit installierter Desktop-App.

Die Alternativlösung

Alle, die sich an das letztjährige Drama um den Localhost-Web-Server erinnern und sich jetzt trotzdem nicht ganz mit der Installation der Desktop-App anfreunden können, können jetzt entweder die Extension nutzen oder ihren täglichen Zoom-Team-Meetings über folgenden Workaround: zoom.us/wc/{eure Meeting-id}/start im Browser beitreten.

Vielleicht auch interessant für dich: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Titus von Unhold
Titus von Unhold

ZOOM monitors the activity on your computer and collects data on the programs running and captures which window you have focus on.

If you manage the calls, you can monitor what programs users on the call are running as well. It’s fucked up.

https://twitter.com/Ouren/status/1241398181205889024

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung