Tool-Tipp

Digital Wellbeing: Mit diesen 5 Google-Apps hängt ihr weniger am Smartphone

Fünf Google-Apps wollen euch beim digitalen Entgiften helfen. Wir zeigen euch, was die kleinen Relax-Helferlein tun. (Bild: Google Play / t3n)

Die fünf Google-Experiments-Apps Unlock Clock, Post Box, We Flip, Desert Island und Morph sollen euch beim digitalen Entgiften helfen und animieren, das Smartphone öfter mal liegen zu lassen.

In der Google-Experiments-Sammlung finden sich eine ganze Menge kleiner, oft skurriler Apps und virtuelle Gadgets. Viele von ihnen sind einfach kleine Code-Kunstwerke, aber einige bieten einen echten Mehrwert. So auch die fünf Apps, die Google unter der „Digital-Wellbeing“-Sammlung zusammengestellt hat. Der Name könnte der einen oder anderen bekannt vorkommen: So heißen auch einige Android-Systemfunktionen mit dem gleichen Zweck wie die Apps – Digital Detox, die seit Android 9 fester Bestandteil des Betriebssystems sind.

Die fünf Android-Apps Unlock Clock, Post Box, We Flip, Desert Island und Morph holt ihr euch kostenlos auf eure Android-Smartphones. Da sollen sie dann dafür sorgen, dass ihr eben diesen kleinen Flimmerkasten öfter mal weg legt oder liegen lasst – und so immer mal wieder besser aus der digitalen in die reale Welt zurück findet. Wir stellen euch die fünf Helferlein vor.

Unlock Clock – eine ungemütliche Wahrheit

Unlock Clock hängt ihr als Bildschirmhintergrund auf euer Smartphone-Display. (Bild: Google Play)

1 von 2

Manchmal muss man Dinge erst als harte Fakten dargelegt bekommen, ehe man sich einer ungemütlichen Wahrheit stellt. Schnell, einfach und wahrscheinlich für viele schmerzhaft will die App Unlock Clock das für den täglichen Smartphone-Gebrauch tun. Ihr klinkt sie als animiertes Wallpaper für euer Smartphone ein, wo dann ein Display-einnehmender Zähler aufwärts tickt – immer dann, wenn ihr euer Smartphone entsperrt. Das ist erstmal nicht viel, soll euch aber dafür sensibilisieren, wie oft ihr das Ding tatsächlich jeden Tag in der Hand habt. Vielleicht könnt ihr es dann ja des Öfteren einfach mal liegen lassen?

Post Box – Googles digitaler Briefkasten

Der Post Box sagt ihr, wann ihr eure Benachrichtigungen erhalten wollt. Bis zu dem Zeitpunkt bleibt das Phone dann stumm. (Bild: Google Play)

1 von 3

Beim digitalen Briefkasten denken viele ans E-Mail-Postfach. Die Analogie hinkt aber, denkt man genauer drüber nach. Oder wartet ihr jeden Tag rund um die Uhr neben eurem Briefkasten, bis ein neuer Umschlag darin landet? Sagt euch euer Kasten Bescheid, wenn die Post da ist? Wohl eher nicht. Viel eher geht man ein, zwei, vielleicht drei Mal am Tag hin und schaut nach. So oder so ähnlich hält es die App Post Box mit den Benachrichtigungen auf eurem Smartphone. Anstatt alle 30 Sekunden einen Ping von E-Mail, Messenger oder Social Media zu bekommen, hält die App diese Notifications für euch zurück und serviert sie euch dann sortiert und geordnet zu von euch definierbaren Zeitpunkten am Tag. Ansonsten bleibt das Phone stumm und dunkel – und lenkt euch nicht andauernd von Arbeit, Schlaf, Freizeit und Social Life ab.

We Flip – Partyspiel für mehr soziale Interaktion

Um We Flip zu „spielen“, müssen alle Teilnehmer die App auf dem Smartphone haben, ihre Geräte verbinden und gemeinsam starten. (Bild: Google Play)

1 von 3

Fünf Leute auf der Couch, keiner redet, alle starren auf ihr Handy. In diesem Vorurteil gegenüber Millennial-Parties steckt nicht selten ein Kern Wahrheit. Die App We Flip macht es zur Herausforderung und zum Spiel, mit Freunden gemeinsam das Smartphone mal liegen zu lassen. Als Gruppe installiert sie sich jeder auf seinem Gerät und startet die App. Die behält nun im Auge, wer wie oft auf sein Handy schaut und trackt die Zeit, in der niemand sein Gerät entsperrt. Sobald das dann irgendwann jemand tut, endet die Offline-Runde für alle Teilnehmer und man bekommt angezeigt, wie lange man „durchgehalten“ und wie oft man das Gerät zu Hand genommen hat, ohne es zu entsperren.

Desert Island – mit Google auf die Insel

Desert Island verratet ihr, auf welche Apps ihr keinesfalls verzichten könnt. (Bild: Google Play)

1 von 3

Wenn ihr fünf Dinge mit auf eine einsame Insel nehmen könntet – worauf könntet ihr nicht verzichten? Die Frage stellt Desert Island, aber für Smartphone-Apps. Das kleine Helferlein lässt euch auswählen, auf welche Anwendungen ihr während eures Alltags keinesfalls verzichten könnt – und versteckt dann alle anderen Apps vor euch. Nur die von euch angegebenen könnt ihr öffnen und nutzen. Das soll euch vor Ablenkungen durch den ganzen Kleinkram bewahren, der sich so auf euren Geräten angesammelt hat. Sobald ihr wieder Zeit und Lust habt, auch die anderen Apps wieder zu nutzen, zeigt euch Desert Island an, welche der unverzichtbaren Anwendungen ihr am Tag wie oft geöffnet habt. Am Folgetag könnt ihr es dann mit einer Essential-App weniger versuchen.

Morph – weniger Ablenkung zur richtigen Zeit am richtigen Ort

In Morph wählt ihr beispielsweise einen Standort und verknüpft Apps mit ihm. Lokalisiert euch Morph an diesem Ort, sind alle nicht verknüpften Apps gesperrt. (Bild: Google Play)

1 von 3

Auch Morph will euch vor Ablenkung bewahren, indem ihr nur spezifische Apps nutzen könnt. Hier geht es aber adaptiv und abhängig von Zeit und Ort zu. Ihr könnt Kategorien wie beispielsweise „Arbeit“ oder „Unterwegs“ angeben und mit Orten und Zeiten versehen. Dann teilt ihr diesen Kategorien die Apps zu, die ihr zu der Zeit oder an dieser Location nutzen wollt. Und Morph gibt euch nur diese dann im gewählten Zeitraum oder am bestimmten Ort frei – alle anderen versteckt die App. Arbeitet ihr etwa in der Kriegerstraße 40a, Hannover, könnt ihr mit diesem Standort eine Kalender-App, Slack und vielleicht noch Twitter verknüpfen und dort dann nur diese nutzen. Und habt ihr euch vorgenommen, beim Pendeln zwischen 8:30 Uhr und 9 Uhr immer brav mit Duolingo Französisch zu lernen und nebenbei schon mal Mails zu checken, könnt ihr Morph das genau so sagen. Alle anderen Ablenkungen hält die App dann von euch fern.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung