Ratgeber

Digital Detox? So kannst du deine schlechten Tech-Gewohnheiten minimalisieren

(Bild: Shutterstock / antonioguillem)

Rückenprobleme, schon wieder viel zu lange am Platz gesessen und dann auch noch ein langsamer, zugemüllter Rechner? Wie du dir deine schlechten (Tech-)Angewohnheiten abgewöhnen kannst.

Pünktlich zur Fastenzeit kommen Gedanken auf, wie die Vorsätze für das neue Jahr umgesetzt worden sind – und den ein oder anderen dürfte besonders nach der Karnevalszeit das schlechte Gewissen begleiten. Doch nicht nur im Ernährungs- und Bewegungsalltag lassen schlechte Angewohnheiten grüßen: Auch im Hinblick auf Technik gibt es immer wieder Gewohnheiten, die sich unbewusst einschleichen – dabei sind sie nicht wirklich förderlich.

Deine Festplatten sind vollgestopft – zumindest aber dein Desktop

Du siehst den Wald vor lauter Dateien nicht mehr? Seien wir mal ehrlich: Auch, wenn du schon die dritte Festplatte kaufen musst, ist das nur in den seltensten Fällen ein Indiz für Qualität. Welche Dateien davon brauchst du wirklich und was kann auf den digitalen Friedhof? Das Bachelorzeugnis solltest du behalten – 30 Fotos von der perfekten Lasagne, die du 2006 gekocht hast, kannst du allerdings ohne schlechtes Gewissen löschen. Genau so ist es beim Desktop: Sieh dir an, welche Dateien du vor Monaten dort gestapelt hast und gar nicht mehr brauchst. Und dann: weg damit! Sieht nicht nur aufgeräumter aus, sondern fühlt sich auch so an – wenn du das verinnerlichst, ist die Wahrscheinlichkeit, dass du rasend schnell wieder zu viel Datenmüll ansammelst, erstmal gering.

Du bewegst dich zu wenig und sitzt mit falscher Haltung vor dem PC

Spätestens, wenn du zum Bus rennst und ganz schön aus der Puste kommst, wird klar: Sport machst du im Job eher nicht – aber Kollegen bringen dafür Kuchen mit, und gefühlt bist du in den letzten fünf Stunden kein einziges Mal aufgestanden. Dabei können schon findest du hier.

Du gibst zu viel Geld für Onlineshopping aus

Du bemerkst, dass der Februar ein kurzer Monat war und das Gehalt schon auf dem Konto ist – eigentlich ein schöner Moment. Wenn du nicht wieder Tage im voraus überlegen würdest, in welche Gadgets oder Online-Modeshops du investieren könntest. Vom Online-Kauf gut nach, ob du das neue Teil wirklich brauchst. Und wenn du wirklich felsenfest davon überzeugt bist: Schon nachgeschaut, ob es einen Rabattcode gibt?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung