Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Interview

Digitalisierung: „Für mich wäre das eine Dystopie“

Buchautor und New-Work-Experte Markus Albers. (Foto: Meconomy)

Digitalisieren wir uns zu Tode, Markus Albers? Der New-Work-Experte sieht in Technologien nicht nur die Ursache für Dauerstress. Vor allem allwissende Sprachassistenten erschaudern ihn.

Markus Albers, einer der wichtigsten deutschen Vordenker zur Zukunft der Arbeit, schlägt in seinem neuen Buch „Digitale Erschöpfung: Wie wir die Kontrolle über unser Leben wiedergewinnen“ Alarm. Digitale Technologien hätten uns in den Dauerstress des Nur-Noch-Reagierens gezwängt, behauptet er. Albers fordert neue Wege, der „in jede Ritze unserer Existenz eindringenden Arbeitswelt“  zu begegnen, um unsere Produktivät, Kreativität und letztlich unsere Menchlichkeit zu bewahren. Dazu hat ihn t3n-Kolumnist Tim Leberecht befragt – passenderweiser natürlich per Email.

t3n.de: Markus, wie digital erschöpft bist du?

Markus Albers: Das kommt auf meine Tagesform an. Und darauf, wie erfolgreich ich den digitalen Wildwuchs zurückschneide. An Tagen, die aus einem Dauer-Feuerwerk aus E-Mail, Chats, Skype-Sessions, Pings der Kollaborations-Software und Telefonaten bestehen, bin ich abends sehr erschöpft, geradezu mental ausgelaugt, war aber trotzdem kaum produktiv. Das eigentliche „Machen“, also: kreativ sein, Ideen haben, aber auch Ideen umsetzen, produzieren – all das müsste dann erst beginnen. Ich habe dann den ganzen Tag kommuniziert und reagiert, aber nichts geschafft – oder gar geschaffen. Paul Graham hat dafür mal eine schöne Unterscheidung eingeführt.

t3n.de: Welche?

Zwischen dem kurzatmigen, von Meetings und Unterbrechungen gekennzeichneten „Manager-Modus“ und dem „Maker-Modus“. Letzterer erlaubt lange, nicht unterbrochene Phasen der Konzentration auf eine Aufgabe. Leider arbeiten wir heute fast alle im Manager-Modus, und das ist ein wachsendes Problem.

t3n.de: Was meinst du mit dem Begriff „Digitale Erschöpfung“?

Es mehren sich die Zeichen, dass das emanzipatorische Potential des Digitalen im Alltag an seine Grenzen stößt.  Bedeutet: Die Hoffnung vieler Menschen, dass Technologie uns ein besseres Leben ermöglichen kann, weicht zusehends der Ernüchterung. Insofern ist die Digitale Erschöpfung, von der hier die Rede sein soll, eine doppelte. Gemeint ist sowohl die konkrete, individuelle Erschöpfung, die das Always-On des Digitalen in uns Menschen auslöst. Aber ebenso die abstrakte, begriffliche eines sich erschöpfendenden Heilsversprechens.

t3n.de: Warum sind wir dem Sog der digitalen Aktivitäten so erlegen?

Ich habe mir für das Buch von Suchtforschern erklären lassen, warum wir alle von den ständig neuen Nachrichten, Notifications, Updates abhängig sind – dahinter steckt ein Phänomen, das Psychologen „intermittierende Verstärkung“ nennen. Ich habe auch mit Technologiekritikern darüber gesprochen, dass Tech-Konzerne ihre Produkte – ob Hard- oder Software – auf maximale Nutzung hin konzipieren. Alles richtig: Das größte Problem ist aus meiner Sicht aber eine Arbeitswelt, die das Neue einführt, aber zugleich am Alten festhält.

t3n.de: Hast du ein Beispiel?

Stark vereinfacht: Wir sollen abends um elf noch Emails beantworten, aber morgens um neun wieder am Schreibtisch sitzen. Beides zusammen macht die Menschen aber kaputt.

t3n.de: Aber ist Erschöpfung nicht etwas durchaus Positives, das uns das Gefühl gibt, etwas geleistet zu haben, und uns sogar glücklich macht?

Ehrliche Erschöpfung nach getaner Arbeit ist ein großes Glücksgefühl. Das Ausgelaugtsein nach einem Tag des permanenten Reagierens auf – größtenteils digitale – Reize hinterlässt dagegen nur eine große Leere. Und zugleich eine Unruhe, weil man doch so gern mal seine Arbeit machen würde. Wissensarbeiter verbringen heute 70 bis 85 Prozent ihrer Arbeitszeit in Meetings mit E-Mails, Kollaborationstools und Telefonaten. Gerade aus großen Konzernen höre ich ständig die Klage: Ich bekomme hunderte von E-Mails am Tag. Kann die gar nicht beantworten, weil ich permanent in Meetings und Telcos hänge. Und jetzt wollen die auch noch ein Kollaborationstool anschaffen. Diese Menschen haben resigniert.

t3n.de: Kann es nicht sein, dass sich durch die Nutzung digitaler Technologien auch unsere kognitiven und emotionalen Kapazitäten derart verändern, dass wir den Anforderungen dieser neuen Tools letztlich durchaus gewachsen sind? Könnte „digital literacy“ nicht wie Autofahren sein – eine Fertigkeit, die man lernen kann, um weiterhin als aktiver Teil der Gesellschaft funktionieren zu können? 

Absolut, und ich möchte sehr gern daran glauben. Es muss uns aber auch die Möglichkeit, sprich: Zeit gegeben werden, diese neuen Fähigkeiten zu entwickeln. Und der Raum, mal abzuschalten, neu aufzuladen, den Blick vom Bildschirm zu erheben und schweifen zu lassen. Im Moment geschieht in vielen Unternehmen das Gegenteil.

t3n.de: Kannst du noch ein Beispiel nennen?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

5 Reaktionen
Thomas Wehrs

Danke für diesen ausgezeichneten Blick auf die aktuelle Entwicklung im beruflichen Kontext - und ich möchte darauf hinweisen, dass dieses Phänomen sich auch auf den privaten Bereich auswirkt. Hier empfehle ich den Führungskräften Immer mal innezuhalten, um zu spüren wie sich das reale Umfeld anfühlt. Wie sich Berührungen, Gesten, Gespräche auf sie auswirken. Und die digitale Welt einteilen in das, was für sie passt und worauf sie gut und gerne verzichten können. Halt Mensch bleiben - ganz einfach.

Philipp Bohn

Ein sehr relevanter Beitrag und Impuls zur New Work-Debatte! Digitale Ermüdung ist sicherlich die Staublunge des modernen Wissensarbeiters. Damit ist auch die Frage verbunden, ob wir die Staubbildung gänzlich verhindern oder nur die Filter verbessern können.

Als Collaboration Tool-Anbieter haben wir einiges umgesetzt, um digitale Ermüdung zumindest zu reduzieren:

- Mit einem Snooze-Modus können sich Nutzer eine oder mehrere Stunden in den "Maker Modus" versetzen, und bekommen dann keine Benachrichtigungen zu neuen Nachrichten, einkommenden Calls, etc.
- Statt drei oder mehr Tools für Voice, Video, Screenshare, Teamchat, Communities und den Dateiaustausch haben wir mit Circuit alle Kommunikationskanäle in einer App, so dass Nutzer nicht mit unterschiedlichen Interfaces und Benachrichtigungen mehrerer Tools überlastet werden
- Insgesamt ist unsere Produktentwicklung Nutzer- und Designgetrieben, um eine Überfrachtung mit technisch möglichen aber sinnlosen oder schlecht umgesetzten Funktionen zu vermeiden.

Grundsätzlich gilt für alle Apps: Man kann sie abends und am Wochenende schließen und sollte das auch tun. Da kommt eine Arbeitskultur zum Tragen, die dieses eigentlich natürliche Verhalten akzeptiert und fördert.

Sebos

Toller Artikel, fühle mich angesprochen. Auf den Punkt gebracht auch die Analyse der Arbeitswelt, die das Neue einführt, aber das Alte beibehält. Sehr gut! Kann ich bestätigen. Geht auf Dauer nie gut.

Sebastian

Sehr gut erkannt. Ich stimme dem
voll und ganz zu.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst