Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Tool-Tipp

Kostenlose Slack- und Skype-Alternative: Was Discord besser macht

(Screenshot: Discord)

Discord ist ein Gruppen-Messenger, der sich eigentlich an Gamer richtet. Durch einen guten Audio-Codec und praktische Funktionen eignet sich die kostenlose Software aber auch als Team-Messenger.

Vor allem Dienste wie Slack haben den Messenger-Markt in den letzten Jahren aufgemischt. Im Gegensatz zum Fokus auf den Business-Bereich orientiert sich Discord an Gamern – obwohl der Dienst auch für die Team-Kommunikation hervorragend geeignet ist. Wie haben uns die Features angesehen.

Nutzer können eigene Server erstellen, um sich mit Freunden oder Kollegen eine eigene Chat-Umgebung zu schaffen, in der wiederum Channels zu einzelnen Themen erstellt werden können. Beim Erstellen eines Servers kann zwischen unterschiedlichen Regionen ausgewählt werden, in denen Server zur Verfügung stehen.

Discord-Accounts sind Server-übergreifend

Die Direktnachrichten sind, wie die Nutzer bei Discord auch, server-übergreifend und daher außerhalb angesiedelt. (Screenshot: Discord)
Die Direktnachrichten sind, wie die Nutzer bei Discord auch, Server-übergreifend und daher außerhalb angesiedelt. (Screenshot: Discord)

Discord-Accounts sind Server-übergreifend, im Gegensatz zu Slack, das für jedes Team eine eigene Registrierung erfordert. Auch Zweifaktor-Authentifizierung hat Discord mit an Bord. Der Account lässt sich mit Diensten wie Twitch, Skype, Facebook, Twitter, Reddit oder Steam verbinden, um Freunde hinzuzufügen. Diese lassen sich durch die Server-übergreifenden Accounts auch Team-unabhängig adden. Direktnachrichten sind in der App generell außerhalb der einzelnen Server angesiedelt. Für themenbezogene Channels können Nutzer auf die jeweiligen Server zugreifen.

Apps gibt es neben dem Browser für macOS, Windows, Linux, iOS und Android. Diese ermöglichen den Austausch von normalen Chat-Nachrichten, Bildern, Videos oder Links. Die Audio-Verbindung, die untereinander aufgebaut werden kann, nutzt den Opus-Codec, der beispielsweise auch bei Mumble genutzt wird und für eine hochwertige Audio-Qualität steht. Auch ein Screensharing oder Videochats bietet Discord an.

Auf den Servern können themenbezogene Channels erstellt werden. (Screenshot: Discord)
Auf den Servern können themenbezogene Channels erstellt werden. (Screenshot: Discord)

In den Einstellungen gibt es natürlich Optionen für die Benachrichtigungen, aber auch das Design lässt sich anpassen, so gibt es beispielsweise ein dunkles und ein helles Interface.

Discord ist kostenlos

Rund 90 Millionen Nutzer konnte Discord bis jetzt laut eigenen Angaben von seinem Dienst überzeugen. Den bieten sie komplett kostenlos an. Finanziert werden soll das Unternehmen über ein freiwilliges monatliches Abo in Höhe von 4,99 US-Dollar. Dadurch erhalten Nutzer eine bessere Qualität beim Screensharing, animierte Avatare, benutzerdefinierte Emojis sowie eine erhöhte Upload-Größe für Bilder von 50 Megabyte.

Die Einstellungen bieten neben einigen Optionen zur Individualisierung auch ein helles Theme an. (Screenshot: Discord)
Die Einstellungen bieten neben einigen Optionen zur Individualisierung auch ein helles Theme an. (Screenshot: Discord)

In einem kleinen Test der Software erkennt man deutlich, dass sich die Macher an Gamer richten, vor allem die Website spricht diese deutlich an und zeigt ihnen die Vorteile gegenüber Skype und Teamspeak. Die Software an sich ist aber so allgemein gehalten, dass sie in anderen Bereichen gut nutzbar ist. Vor allem für Nutzer, denen das leicht andere Konzept der Server im Gegensatz zu den Teams bei Slack und Konsorten lieber ist.

Passend dazu:

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden