News

Drosten für App zur Kontaktverfolgung: „Bevorzugtes Werkzeug“

Virologe Christian Drosten. (Foto: dpa)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Der Berliner Virologe Christian Drosten plädiert in der Coronavirus-Pandemie für die baldige Einführung einer App zum Nachverfolgen von Kontaktpersonen.

In der Debatte um Exit-Strategien aus den derzeitigen Coronavirus-Auflagen hält Virologe Christian Drosten die Idee der Smartphone-App für überzeugender als andere Vorschläge: „Für mich ist das wirklich das bevorzugte Werkzeug“, sagte der Wissenschaftler der Charité am Mittwoch im NDR-Podcast.

In Deutschland und anderen europäischen Ländern ist eine solche Idee seit einigen Wochen im Gespräch. Es geht darum, Menschen schnell zu informieren, wenn sie Kontakt zu Infizierten hatten. Bisher verliere man bei der Recherche von Kontaktpersonen durch die Gesundheitsämter noch viel Zeit, sagte Drosten. Auch der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, hatte eine solche Lösung wiederholt als sinnvolles Konzept bezeichnet.

Hälfte der Bevölkerung muss App nutzen

Um Kontakte effektiv rekonstruieren zu können, müsse ungefähr die Hälfte der Bevölkerung so eine App nutzen, sagte RKI-Wissenschaftler Dirk Brockmann im Podcast. Bisher gelte in Deutschland der Datenschutz noch als große Hürde. Die Freiwilligkeit der Nutzung sei wichtig, betonte Brockmann: Dann sei es nicht Überwachung, sondern ein „partizipatorisches Experiment“.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das RKI hatte bereits am Dienstag eine andere Corona-App veröffentlicht, mit der Bürger Gesundheitsdaten aus Fitnesstrackern und Smartwatches spenden können. Damit wollen Wissenschaftler Rückschlüsse auf die Verbreitung des Virus ziehen. Bisher hätten sich 160.000 Menschen registriert, das sei eine sehr positive Überraschung, sagte Brockmann. dpa

Zum Weiterlesen:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung