News

Duckduckgo: Der kleine Wettbewerber von Google wird immer beliebter

Duckduckgo wird immer häufiger benutzt. (Foto: Ricky Kresslein/ Shutterstock)

Bei der organischen Suche auf Smartphones legte Duckduckgo im letzten Quartal um 78 Prozent zu. Die Suchmaschine ist der einzige Wettbewerber von Google, der Klicks hinzugewinnt.

Bei den Suchmaschinen liegt Google mit 93 Prozent aller Klicks bei organischen Suchergebnissen zwar unbestritten in Führung, aber ein kleiner Wettbewerber konnte im letzten Quartal einen ordentlichen Zuwachs verzeichnen. Während Google, Yahoo und Bing insgesamt an Reichweite verloren, legte Duckduckgo verglichen mit dem vierten Quartal 2018 um 54 Prozent zu. Noch größer ist der Unterschied bei den mobilen Geräten. Hier gewann Duckduckgo sogar 78 Prozent, während Google sechs Prozent mehr Klicks generierte, Yahoo stagnierte und Bing zwei Prozent verlor. Im Gegensatz zu bezahlten Anzeigen sind die organischen Suchergebnisse diejenigen Seiten, die allein durch den Algorithmus einer Suchmaschine angezeigt werden, ohne dass Seitenbetreiber für ihre Position bezahlen.

Die Zahlen stammen aus einem Bericht des US-amerikanischen Marketing-Agentur Merkle, die für ihre Arbeit Daten zu Online-Advertising und Suchmaschinennutzung analysiert. Die Zahlen im Bericht beziehen sich auf den US-amerikanischen Markt.

Die Wachstumsrate bei Duckduckgo ist bemerkenswert

Duckduckgo hat nur einen Anteil von 0,5 Prozent an den gesamten Seitenbesuchen durch organische Suchergebnisse und 0,6 Prozent im mobilen Bereich. Verglichen mit Googles Marktmacht ist das beinahe verschwindend gering. Doch Duckduckgos Wachstumsrate ist bemerkenswert: Verglichen mit dem Vorjahr verdoppelte sich Duckduckgos Anteil an Seitenbesuchen auf mobilen Endgeräten von 0,3 auf 0,6 Prozent. Hinzu kommt, dass Google bei Android- und iOS-Geräten in der Regel vorinstalliert ist. Wer Duckduckgo nutzt, hat sich aktiv dafür entschieden. Die Suchmaschine wirbt damit, dass sie keine Profile ihrer Nutzer erstellt und deren Privatsphäre sicherstellt.

Etwa ein Viertel aller Seitenbesuche kommt durch die organische Suche zustande. Im letzten Quartal stammte zum ersten mal mehr als die Hälfte der Seitenaufrufe in diesem Bereich von Smartphones. Tablets mit eingerechnet, werden bei der organischen Suche fast 59 Prozent der Seitenbesuche auf mobilen Endgeräten getätigt. Inzwischen kommen 5,4 Prozent der Seitenbesuche auf Smartphones durch Links in Social Media zustande. Das ist ein gewisser Zuwachs, nachdem der Wert seit Mitte 2017 zwischen 4,5 Prozent und 4,7 Prozent schwankte.

Suchmaschinen: Es muss nicht immer Google sein
Wenn eine Suchmaschine von den PRISM-Enthüllungen profitieren konnte, dann ist es Duckduckgo. Noch immer gehen die Nutzerzahlen der US-amerikanischen Suchmaschine stark nach oben. Das liegt an dem Versprechen des Anbieters, keinerlei Nutzerdaten anzusammeln. Über Duckduckgo könnt ihr nicht nur nach Websites suchen, sondern auch nach Bildern und Videos im Internet fahnden. (Screenshot: Duckduckgo/t3n)

1 von 7

Mehr Klicks auch bei Instagram

Bei den sozialen Medien legte zuletzt Instagram besonders stark zu. Verglichen mit dem Vorjahr wurden mit einem Zuwachs von 114 Prozent mehr als doppelt so häufig Links angeklickt als im vergleichbaren Zeitraum im Vorjahr. Bei Facebook und Pinterest nahmen die Seitenbesuche um jeweils neun Prozent zu, bei Twitter wurden hingegen um acht Prozent weniger Links aufgerufen als im Vergleichszeitraum. Insgesamt kommen die meisten durch Social Media generierten Seitenbesuche auf mobilen Endgeräten zustande, im 1. Quartal 2019 waren es 77 Prozent. Das sind etwas weniger Besuche als im Quartal zuvor, aber mehr als in allen vorangegangenen Quartalen.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Peter
Peter

Wen wunderst? Nutze inzwischen auch nur noch DuckDuckGo.

Erstens sind die Ergebnisse dort sinniger… was man am Anfang nicht merkt, weil man Google gewohnt ist und alles erstmal unpassend findet. Wer aber dabei bleibt, lernt die Vorzüge kennen und gewöhnt sich um. Das hat bei mir zwar zwei, drei Monate gedauert (ehrlicherweise), dafür bin ich jetzt aber rundrum zufrieden.

Der zweite Grund: Als Webmaster unterstütze ich Google nicht und gerade das letzte Update hat mal wieder gezeigt, wie unbeständig es ist auf Google zu setzen. Die letzten großen Updates haben viele Seiten hart getroffen. Einige meiner Kunden auch. Seiten, die wirklich gut sind, stehen jetzt hinter 0815 Firmenseiten, die offenbar mehr Trust erhalten, obwohl sie nur sinnlose 300-Wort-SEO-Artikel im Stile von vor vielen Jahren liefern. Gleichzeitig kriegt aber auch niemand gesagt, warum das jetzt so ist.

Entweder muss Google also offener werden, damit wir Inhalte optimieren können oder es werden sich immer mehr abkehren. So wie ich. Und selbst wenn du kein Webmaster bist, hast du inzwischen meist verstanden, dass Google keine gute Firma ist und auch keine, die man unterstützen sollte. Gleiches gilt für den Chrome Browser oder der schwachsinnige Versuch mit AMP-Seiten noch mehr Marktmacht zu erhalten.

Antworten
Sven

DuckDuckGo stellt übrigens auch selbst Statistiken zur Suchmaschine bereit. Wer diese ansehen möchte, kann das über die folgende Adresse tun:

https://duckduckgo.com/traffic

Antworten
Sebastian Lind

Ich benutze DuckDuckGo schon länger und bin sehr zufrieden damit. Vor allem die für Entwickler interessante Anzeige von Ergebnissen direkt aus Stackoverflow finde ich super.

Zudem sind die Suchergebnisse ähnlich denen bei Google, weshalb es keinen Grund gibt weiter Google zu verwenden.

Antworten
DuckDuckGo Frage

„Bei den Suchmaschinen liegt Google mit 93 Prozent aller Klicks bei organischen Suchergebnissen zwar unbestritten in Führung…“

Nach diesem Satz könnte man weiter nur grinsen :) Die Google-Konkurrente steigen seit Jahren, dennoch bleibt Google allein an der Spitze.

Was die Qualität von SERPs angeht, liegt es an die Popularität bzw. keine Popularität von DuckDuckGo. Wird es für Traffic interessanter, kommen die Spammer und werden die SERPs von DuckDuckGo entsprechend mit Müll befüllen. Also, keine Sorge :)

Antworten
Jürgen Frenzel

Ich benutze ddg immer gerne, vor allem im technischen Bereich ist man dort gut aufgehoben und bekommt gute Ergebnisse geliefert. Das ddg immer weiter Marktanteile gewinnt ist für mich absolut verständlich!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung