News

E-Mail-Programm Hey der Basecamp-Macher will mit Features punkten

Neues E-Mail-Programm Hey geht bald an den Start. (Grafik: Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Ein E-Mail-Programm mit vielen nutzerfreundlichen Features – das will Hey sein. Die im Februar angekündigte Plattform der Basecamp-Macher steht jetzt offenbar kurz vor der Veröffentlichung.

An Gmail, Yahoo, GMX oder Outlook führt derzeit für viele Nutzer kaum ein Weg vorbei – auch wenn es freilich unabhängige Konkurrenz wie Protonmail gibt. Mit ihrer neuen E-Mail-Plattform Hey wollen die Macher des Projektmanagement-Tools Basecamp Gmail und den anderen großen etablierten Playern Kunden abspenstig machen. Hey verspricht jede Menge spannende Features, die Nutzung hat aber ihren Preis: 99 US-Dollar pro Jahr. Das Mailprogramm ist gerade in die Open-Betaphase gestartet, wie The Verge berichtet.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Hey: E-Mail-Programm der Basecamp-Macher

Bei Hey geht es vorrangig darum, die E-Mail-Flut zu bekämpfen und so wenige Nachrichten wie nötig zum Empfänger durchzulassen. So gibt es bei E-Mails, deren Absender zum ersten Mal im Postfach auftaucht, die Möglichkeit, diesen Absender durch ein Klick auf das Daumen-nach-unten-Symbol dauerhaft zu sperren. Die Sperrung kann aber jederzeit wieder rückgängig gemacht werden, wenn es sich um einen Fehler gehandelt hat. Darüber hinaus filtert Hey E-Mails von wichtigen Kontakten ebenso heraus wie wichtige Newsletter oder Bestellbestätigungen.

Hey E-Mail-Dienst

Die Inbox heißt bei Hey Imbox (Important Box). Hier kann man unbekannte Sender per Mausklick dauerhaft blockieren. (Screenshot: Hey)

Newsletter werden etwa in einen Feed genannten Bereich verschoben, der ähnlich wie ein RSS-Reader funktionieren soll. Wichtige Belege finden sich in einem eigenen Dokumente-Sektor. Wer etwa ein Online-Ticket aus dem E-Mail-Wirrwarr herausheben will, kann die entsprechende Mail virtuell beiseitelegen. Das Ticket ist dann schnell zur Hand und kann in einem eigenen Viewer angezeigt werden. Ebenfalls gut klingt die Möglichkeit, sich alle angekommenen Anhänge übersichtlich anzeigen zu lassen. Für viele Nutzer sicher sehr wichtig: Hey verzichtet auf Werbung und auf Tracking.

E-Mails beantworten auf später verschieben

Eine wichtige Funktion, über die jedes E-Mail-Programm verfügen muss, ist freilich die Antwortmöglichkeit. Auch hierfür bietet Hey eine innovative Lösung. Wer nicht sofort auf eine wichtige E-Mail antworten will, kann sie durch ein Klick auf den Später-Antworten-Button in einen eigenen Folder verschieben. Hat der Nutzer Zeit zum Antworten, ruft er die entsprechenden Mails auf. Sie erscheinen dann in einer zweiseitigen Ansicht – links findet sich die Original-E-Mail, rechts die entsprechende Antwort-Mail. Auch nicht ganz unpraktisch ist die Möglichkeit, Text zu markieren, der dann zu einer entsprechenden Sammlung hinzugefügt wird.

Basecamp E-Mail Hey

Bequem E-Mails beantworten mit Hey von den Basecamp-Machern. (Bild: Hey)

Für Hey gibt es neben der Web-Variante auch eigene Clients für iOS und Mac sowie Android, Windows und Linux. Laut Basecamp-Gründer Jason Fried soll es mehr als 50.000 Interessenten auf der Warteliste geben. Wer das Programm gratis testen will, hat dazu 14 Tage Zeit. Bis Juli 2020 heißt es jedenfalls noch: invitation-only. Eine Business-Version von Hey ist laut Fried ebenfalls geplant. Dort sollen dann spezielle Team-Funktionen integriert sein. Hey ist übrigens in Basecamp, dessen kommende Version 4 im kommenden Jahr erscheinen soll, schon eine Art Inbox für die Konversation.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung