Anzeige
Anzeige
News

KI-generiert oder reale Person? Studie zeigt die Gefahren von Deepfakes im Alltag

Könnt ihr KI-Bilder und echte Fotos auseinanderhalten? Manche Menschen haben Probleme damit – auch wenn sie Zeit haben, die Bilder in Ruhe zu betrachten. Das hat eine Studie ergeben.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Echt oder Fake? KI können mittlerweile sehr realistische Bilder erstellen. (Bild: Dall-E / t3n)

Deepfakes, also KI-generierte Bilder oder Videos, die echte Personen darstellen, gewinnen mit der fortschreitenden Entwicklung der Technologie immer weiter an Relevanz. Eine Studie von der University of Waterloo hat nun gezeigt, dass es für Menschen schwierig ist, echte von KI-generierten Personen zu unterscheiden.

Anzeige
Anzeige

Nur 61 Prozent der Teilnehmer konnten die Bilder korrekt identifizieren, was bedeutet, dass etwa 40 Prozent von der KI getäuscht wurden. Falls ihr überzeugt seid, dass ihr das besser könnt, könnt ihr es in unserem KI-Quiz unter Beweis stellen.

Viele sehen den Unterschied nicht

An der Studie beteiligten sich 260 Menschen, die 20 Bilder vorgelegt bekamen. Sie bestanden zur Hälfte aus Fotos von echten Personen, die über Google gefunden wurden, und zur anderen Hälfte aus Bildern, die mithilfe der KI-Tools Stable Diffusion oder Dall-E generiert wurden.

Anzeige
Anzeige

Die Teilnehmenden sollten markieren, welche Bilder sie für echt oder gefälscht hielten. Dazu sollten sie eine Begründung für die Entscheidung angeben. Teilnehmer konnten sich die Bilder über einen längeren Zeitraum ansehen. Dabei konzentrierten sie sich auf Details wie Finger, Zähne oder Augen, um zu einer Entscheidung zu gelangen, wie Sci Tech Daily schreibt.

Im echten Leben könnte es noch schwieriger werden

Beim Durchscrollen des Social-Media-Feeds werden Bilder in der Regel nur kurz betrachtet, bevor weitergescrollt wird. In diesem Kontext könnten KI-generierte Bilder noch öfter für echte Aufnahmen gehalten werden als in der Studie.

Anzeige
Anzeige

Das birgt vor allem dann Probleme, wenn auf den gefälschten Bildern Personen des öffentlichen Lebens abgebildet sind. Unternehmen wie OpenAI haben bereits Schritte unternommen, um zu verhindern, dass Nutzer mithilfe von ChatGPT Bilder echter Menschen in einem realistischen Stil generieren können.

Dennoch wird das Thema auch in Zukunft von Bedeutung bleiben, besonders angesichts der rasanten Weiterentwicklung von KI-Tools.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige