Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

El Salvador möchte Bitcoins mithilfe von Vulkanen schürfen

Im mittelamerikanischen Staat El Salvador sollen Bitcoin gesetzliches Zahlungsmittel werden. Beim Schürfen der Zukunftswährung sollen ausgerechnet Vulkane helfen.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der Izalco ist ein Vulkan in El Salvador. (Foto: Hugo Brizard - YouGoPhoto / Shutterstock)

Nayib Bukele ist ein etwas anderes Staatsoberhaupt. Der Salvadorianer ist seit dem 1. Juni 2019 Präsident seines Heimatlandes und wird am 24. Juli gerade einmal 40 Jahre alt. Bukele selbst ist Unternehmer und Eigentümer des salvadorianischen Yamaha-Ablegers. Außerdem liebt er Memes und auch sonst hat er großes Interesse an allerlei Digitalkram.

Anzeige
Anzeige

Es überrascht also nicht, dass in dieser Woche erklärt wurde, dass die Kryptowährung zukünftig in El Salvador zu einem gesetzlich anerkannten Zahlungsmittel wird. So soll eine stärkere finanzielle Teilhabe aller Bürger ermöglicht werden. Ein großer Teil der Bevölkerung besitzt nämlich nach wie vor keinen Zugang zu den traditionellen Dienstleistungen, die Banken anbieten.

Bislang stand es Händlern in El Salvador frei, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Sobald das neue Gesetz in Kraft tritt, müssen sie dies tun. Es sei denn sie haben keinen Zugang zur erforderlichen Technologie. Es soll sogar möglich sein, Steuern zukünftig in Bitcoin zu zahlen.

Anzeige
Anzeige

Mit Vulkanen zu emissionfreiem Mining

Der Prozess, der mehr Bitcoin erzeugt, also das Mining, erfordert den Betrieb von Computern, die wiederum eine große Menge an Strom verbrauchen. Laut einer Analyse der Cambridge University verbraucht das globale Mining mehr Strom als die gesamte argentinische Nation im gleichen Zeitraum. Länder wie China wollen das Mining aufgrund der hohen Umweltbelastung verbieten.

Anzeige
Anzeige

Als Energiequelle in El Salvador könnten deshalb zukünftig die eigenen Vulkane dienen. Bukele habe bereits das staatliche Geothermie-Stromunternehmen angewiesen, einen Plan zu entwickeln, der es Bitcoin-Minern ermöglicht, sehr billige, saubere und erneuerbare Energie ohne Emissionen anzuzapfen. Direkt aus den Vulkanen. Das berichtet die Washington Post.

Kritiker vermuten hinter diesem Schritt allerdings mehr ein geschicktes Marketing-Manöver von Bukele, das von seinen autoritären Tendenzen ablenken soll. Zuletzt wurden der Generalstaatsanwalt von El Salvador und mehrere Spitzenrichter von Bukeles Partei abgesetzt. Bukele selbst bezeichnet sich selbst als Vertreter eines neuen Typus des Populismus, der weder links noch rechts anzusiedeln ist. Eine gesteigerte Aufmerksamkeit ist ihm nach der Bitcoin-Vulkan-Geschichte auf jeden Fall sicher.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige